1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Kalk

Auto flüchtet über Gehweg vor Polizei – Fußgänger müssen ausweichen

Erstellt: Aktualisiert:

Ein Autofahrer flüchtete am Mittwoch in Köln vor der Polizei. Er raste auch über einen Gehweg. Fußgänger mussten ausweichen, um nicht getroffen zu werden.

Köln – Es klingt wie die Szene aus einem Hollywood-Actionfilm: Am Mittwochabend lieferte sich ein Autofahrer in Köln eine kurze Verfolgungsjagd mit der Polizei. Dabei raste der Mann laut Polizeiangaben sogar über einen Gehweg, sodass mehrere Fußgänger ausweichen mussten. Danach konnte er zu Fuß entkommen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls und Passanten, die beinahe angefahren wurden.

Ein Polizeiauto fährt mit Blaulicht durch eine Straße zu einem Einsatz Nordrhein-Westfalen.
Die Polizei sucht nach dem Vorfall in Köln-Neubrück nach Zeugen (Symbolbild). © Maximilian Koch/Imago

Köln-Neubrück: Polizei will Daihatsu stoppen – Auto rast über Gehweg davon

Der Verdächtige soll 20 bis 25 Jahre alt sein. Er war am Mittwoch mit einem grauen Daihatsu Sirion in Köln-Neubrück unterwegs. Eine Zivilstreife der Polizei bemerkte gegen 18:45 Uhr, dass der Kleinwagen an der Kreuzung Neubrücker Ring/Rösrather Straße eine rote Ampel überfahren hatte. Die Beamten wollten das Auto stoppen, doch da gab der Daihatsu-Fahrer plötzlich Gas.

Er sei mit einem Auto im Bereich der Bushaltestelle „Hasencleverstraße“ über den Gehweg gerast. Wie die Polizei berichtet, mussten „mehrere Fußgänger ausweichen mussten, um eine Kollision zu verhindern“. Der Mann konnte die Polizisten danach abhängen. Den Daihatsu fanden Einsatzkräfte in der Bergengruenstraße. Der Verdächtige flüchtete wahrscheinlich zu Fuß.

Köln: Daihatsu-Fahrer flüchtet vor Polizei – Zeugen gesucht

Im Fahrzeug fand die Polizei einen Teleskopschlagstock. Die Identität des Fahrers ist noch unklar. „Die Ermittlungen, insbesondere beim Halter des Fahrzeugs dauern derzeit noch an“, berichtet die Polizei in Köln.

Jetzt werden Zeugen des Vorfalls gesucht. Die Polizei bittet aber auch Passanten, die die durch den Autofahrer im Bereich der Bushaltestelle gefährdet wurden, sich zu melden. Die zuständigen Ermittler sind telefonisch unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de erreichbar.

In der Nacht zum Freitag gab es einen weiteren Polizeieinsatz im Stadtbezirk Köln-Kalk. Im Stadtteil Vingst haben Unbekannte mehrere Schüsse auf ein Café abgefeuert. Eine Mordkommission ermittelt. (bs/ots) Fair und unabhängig informiert, was in Köln & NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant