1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: In diesem Parkhaus ändert sich der Preis je nach Auslastung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Tiefgarage im Kölner Friesenviertel - Innenansicht.
Das Parkhaus im Kölner Friesenviertel wurde nun fertig saniert. © APCOA | Carola Kohler

Die Sanierung des Parkhauses „Klapperhof 13“ im Friesenviertel in Köln ist abgeschlossen. Die Parkgebühren ändern sich nun nach einem dynamischen Preis-System.

Köln – Am Parkhaus „Klapperhof 13“ im Friesenviertel in Köln hat sich einiges verändert: Der Bodenbelag wurde getauscht, die Haustechnik teilweise erneuert und Wände sowie Decken und Pfeiler neu gestrichen. Die Änderungen sind aber nicht nur äußerlich. Denn nach der Sanierung der Tiefgarage wurde dort auch ein flexibles Preismodell eingeführt, bei dem für das Parken je nach Auslastung unterschiedliche Tarife erhoben werden. So kostet das Parken pro angefangener Stunde dort zwischen 1,80 und 2,60 Euro. Wechselnde Preise? Ja, denn im renovierten Parkhaus wird nun nach Auslastung abgerechnet.

Köln: Parkhaus „Klapperhof 13“ im Friesenviertel – Kosten je nach Auslastung

Ganz neu ist dieses sogenannte „Dynamic Pricing System“ aber nicht. Schon 2019 wurde die flexible Tarifanpassung in einigen Tiefgaragen – unter anderem in Hamburg, Dresden, Leipzig, Frankfurt, Düsseldorf und auch in Köln eingeführt.

Auch Kunden im Parkhaus „Klapperhof 13“, das über rund 450 Stellplätze für Kurz- und Dauerparker verfügt, zahlen nun abhängig von der Auslastung einen bestimmten Tarif. Sind also nur wenige Parkplätze belegt, wird das Parken günstiger. Der jeweilige Stundenpreis wird bei der Einfahrt auf LED-Tafeln ausgewiesen. Die Preise gelten zudem für die ganze Parkdauer – auch, wenn sich das Parkhaus im Laufe des Tages weiter füllt und so auch die Preise nachfolgend wieder steigen.

Und was ist der Vorteil dieses Modells? Laut Betreiberfirma APCOA soll damit die Auslastung der Parkhäuser effizienter gesteuert werden. „Zudem trägt es zu einer Gewinnmaximierung bei, indem attraktivere Tarife auch in solchen Zeiten Besucher anziehen, in denen bisher nur eine geringe Anzahl an Parkplatzsuchern die betreffenden Parkhäuser angesteuert hat“, so ein Unternehmenssprecher.

Auch kontaktloses Bezahlen ist im Parkhaus „Klapperhof 13“ nun möglich. Denn Kunden können die Parkgebühr dort nun mit einer eigenen App bezahlen.

Parkaus „Klapperhof 13“: Dauerstellplätze für 190 Euro monatlich

Wer dort einen Dauerstellplatz buchen will, zahlt den ersten Monat nichts – danach werden jedoch 190 Euro für das Parken pro Monat erhoben. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt drei Monate.

Sanierung am Parkhaus „Klapperhof 13“ im Frisenviertel Köln abgeschlossen – das hat sich nun verändert

Neben der Einführung des Dynamic-Pricing-Systems und der kontaktlosen Bezahlung wurde im Zuge der Sanierung zudem der gesamte Bodenbelag getauscht, die Haustechnik teils erneuert und Wände sowie Decken und Pfeiler neu gestrichen. (nb)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant