1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Volksgarten Köln: Für Menschen gefährlicher Pilz an Bäumen – „müssen gefällt werden“

Erstellt: Aktualisiert:

Volksgarten Köln
Blick in den Kölner Volksgarten. Weil Bäume dort mit einem Pilz befallen sind, der auch für Menschen gefährlich sein kann, werden sie gefällt. (Archivfoto) © Federico Gambarini/dpa

Schon wieder muss die Stadt Köln Bäume fällen, weil sie von der Rußrindenkrankheit befallen sind. Die Sporen können auch Menschen schaden. Diesmal trifft es Bäume im Volksgarten.

Köln – „28 Bäume müssen leider gefällt werden“, informiert die Stadt Köln. Betroffen sind Bäume im Kölner Volksgarten. Grund ist laut der Pressemitteilung der Stadt, dass die Bäume krank seien. So leide etwa die Hälfte der Bäume an der Rußrindenkrankheit, eine Pilzerkrankung, die zum Absterben der Bäume führe und auch für den Menschen gefährlich sei. Der schwarze Pilz kann teilweise jahrelang im Baum verharren. Bei Trockenheit breiten sich die Sporen aus und können zu einem Massensterben von Bäumen führen.

Bäume im Kölner Volksgarten leiden an Rußrindenkrankheit: Pilzsporen auch für Menschen gefährlich

Die Sporen des Pilzes sind laut der Mitteilung auch für Menschen gefährlich. Nach dem Einatmen der Pilzsporen kann zu Atemwegsproblemen bis hin zur Atemnot führen. Die anderen Bäume, die gefällt werden, seien ebenfalls durch Pilze so stark geschädigt, dass deren Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet sei.

Die Rußrindenkrankheit

Krankheitsanzeichen sind unter anderem Rindenrisse, das Abblättern der Rinde und die Verfärbung des Holzes in grün und blau.

Das Abblättern der Rinde gibt der Krankheit seinen Namen. Bei starkem Befall wirkt es so, als sei der Stamm mit Ruß überzogen.

Dann ist jedoch bereits zu spät und der Baum kann nur noch gefällt werden.

Bereits Ende März ließ die Stadtverwaltung im Kölner Stadtwald zehn Buchen und Ahorne fällen, weil diese ebenfalls mit der Rußrindenkrankheit befallen waren. Auch am Decksteiner Weiher musste die Stadt Köln in diesem Jahr bereits 100 Bäume fällen, weil diese mit Krankheiten befallen waren. Auch hier waren Bäume teilweise mit dem schwarzen Pilz befallen. Das anhaltend trockene, heiße Klima der vergangenen Jahre hatte die Bäume unter „Trockenstress“ gesetzt und zur Ausbreitung der Krankheiten beigetragen.

Vor Aufnahme der Arbeiten werden alle Bäume untersucht, ob sich dort möglicherweise Tiere eingenistet haben. Sollte das der Fall sein, würden diese umgesetzt.

Baumpflege-Arbeiten im Kölner Volksgarten: Besucher müssen mit Lärm rechnen

Weitere 85 Bäume im Volksgarten werden laut Stadt Köln vom Amt für Landschaftspflege und Grünflächen bearbeitet. Das heißt, es werden Totholz und Stammaustriebe entfernt und Fehlentwicklungen der Krone beseitigt. Weil dabei Motorsägen und ein Häcksler zum Einsatz kommen, müssten Nutzer des Parks Lärmbelästigungen rechnen. Die genannten Arbeiten sollen voraussichtlich zwischen Montag, 19. April, und Freitag, 30. April, erledigt werden. (pm/lys)

Auch interessant