1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Tödliche Attacke in Köln seit 30 Jahren ungeklärt – Hinweise nach TV-Sendung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Der Heumarkt in Köln.
Horst Strohe wurde 1992 am Heumarkt in Köln angegriffen und ermordet (das Symbolbild zeigt den Heumarkt im Jahr 2017). © Marius Becker/dpa

Horst Strohe wurde im September 1992 am Heumarkt in Köln brutal ermordet. Jetzt soll der Fall durch „Aktenzeichen XY“ im ZDF endlich aufgeklärt werden.

Köln – Fast 30 Jahre ist der Mord an Horst Strohe her. In der Nacht zum 13. September 1992 wurde der damals 54-Jährige am Heumarkt in Köln brutal attackiert und getötet. Der Täter entkam damals spurlos. Bis heute ist das Verbrechen ungeklärt. Doch das soll sich nun ändern. Der Mordfall „Horst Strohe“ wurde in diesem Jahr von der Kölner Polizei als sogenannter „Cold Case“ neu aufgerollt. Jetzt soll die beliebte Fahndungssendung „Aktenzeichen XY“ im ZDF bei der Aufklärung helfen.

Neue Hinweise nach „Aktenzeichen XY“ zum Mordfall in Köln

Nach der Sendung von „Aktenzeichen XY...ungelöst“ gingen bei der Polizei Köln zum Mordfall am Heumarkt zehn Hinweise von Zuschauern ein. „Einer davon ist ermittlungswürdig, die anderen prüfen wir noch“, so ein Sprecher der Kölner Polizei.

Aktenzeichen XY (ZDF): Cold Case aus Köln – wer hat Horst Strohe 1992 am Heumarkt ermordet?

Wenn Moderator Rudi Cerne am Mittwoch (13. Oktober) ab 20:15 Uhr wieder gemeinsam mit der Polizei ungeklärte Kriminalfälle vorstellt, wird auch der Mord an Horst Strohe von vor fast 30 Jahren in Köln ein Thema sein. Strohe wurde damals am Heumarkt in der Kölner Innenstadt brutal angegriffen und durch Tritte gegen den Kopf getötet.

Aktenzeichen XY ... ungelöst
Jahreseit 1967
Erstausstrahlung20. Oktober 1967, ZDF
Längecirca 90 Minuten
SendeterminMittwoch, 13. Oktober, 20:15 Uhr

Aktenzeichen XY (ZDF): Horst Strohe 1992 am Heumarkt in Köln getötet

Der Mord soll sich gegen 1 Uhr nachts ereignet haben. Strohe sei zuvor in mehreren Lokalen südlich des Heumarkts unterwegs gewesen. Dann ging er zu einem Platz an der Straße „Am Malzbüchel“ hinter der KVB-Bushaltestelle „Heumarkt“. Dort wird er plötzlich von einem jungen Mann angegriffen. Dieser soll Strohe zweimal brutal gegen den Kopf getreten und dann liegen gelassen haben. Der 54-Jährige stirbt noch vor Ort. Der Täter soll etwa 20 Jahre alt und 1,80 Meter groß gewesen sein. Er wird als sportlich-schlank beschrieben und trug zum Tatzeitpunkt ein helles Hemd mit einem Muster, das an eine Schlange erinnert.

Die Täterbeschreibung im Überblick

Aktenzeichen XY (ZDF): Mord an Horst Strohe – Polizei hat neue Hinweise

Die nun wieder aufgerollte Ermittlung der Polizei soll neue Hinweise erbracht haben, die am Mittwoch bei „Aktenzeichen XY“ vorgestellt werden. „Zudem suchen die Ermittler nach zwei Zeugen aus dem Umfeld des Verstorbenen, die sich kurz nach der Tat am Heumarkt aufgehalten haben sollen“, berichtet ein Polizeisprecher. In der TV-Sendung wird der Erste Kriminalhauptkommissar Markus Weber den Fall vorstellen. Wer Hinweise hat, kann die Polizei Köln unter der Telefonnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de erreichen.

Aktenzeichen XY: So sehen Sie die nächste Folge im ZDF im TV und Stream

Auch ein zweiter Mordfall steht im Fokus der nächsten Folge von „Aktenzeichen XY“. Dabei geht es um einen Vater aus Dortmund, der auf dem Heimweg von einem Unbekannten mit einem Messer attackiert und ermordet wurde. In zwei weiteren Filmfällen geht es jeweils um Überfälle. Der Studiofall der Sendung am 13. Oktober behandelt das Verschwinden der 16-jährigen Amani Aljaffal aus Baden-Württemberg. Amani Aljaffal wird seit Juli 2021 vermisst und Aktenzeichen XY soll nun bei der Suche helfen*, berichtet MANNHEIM24*.

Die nächste Folge von „Aktenzeichen XY“ wird am Mittwoch (13. Oktober) um 20:15 Uhr im ZDF und parallel im ZDF-Livestream ausgestrahlt. Eine erste Wiederholung läuft um 23:10 Uhr auf ZDF Neo und danach nochmal um 3 Uhr (14. Oktober) erneut im ZDF. (bs) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Artikel wurde am 14. Oktober aktualisiert. Neuerung: Zehn Hinweise sind bei der Polizei Köln nach der Sendung eingegangen.

Auch interessant