1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Kalk

Köln: Polizei macht kleinen Klaas glücklich – „danke, dass Sie mir alles gezeigt haben“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Benjamin Stroka

Klaas (5) sitzt begeistert im Streifenwagen, neben ihm die junge Polizistin Lynn.
Klaas (5) sitzt begeistert im Streifenwagen, neben ihm die junge Polizistin Lynn. © Polizei Köln

Seit Klaas (5) die Polizistin Lynn kennenlernte und im Streifenwagen sitzen durfte, will er selbst Polizist werden. Eine herzerwärmende Geschichte aus Köln.

Köln – Ob das schon eine erste Bewerbung für die Polizei war? Eigentlich wollte der kleine Klaas (5) später mal Feuerwehrmann werden. Bis er Anfang Juni in Köln die Polizistin Lynn kennenlernte und sich in den Streifenwagen setzen durfte. Für das Abenteuer bedankte er sich mit einem herzerwärmenden Brief.

Polizei Köln: Klaas (5) darf auf den Beifahrersitz des Streifenwagens

„Begegnungen, die das Herz berühren“, kommentiert eine Userin den zugehörigen Beitrag der Polizei Köln auf Facebook. Dort berichtet die Polizei, wie der fünf Jahre alte Klaas Anfang Juni in Köln-Rath die Streifenpolizistin Lynn von der Wache Kalk kennenlernte, die gerade im Einsatz auf der Rösrather Straße war.

„Wir hatten den Einsatz gerade abgeschlossen, als mir dieser kleine Junge am Straßenrand auffiel, der mit großen Augen unseren Streifenwagen bestaunte. Also sprach ich ihn an und fragte, ob er sich vielleicht einmal auf den Beifahrersitz setzen möchte“, erzählt die junge Polizistin. Der kleine Klaas war zu dem Zeitpunkt gerade mit seiner Oma unterwegs. Kurz die Erlaubnis der Oma eingeholt und schon saß der Junge auf dem Beifahrersitz. Lynn und ihre Kollegin gaben Klaas daraufhin eine kleine Einweisung. „Wir haben ihm alles gezeigt. Wie wir funken und wo wir Blaulicht und Martinshorn anmachen“, berichtet die Kommissarin.

Köln: Dankesbrief und Polizeiteddy – Kölner Klaas und Lynn treffen sich wieder

Die Oma schoss noch schnell ein Erinnerungsfoto von Klaas auf dem Beifahrersitz des Streifenwagens und Lynn, die am Auto steht und bedankte sich für das tolle Abenteuer für den Kleinen. Doch damit nicht genug. Lynn und die Polizei haben offensichtlich mächtig Eindruck bei Klaas hinterlassen. Denn rund eine Woche später trudelt ein Brief auf der Dienststelle in Kalk ein. „Liebe Frau, danke, dass Sie mir alles gezeigt haben. Klaas“, steht darin geschrieben. Beigelegt ist das Foto, das Klaas‘ Oma an dem Juni-Tag gemacht hat und ein Schreiben der Eltern – genau wie Klaas sind auch sie noch begeistert von der Aktion.

Die Danke-Nachricht von Klaas.
Mit dieser süßen Nachricht bedankte sich der kleine Klaas bei der Polizistin Lynn. © Polizei Köln

Doch damit endet die Geschichte noch nicht. Denn auch Polizistin Lynn hat sich noch was einfallen lassen. „Ich war total gerührt und wollte dem Jungen auf jeden Fall noch eine kleine Freude machen, da er sich auch so viel Mühe mit dem Brief gegeben hat. Also habe ich mir einen Polizeiteddy organisiert und ihn nochmal besucht“, berichtet sie. Klaas sei vollkommen überrascht, ja sogar fast sprachlos gewesen, als er den Teddy begeistert entgegennahm. „Er hat mir versprochen, dass er den Bären einen Tag später direkt mit in seinen Italien-Urlaub nimmt“, so Lynn. Daraufhin erzählte Klaas der Polizistin, dass er eigentlich immer Feuerwehrmann werden wollte – bis jetzt. „Wenn ich groß bin, will ich Polizist werden“, sagt er nun begeistert.

Erst vor rund einer Woche gab es eine besondere Begegnung der Polizei mit einem Kind. In Hürth (Rhein-Erft-Kreis) wählte ein neunjähriges Mädchen nach einem Verkehrsunfall den Notruf und half damit ihrer Freundin – und bekam ein großes Lob von der Polizei. (bs)

Auch interessant