1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Umbau der Hohenzollernbrücke in Köln: Bald mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Die Hohenzollernbrücke in Köln.
Die Hohenzollernbrücke in Köln soll erweitert werden. © Horst Galuschka/Imago

Die Hohenzollernbrücke prägt seit 1911 das Kölner Stadtbild. Nun soll die Brücke erweitert werden. Radfahrer und Fußgänger bekommen mehr Platz.

Köln – Seit über hundert Jahren gibt es die Hohenzollernbrücke in Köln, die wie der Kölner Dom nicht mehr aus der Domstadt am Rhein wegzudenken ist. Neben S-Bahnen, Regionalbahnen und den Fernzügen passieren täglich auch unzählige Fußgänger und Radfahrer die Brücke. Viel Platz haben diese dort bislang aber noch nicht. Das könnte sich jedoch ändern, indem die Brücke erweitert wird.

Längste Spannweite168 Meter
OrtKöln
BaubeginnJuni 1907
Gesamtlänge409 Meter
BrückenformBogenbrücke, Langerscher Balken
Breite30 Meter

Köln: Hohenzollernbrücke soll erweitert werden – bald mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger?

Bis die Hohenzollernbrücke erweitert ist, wird es wohl noch ein paar Jahre dauern. Doch das Bauvorhaben an sich steht schon fest. Im September des vergangenen Jahres hieß es dazu in einer Pressemitteilung: „Der Stadtrat hat in seiner Sitzung die Planung einer Fuß- und Radwegerampe an der rechtsrheinischen Seite der Hohenzollernbrücke in Richtung Auenweg und Rheinufer geplant“. Zudem soll eine weiterführende Fuß- und Radwegbrücke über den Auenweg und die Gleisanlagen der Deutsche Bahn AG (DB AG) mit einer anschließenden Rampe im Bereich der MesseCity errichtet werden, heißt es weiter.

Visualisierung zur Erweiterung der Hohenzollernbrücke.
Plan zur Erweiterung der Hohenzollernbrücke in Köln. © Stadt Köln

Die Deutsche Bahn AG plane darüber hinaus im Zuge des Ausbaus der S-Bahn-Stammstrecke den Bau von zwei weiteren Gleisen im nördlichen Bereich des Bahnhofs Köln Messe/Deutz. Zudem soll dort ein Mittelbahnsteig errichtet werden, so die Stadt.

Erweiterung der Hohenzollernbrücke: Fuß- und Radwegerampe am Auenweg muss abgebrochen werden

Die Hohenzollernbrücke in Köln

Die Hohenzollernbrücke wurde 1911 fertiggestellt. Sie steht seit 1997 unter Denkmalschutz und ist die einzige Brücke in Köln, die nicht durch Bomben zerstört wurde. Mit dem anliegenden Hauptbahnhof Köln stellt die über hundert Jahre alte Brücke einen der wichtigsten Knotenpunkte im deutschen und europäischen Eisenbahnnetz dar. Sie gilt als eindrucksvolles Bauwerk, das als herausragender Bestandteil zum Stadtbild von Köln gehört. Auch über die Stadtgrenzen von Köln hinaus ist die Hohenzollernbrücke bekannt. Insbesondere bei Verliebten aus ganz Deutschland ist sie sehr beliebt.​ Das zeigen hunderttausende sogenannter „Liebesschlösser“, die am Geländer der Brücke angebracht sind.

Die im rechtsrheinischen nördlichen Bereich der Hohenzollernbrücke gelegene Fuß- und Radwegrampe am Auenweg befindet sich jedoch im Planungsbereich der S-Bahn-Gleiserweiterung. Das heißt, dass diese Rampe abgebrochen werden muss. Das vorhandene Rampenbauwerk muss daher komplett durch die Deutsche Bahn AG abgebrochen und durch ein „barrierefreies Bauwerk nördlich der geplanten Gleiserweiterung ersetzt werden“, so die Stadt.

Hohenzollernbrücke Köln: Planungsauftrag soll in den kommenden Wochen vergeben werden

In seiner Sitzung am 26. März 2020 hat der Rat der Stadt Köln die Verwaltung mit den weiteren Planungsschritten für die Erweiterung der Hohenzollernbrücke sowie der Planung einer rechtsrheinischen nördlichen Rampe beauftragt. „Danach wurde ein zweistufiges europaweites Ausschreibungsverfahren zur Vergabe der Planerleistungen durchgeführt. Die Auftragserteilung soll unter Beachtung der Fristen aus dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung in den nächsten Wochen erfolgen“, so Stadtsprecher Robert Baumanns gegenüber 24RHEIN.

Bauvorhaben in der Domstadt: Diese Mega-Projekte sollen in den nächsten Jahren in Köln entstehen

In Köln gibt es neben der Erweiterung der Hohenzollernbrücke derzeit auch viele andere Bauprojekte, die Aufmerksamkeit erregen. So soll zum Beispiel am Deutzer Hafen ein „Freiluft-Erlebnisbad“ sowie ein modernes Wohn- und Büroquartier entstehen. Zudem soll im Bezirk Chorweiler mit dem Projekt Kreuzfeld ein komplett neues Viertel mit 3000 Wohnungen errichtet werden.

Hohenzollernbrücke in Köln: Wann die Umbauarbeiten abgeschlossen sein werden, ist unklar

Noch sind keine Bauarbeiter auf der Hohenzollernbrücke in Sicht. Denn bis sich bei dem Projekt etwas regen könnte, kann es noch dauern. Unklar ist auch, wann die Umbauarbeiten dann tatsächlich abgeschlossen sein werden. „Zurzeit gehen wir davon aus, dass den politischen Gremien Mitte 2022 die Unterlagen aller Bauwerke für den erweiterten Planungsbeschluss vorgelegt werden. Ein konkreter Zeitpunkt, wann die kompletten Umbauarbeiten abgeschlossen sein sollen, kann vor Aufnahme der Planung noch nicht angegeben werden“, sagte Baumanns.

Übrigens sollen die Umbaumaßnahmen an der Hohenzollernbrücke in etwa 58 Millionen Euro kosten. Laut Baumanns werde bei der die südliche Brückenerweiterung mit 53,7 Millionen Euro gerechnet. Die nördliche Erweiterung soll sich auf rund 4 Millionen Euro belaufen.

(nb)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant