1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Rund um den Kölner Dom soll es schöner werden – es dauert aber noch drei Jahre

Erstellt:

Von: Benjamin Stroka

Der Kölner Dom von der Nordseite aus.
Der Sockel auf der Nordseite des Kölner Doms soll umgestaltet werden. © IMAGO / Beautiful Sports

Die Stadt Köln will die Umgebung des Kölner Doms verschönern. Vor allem der Sockel auf Nordseite, bei der Trankgasse, soll dafür erneuert werden.

Köln – Der Kölner Dom ist das größte Wahrzeichen der Stadt Köln und wird seit Jahrzehnten quasi durchgehend renoviert und in Schuss gehalten. Doch auch der Bereich um den Dom herum soll verschönert werden. Als nächstes Projekt plant die Stadt eine aufwändige Umgestaltung des Sockels auf der Nordseite.

Stadt Köln: Sockel auf der Nordseite des Kölner Doms soll umgestaltet werden

Der Stadtrat beschloss bereits vor rund einem Jahr die Baumaßnahmen. Zuvor war schon der Bereich im Osten der Kathedrale zwischen Dom, Museum Ludwig und Hauptbahnhof umgestaltet worden. Auch dort wurde der Sockel erneuert. Das möchte die Stadt nun auch auf der Nordseite fortsetzen.

„Dazu muss die vorhandene Stützmauer entlang der Trankgasse mit ihren gezackten ‚Überkragungen‘ auf der Dom-Ebene zurückgebaut und durch ein neues, homogenes Bauwerk ersetzt werden“, teilte die Stadt Köln im März 2020 mit. Auch die Tiefgaragenausfahrt der Dom-Garage sowie der Zugang am Kardinal-Höffner-Platz sollen „gestalterisch integriert“ werden. Verantwortlich für den Entwurf ist das Architekturbüro „Allmann, Sattler und Wappner“ aus München. Die Architekten hatten bereits die Umgestaltung auf der Ostseite entworfen und erarbeitet.

Kölner Dom: Umgestaltung auf der Nordseite kostet rund 6,5 Millionen Euro

Allerdings werden sich die Umbaumaßnahmen noch eine ganze Weile hinziehen. Laut der Stadt Köln läuft aktuell noch die Planungsphase. Die Bauarbeiten könnten vermutlich erst im Spätsommer 2022 beginnen. Wirklich fertig wäre die Umgestaltung dann voraussichtlich erst im Frühjahr oder Sommer 2024.

Das Baudezernat begründet diesen langen Zeitplan mit den bisherigen Erfahrungen bei der Umgestaltung der Dom-Umgebung. Demnach sei „das Bauen in dem engen (...) zentralen Bereich um den Dom herum sehr zeitintensiv ist. Es ist sinnvoll, diese Verhältnisse bereits bei der Planung zu berücksichtigen“. Die Kosten für den Umbau sollen sich auf rund 6,5 Millionen Euro belaufen.

Ein weiteres Langzeitprojekt in Köln ist die Nord-Süd-Stadtbahn. Die von der KVB geplante Strecke soll sogar erst 2028 fertiggestellt sein. (bs)

Auch interessant