1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Innenstadt

Köln: „Aggressivität an Zülpicher Straße nimmt immer mehr zu“

Erstellt:

Von: Nina Büchs

Party-Bilder vom Zülpicher viertel in Köln.
Rund um die Zülpicher Straße sind die Anwohner Lärm, Vandalismus und Urin-Gestank ausgesetzt. Feiernde verhalten sich dort außerdem auch aggressiv. (Montage) © dpa/ Oliver Berg & Thomas Banneyer/dpa

Lärm, Dreck und Vandalismus beschäftigen die Anwohner rund um die Zülpicher Straße in Köln. Jetzt könnte Bewegung in die Sache kommen.

Köln – Anwohner im Kwartier Latäng rund um die Zülpicher Straße sind sauer. Viele von ihnen berichten von ausufernden Party-Exzessen – nicht nur an Karneval, auch am Wochenende. Erbrochenes, Urin-Gestank, Lärm und Vandalismus stehen dort fast an der Tagesordnung. Bezirksbürgermeister Andreas Hupke sprach von „rechtslosen Zuständen“ im Kwartier Latäng. Zudem „nimmt die Aggressivität der Gäste an der Zülpicher Straße immer mehr zu“, heißt es dazu nun in einem Antrag an die Bezirksvertretung Innenstadt.

Zülpicher Straße in Köln: Gewalt und Ausschreitungen im Party-Hotspot

Nachdem der Bezirksbürgermeister zuletzt wegen der Zustände im Kwartier Latäng eine Bürgerversammlung einberufen hatte, sind nun auch mehrere Kölner Parteiein aktiv geworden. In einem gemeinsamen Antrag von B90/Grüne SPD, Die Linke, FDP KlimaFreunde und Die Partei heißt es, dass die Aggressivität der Gäste an der Zülpicher Straße zu nehme.

Dies belegen die Parteien auch zwei Beispielen aus der jüngsten Vergangenheit. „Im Juli 2021 starb auf der Zülpicher Straße ein 18-Jähriger durch einen Messerstich. An Karneval 2022 wurde ein Mitarbeiter des Ordnungsdienstes so schwer verletzt, dass er bis heute dienstunfähig ist“, heißt es weiter in dem Antrag. Besprochen werden soll die Problematik am 7. April in der Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt.

Party-Hotspot Zülpicher Straße in Köln: Löst „Veedelsbeirat“ die Probleme?

Fest steht: Obwohl die Stadt mehrere Maßnahmen rund um die Zülpicher Straße ergriffen hat, um die Situation dort zu entschärfen, ist die Situation für Anwohner dort anscheinend weiterhin nicht zumutbar. Die Kölner Parteien fordern, dass sich künftig ein Veedelsbeirat mit den Problemen rund um die Zülpicher Straße befasst. Wie Bezirksbürgermeister Hupke bereits gegenüber 24RHEIN sagte, sei dabei auch ein mögliches Verkaufsverbot von Alkohol ab 22 Uhr – nicht nur an den Karnevalstagen – im Gespräch. Inwiefern sich die Lage im Kwartier Latäng ändert, sollte ein Veedelsbeirat einberufen werden, bleibt abzuwarten.

Zülpicher Straße: „Veedelsbeirat“

Laut den Parteien soll der „Veedelsbeirat“ viermal pro Jahr öffentlichen tagen. Zudem soll er sich aus mehreren Akteuren zusammensetzen – unter anderem soll die Feuerwehr, der Rettungsdienst, Franco Clemes (Sozialarbeiter), Polizei, das Festkomitee Kölner Karneval, die IG Gastro Kwartier Latäng und die Bürgergemeinschaft Rathenauplatz daran beteiligt werden.

Köln: Gewalt rund um Party-Hotspot Zülpicher Straße

Das Kwartier Latäng in Köln gilt als beliebter Party-Hotspot. Doch die Stimmung dort hat sich dort offenbar verändert. Bereits im September 2021 sagte Stadtdirektorin Andrea Blome, Polizei und Ordnungsamt hätten es am Zülpicher Platz „zunehmend mit einem aggressiven Klientel, zu tun das bislang auf den Ringen ein regelmäßiges Eingreifen nötig gemacht hat.“ 

Köln: Aggressive Feiernde rund um Zülpicher Straße – diese Maßnahmen wurden bereits ergriffen

(nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant