1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: 21-jähriger Mini-Fahrer flieht vor der Polizei – dann kracht er in einen Baum

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Polizeiauto mit „Stopp“-Schriftzug.
Der 21-Jährige ignorierte die Halteaufforderungen der Polizei (Symbolbild). © Fotostand / K. Schmitt / IMAGO

Die Polizei in Köln verfolgte am Sonntagmorgen einen 21-Jährigen, der quer durch die Innenstadt raste. Seine Flucht endete an einem Baum auf der Zülpicher Straße.

Köln – Ein mutmaßlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehender 21-jähriger Mini-Fahrer lieferte sich am Sonntagmorgen eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei durch die Kölner Innenstadt.

Quer durch die Innenstadt: Minifahrer rast vor Polizeikontrolle in Köln davon

Wie ein Sprecher der Polizei in Köln am Sonntag mitteilte, sei der junge Mann gegen 7 Uhr einem Streifenwagen auf der Richard-Wagner-Straße „durch unsichere und gleichzeitig zu schnelle Fahrweise“ aufgefallen. Die Polizisten schalteten das Blaulicht ein und forderten den 21-Jährigen per „Stopp Polizei“-Signal zum Anhalten auf.

Doch der Mini-Fahrer reagierte nur durch einen Tritt aufs Gaspedal und raste quer durch die Innenstadt, um der Kontrolle zu entgehen.

Polizei Köln findet Marihuana, gefälschten Führerschein und Totschläger bei 21-Jährigem

Bei seiner Flucht rammte er zunächst ein geparktes Auto auf der Dasselstraße und kollidierte danach auf der Zülpicher Straße in Höhe der Mensa mit einem Baum. Dann ließ der 21-Jährige den gemieteten Mini stehen und wollte die Flucht zu Fuß fortsetzen. Aber vergeblich, die Beamten konnten in kurz darauf stellen.

Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann einen gefälschten Führerschein dabei hatte. Zudem fanden die Polizisten Marihuana, einen Totschläger und Sandhandschuhe im Mini. Auf der Wache wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der 21-Jährige muss nun gleich mit mehreren Strafverfahren gegen sich rechnen. Unter anderem Gefährdung des Straßenverkehrs, Verkehrsunfallflucht, Verstößen gegen das Waffengesetz sowie gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Bereits am 7. März lieferte sich die Polizei eine Verfolgungsjagd mit einem Einbrecherpärchen in Wuppertal. Dort rasten die Flüchtigen auch in den Gegenverkehr und rammten gleich mehrere Fahrzeuge. (bs/ots)

Auch interessant