1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: Mann (33) bedroht DB-Mitarbeiter mit Schlagstock – und hat noch andere Waffen dabei

Erstellt:

Bahnhofsvorplatz des Kölner Hauptbahnhofs bei Nacht.
Am Kölner Hauptbahnhof ist es in der Nacht zum Mittwoch (22. Dezember) zu einem Polizeieinsatz gekommen (Symbolbild). © C. Hardt/Imago

Bei einer Auseinandersetzung am Kölner Hauptbahnhof haben Beamte in der Nacht zum Mittwoch (22. Dezember) einen echten Waffennarr festgesetzt.

Köln – Dass ein Einsatz eines Teleskopschlagstockes am Kölner Hauptbahnhof für einen Polizeieinsatz sorgt, musste in der Nacht zum Mittwoch (22. Dezember) ein 33-Jähriger erfahren. Demnach wurde die Bundespolizei zu später Stunde zu einer Auseinandersetzung im Hauptbahnhof in Köln hinzugerufen. Ein 33-Jähriger hatte Mitarbeiter der DB Sicherheit mit einem Teleskopschlagstock bedroht. Tatsächlich hatte er noch einige Waffen mehr bei sich, diese wurden durch die Bundespolizei sichergestellt.

Polizeieinsatz am Hauptbahnhof Köln: Beamte stellen Waffen bei 33-Jährigem sicher

Gegen 23:25 Uhr erreichte ein Funkspruch eine Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof Köln, welcher sie zu einer Auseinandersetzung an den Sanitäranlagen des Hauptbahnhofs eilen ließ. Dort befanden sich zwei Mitarbeiter der DB Sicherheit und fixierten einen Euskirchener auf dem Boden. Nach Angaben der Bediensteten der Deutschen Bahn, hatte der Mann die beiden Mitarbeiter mit einem Teleskopschlagstock zuvor bedroht. Die Bundespolizisten kontrollierten und durchsuchten den Aggressor und konnten bei ihm neben dem Teleskopschlagstock, ein Messer mit einer Klingenlänge von 12cm und ein Tierabwehrspray auffinden.

33-Jähriger randaliert am Hauptbahnhof in Köln mit Waffen – Strafverfahren eingeleitet

Anschließend durfte der junge Mann die Streife zur Wache begleiten, wo zudem ein sogenannter „Chinaböller“ bei ihm gefunden wurde. Dieser und auch die Waffen wurden durch die Beamten sichergestellt. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Bedrohung gegen den 33-jährigen Mann aus Euskirchen ein. (ots/mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant