1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Kalk

Köln: Geldautomat gesprengt – Gebäude „erheblich beschädigt“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Geldscheine und verbogene Metallteile liegen am Boden einer Bankfiliale, in der am frühen Morgen ein Geldautomat gesprengt wurde.
In Köln wurde ein Geldautomat gesprengt (Archivbild) © Matthias Balk/dpa

In Köln wurde am Dienstagmorgen ein Geldautomat gesprengt. Die Täter flohen mit einem schwarzen Audi A6 mit dem Kennzeichen „GL“. Die Polizei sucht Zeugen.

Köln – In Köln-Brück haben drei unbekannte Täter einen Geldautomat gesprengt. Der Geldautomat wurde am frühen Dienstagmorgen, 28. Dezember, auf der Olpener Straße gesprengt. „Mehrere Anwohner hatten um kurz vor 3 Uhr über den Notruf der Polizei eine Explosionen in der Bankfiliale in einem Mehrfamilienhaus gemeldet“, so die Polizei Köln.

Köln: Geldautomat gesprengt – Gebäude „erheblich beschädigt“

Bei der Explosion in Köln-Kalk wurde der Geldautomat gesprengt und das Gebäude „erheblich beschädigt“, erklärt die Polizei weiter. Die Täter erbeuteten Bargeld in noch unbekannter Höhe. „Der Tatort ist derzeit abgesperrt und wird von Ermittlern des Fachkommissariats 71 untersucht“, so die Polizei weiter. Auch der Erkennungsdienst sei vor Ort und sichere Spuren, erklärte ein Polizeisprecher am Vormittag gegenüber 24RHEIN. Die Tatortaufnahme dauere derzeit noch an.

Köln: Geldautomat gesprengt – Täter fliehen mit schwarzem Audi A6

Die Polizei Köln sucht „nach drei Unbekannten, die mit einem schwarzen Audi A6 Kombi in Richtung Refrath geflüchtet sind.“ Nach aktuellem Ermittlungsstand waren am Fahrzeug Kennzeichen mit der Ortskennung „GL“ angebracht. „GL“ steht für Bergisch Gladbach. Zeugen, die Hinweise geben können, sollen sich beim Kriminalkommissariat 71 unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de melden. Weitere Infos folgen. (jw mit ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. Dezember um 10:52 Uhr aktualisiert. Neuerung: Erkennungsdienst vor Ort, Spurensicherung dauert an.

Auch interessant