Nach Angebot als Streitschlichter

Betrunkene Kölnerin fährt auf Rettungshelfer zu und attackiert anschließend die Polizei

+
Die Mitarbeiter des Kölner Rettungsdienstes konnte gerade so ausweichen (Symbolbild).

In Köln-Kalk konnten drei Sanitäter und ein Notarzt ganz knapp einer betrunkenen Autofahrerin ausweichen. Die Rettungskräfte boten sich zuvor als Streitschlichter an.

Köln – Eine betrunkene Autofahrerin hat in Köln mit ihrem Wagen drei Rettungskräfte und eine Notärztin in Gefahr gebracht, indem sie auf die Helfer zugefahren ist. Diese hätten sich nur durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen können, ohne erfasst zu werden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die betrunkene Frau attackierte auch die herbeigerufenen Beamten und musste mit zur Wache. Bei einem ähnlichen Vorfall wurde in Duisburg ein Sanitäter verletzt.

Köln: Rettungshelfer bieten sich als Streitschlichter an – Betrunkene Frau drückt aufs Gaspedal

Die Sanitäter hatten demnach am Samstagabend gegen 21:30 Uhr auf der Buchforststraße zufällig beobachtet, wie sich die 41-Jährige in einem Auto mit laufendem Motor mit einem Mann auf der Beifahrerseite heftig stritt. Auf der Rückbank hätten zwei weinende Kinder gesessen, hieß es. Als die Rettungskräfte sich als Streitschlichter anbieten wollten, habe die Frau sie angeschrien und den Wagen in ihre Richtung beschleunigt. Es gelang den drei Helfern, zur Seite zu springen. Der Beifahrer sei anschließend aus dem Wagen geflohen und fluchend davongerannt.

Köln: Autofahrerin wollte auch Notärztin anfahren und Polizisten treten

Die Frau jedoch kehrte nochmal um und fuhr erneut auf eine Notärztin des Teams zu, die ihr Anhaltezeichen gegeben hatte. Die Ärztin konnte ebenfalls im letzten Moment zur Seite springen. Erst der Polizei gelang es, die aggressive Autofahrerin zu stoppen. Weil sie die Beamten treten wollte, wurde sie gefesselt und abgeführt. Eine andere Kölner Polizistin wurde bei ihrem Einsatz ebenfalls attackiert, doch ihr treuer Begleiter Enox verhinderte Schlimmeres. (os mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion