1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Neumarkt soll umgestaltet werden – schon bald gibt es die ersten Veränderungen

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Links: Der Neumarkt in Köln mit Blick auf die Neumarkt-Passage. Rechts: Der Neumarkt in Köln mit Blick auf die Basilika St. Aposteln (IDZRW-Montage).
Der Neumarkt in Köln soll neugestaltet werden (IDZRW-Montage) © Horst Galuschka/Imago & Danita Delimont/Imago

Der Neumarkt in Köln soll aufgewertet werden. Bereits Mitte Mai sollen erste Pläne und Ideen entwickelt werden. Auch mit dabei: Die „Bürgerinitiative Zukunft Neumarkt“.

Köln – Tausende Menschen passieren täglich den Neumarkt in Köln. „Die Drogenszene am Neumarkt ist allgegenwärtig“, erklärt die „Bürgerinitiative Zukunft Neumarkt“ auf ihrer Internetseite. Und auch Müll und Schmutz sind rund um den Platz in der Kölner Innenstadt ein Problem. Schon seit Jahren hat der Neumarkt alles andere als einen guten Ruf. Doch damit soll jetzt Schluss sein.

Köln: Neumarkt soll neugestaltet werden – um Drogen, Müll und Dreck zu beseitigen

Das hat der Ausschuss Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen (AVR) des Rats der Stadt Köln beschlossen. „Die Verwaltung wird gebeten, in der Interimsphase bis zur endgültigen Nutzungsveränderung des Neumarkts (AN/2576/2021) weitere Planungen zur Nutzung für den Neumarkt zu entwickeln“, heißt es in dem Beschluss.

Mitte Mai soll es bereits losgehen. Aber was bedeutet das genau für den Neumarkt? Das Vorhaben: Der Neumarkt soll neugestaltet werden und dabei ein komplett neues Platznutzungskonzept bekommen. Damit soll das Müll-, Drogen- und Dreckproblem am Neumarkt gelöst werden. Denkbar seien zum Beispiel dauerhafte Gastronomienutzungen, heißt es in dem Beschluss weiter. Dafür sollen allerdings zunächst verschiedene Pläne und Möglichkeiten entwickelt werden.

Neumarkt in Köln soll neuen Glanz bekommen: Bürgerinitiative soll helfen

Mit dabei sind auch die „Bürgerinitiative Zukunft Neumarkt“ und die „Interessengemeinschaft Neumarkt“. Die Vereine setzen sich bereits seit Jahren für den Neumarkt ein. „Wir stehen für eine kontinuierlich klare und sich konstruktiv einmischende Bürgerstimme rund um den Neumarkt, um die Zukunftsthemen mitzugestalten und die drängenden Probleme und Herausforderungen gemeinsam mit den Verantwortlichen zu lösen“, heißt es auf der Vereinswebsite.

Mit dem neuen Beschluss kann es jetzt endlich losgehen, freut sich der Verein. „Mit diesem einstimmigen politischen Beschluss können wir nun gemeinsam mit der Stadt Planungen zur Nutzung des Neumarkts entwickeln.“ Ideen zur Neugestaltung des Neumarkts hat die Bürgerinitiative bereits viele: zum Beispiel die Umsetzung der neuen Brunnenanlage für den Neumarkt.

Ideen der „Bürgerinitiative Zukunft Neumarkt“ zur Neugestaltung des Neumarktes

► Gastronomie auf dem Platz

► Bewachte öffentliche Toilettenanlagen

► Sitz- und Verweilmöglichkeiten

► Begrünung

► Schaffung eines touristischen Fotopunkts für Aufnahmen mit der „Eistüte“

► Aufstellung von Infotafeln zu Sehenswürdigkeiten am Neumarkt

► Attraktive Gestaltung der KVB-Haltestellenbereiche

► Beleuchtungskonzepte für Attraktivität und Sicherheit

► Infopunkt für Besucher unserer Stadt auf dem Neumarkt

► Ordentliche Parkmöglichkeit von Fahrrädern und E-Rollern

► Fußgängerleitsystem am Neumarkt

► Kunst- und Kulturevents

► Brunnenanlage

► Regelmäßige Märkte

► Tanzveranstaltungen und Events für Kinder

► Verkehrsberuhigung des Neumarkts und damit verbundene Öffnung zur Nord- und Ostseite des Platzes (TK-Max, Neumarkt Galerie, Eingang Schildergasse, ...)

Köln: Neumarkt soll umgestaltet werden – „es geht auch sofort los“

Welche davon jedoch tatsächlich umgesetzt werden, ist noch unklar. Lange soll die Umsetzung allerdings nicht mehr auf sich warten. „Es geht auch sofort los. Am 12.05. findet bereits die erste Sitzung zur Platzgestaltung mit der Verwaltung statt, an der wir auch beteiligt sind, um unsere Ideen und Vorstellungen mit einzubringen“, so die Bürgerinitiative.

Gleichzeitig soll bereits in den kommenden Tagen die Toilettenanlage in der Krebsgasse reaktiviert werden – inklusive neuer Bewachung. „Wir setzen uns auch dafür ein, dass parallel schon jetzt was auf dem Neumarkt passiert: beispielsweise mit Kunst- und Kulturevents und einer mobilen Gastronomie. Hier ist noch nichts beschlossen, aber wir arbeiten daran. Gemeinsam mit der Stadt“, verspricht der Verein weiter. (jw) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant