1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Autos raus: Teil der Zülpicher Straße in Köln soll autofrei werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Fahrräder warten auf einer Linksabbiegespur in Köln.
Die Stadtverwaltung plant, den Verkehr für Radfahrer und Fußgänger am Zülpicher Platz auszuweiten. (Symbolbild) © Eduard Bopp /Imago

Der Zülpicher Platz in Köln soll für Radfahrer und Fußgänger ausgebaut werden. Der Autoverkehr soll stattdessen stark eingeschränkt werden.

Köln – Mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger, Autos müssen draußen bleiben – und das mitten im beliebten Ausgehviertel an der Zülpicher Straße. Tatsächlich könnte diese Vorstellung schon bald Realität werden. Der Abschnitt zwischen Hohenstaufenring und Roonstraße am Zülpicher Platz in Köln soll bald autofrei werden, so die Planung der Stadt. Doch was bedeutet das genau?

„Die Stadt Köln plant, im Rahmen des Radverkehrskonzepts Innenstadt den Verkehr am Zülpicher Platz zwischen Hohenstaufenring und Roonstraße neu zu ordnen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. In diesem Bereich sollen also künftig keine Autos mehr fahren dürfen. „Laden, Liefern und Anfahren der Grundstücke bleibe jedoch weiterhin möglich“, heißt es weiter.

Verkehr in Köln: Zülpicher Platz soll autofrei werden – KVB-Linien dürfen dort weiterhin fahren

Zunächst sollen nun die Kurzzeitstellplätze entfernt und durch Fahrradabstellanlagen und Ladezonen ersetzt werden. Zudem soll die „Zufahrt vom Ring aus in diesem Abschnitt des Zülpicher Platzes nur noch Radfahrern, der Stadtbahn der KVB, dem Lieferverkehr (werktags zwischen 6 und 11 Uhr) sowie Anwohner mit Garage vorbehalten sein. Von der Roonstraße aus soll kein Autoverkehr mehr einfahren können“, so die Stadt Köln.

Damit soll den Radfahrern also künftig mehr Platz zur Verfügung gestellt werden. Auch auf der Aachener Straße und auf dem Friesenwall kommt die Stadt den Radfahrern übrigens entgegen. Dort wurden nun extra breite Radstreifen mit zusätzlichem Sicherheitsraum gebaut. Zudem will die Stadt auch den Radverkehr in Ehrenfeld fördern. Der Satiriker Jan Bömermann hatte in diesem Zusammenhang auf Twitter gefordert, dass der „Durchgangsverkehr in der Venloer Straße zwischen Kanalstraße und Gürtel aufhören muss“.

Köln: Stadtverwaltung will Zülpicher Platz für den Autoverkehr sperren – 85.000 Euro Gesamtkosten

Der grundsätzliche Beschluss zum autofreien Verkehr am Zülpicher Platz ist jedoch nicht neu. Die Bezirksvertretung Innenstadt 2019 in ihrem Konzept jedoch zusätzliche Abbiegungen am Knotenpunkt Roonstraße/ Zülpicher Straße gefordert. Konkret sollten dort zwei Linksabbiegemöglichkeiten geschaffen werden. Der neue Beschluss der Verwaltung zielt jedoch darauf ab, auf die Abbiegungen zu verzichten. Grund dafür sei, dass Linksabbiegen Risiken für die Verkehrssicherheit berge und dadurch auch der Durchgangsverkehr in der Zülpicher Straße erheblich zunehme, so die Stadt.

Des Weiteren soll die Abbiegespur für Autos vom Hohenstaufenring nach rechts auf den Zülpicher Platz in einen Radfahrstreifen umgewandelt werden. „Freiwerdende Flächen jenseits der Fahrbahn zwischen Beethovenstraße und Zülpicher Platz sollen vollständig den Fußgänger*innen zur Verfügung stehen gestellt und den Vorgaben des Gestaltungshandbuchs der Stadt Köln gemäß in einen Gehweg umgewandelt werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 85.000 Euro“, heißt es in der städtischen Pressemitteilung. Über die konkrete Umsetzung des neuen Verkehrskonzepts am Zülpicher Platz muss jedoch der Verkehrsausschuss noch beraten.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. (nb)

Auch interessant