1. 24RHEIN
  2. Köln

Kurz vor dem 11.11.: Inzidenz bei 200 – Was bedeutet das für den Kölner Karneval?

Erstellt:

Von: Isabel Wetzel

Die Corona-Infektionszahlen in Köln steigen weiter an. Der Karnevalsauftakt am 11.11. findet trotzdem statt.
Die Corona-Infektionszahlen in Köln steigen weiter an. Der Karnevalsauftakt am 11.11. findet trotzdem statt. © Ina Fassbender/afp

Am 11.11. wollen tausende Jecken in Köln den Auftakt in den Karneval feiern. Doch die Corona-Fallzahlen steigen rapide an – das sorgt für Unsicherheit.

Köln ‒ Die Corona-Lage in Köln* spitzt sich weiter zu. Die Inzidenz in der Karnevalshochburg liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Mittwoch (10.11.2021) bei 205. Und das nur einen Tag vor dem langersehnten 11.11., der die Karnevalssession 2022 einläutet. Gerade nachdem der 11.11. 2020 komplett ins Wasser gefallen ist, haben sich tausende Karnevalisten umso mehr auf die Feiern in diesem Jahr gefreut.

Corona in Köln: Inzidenz bei 200 – kurz vor dem 11.11.

Doch die Zahlen beunruhigen: Das Gesundheitsamt in Köln hat innerhalb von 24 Stunden insgesamt 341 Corona*-Neuinfektionen registriert, sowie einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19.

Auch die Intensivstationen in den Kölner Krankenhäusern geraten aktuell wieder an ihre Grenzen. Von insgesamt 322 Intensivbetten sind nach Informationen des DIVI Intensivregisters aktuell 298 belegt und nur noch 24 Betten (6,8 Prozent) frei (Stand 10.11.2021 12:15 Uhr).

Von allen Intensivpatienten werden insgesamt 36 (rund 10 Prozent) wegen Covid-19 behandelt, 17 davon müssen beatmet werden. Was bedeutet das für den Kölner Karneval*?

11.11. in Köln: Corona-Lage angespannt ‒ Stadt setzt an Karneval auf 2G

Etwas Hoffnung gibt die Entwicklung der Hospitalisierungsinzidenz, also der Zahl der Corona-Patienten pro 100.000 Einwohner, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Denn dieser Wert geht in Nordrhein-Westfalen (NRW)* aktuell deutlich zurück. Lag die Hospitalisierungsinzidenz am 1. November noch bei 5,07, steht sie einen Tag vor dem 11.11. nur noch bei 3,54 und damit sogar unter dem bundesweiten Durchschnitt (4,61). Die Zahl der schweren Covid-19-Verläufe steigt demnach nicht so rapide an wie die der Neuinfektionen.

Und das ist es auch, worauf die Stadt Köln bei den Corona-Regeln für Karneval setzt: Denn die Verantwortlichen führen die weiterhin relativ geringe Zahl der Krankenhauseinweisungen auf die Wirkung der Corona-Impfung zurück.

Köln: OB Henriette Reker appelliert vor 11.11. an die Kölner

„Uns allen ist klar, dass es keine absolute Sicherheit geben kann. Ich kann an alle Ungeimpften nur noch einmal eindringlich appellieren: lassen Sie sich impfen! Zu Ihrem eigenen Schutz, zum Schutz aller und um uns endlich wieder ein normales Leben zu ermöglichen“, erklärte Oberbürgermeisterin Henriette Reker*, nachdem der Krisenstab der Stadt am Montag (08.11.2021) die 2G-Regel für alle Feiern und Veranstaltungen am 11.11. verpflichtend* gemacht hatte.

Konkret bedeutet das, dass am Donnerstag (11.11.2021) in Köln nur geimpfte und bereits von Corona genesene Menschen Karneval feiern dürfen. Das gilt sowohl für große Teile der Kölner Altstadt, bei der Sessionseröffnung am Heumarkt* und am Alter Markt, sowie für die Partymeile Kwartier Latäng*, als auch für alle Veranstaltungen und Feiern in den Kölner Clubs und Kneipen.

2G-Regel am 11.11. zum Karneval in Köln: Was gilt wann und wo?

Die einzige Ausnahme: Kinder bis sechs Jahre brauchen keinen Nachweis. Kinder zwischen sechs und zwölf sowie Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen bisher nicht geimpft werden können, können mit einem maximal 24 Stunden alten PCR-Test an den Karnevals-Veranstaltungen teilnehmen. Der normale Restaurantbetrieb

Corona und Karneval: Karl Lauterbach warnt vor Impfdurchbrüchen am 11.11.

Wie sich die Corona-Situation in Köln in den zwei Wochen nach dem 11.11. entwickeln wird, bleibt abzuwarten. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach* warnte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur vor allem vor Veranstaltungen in Innenräumen. Er erklärte, jeder, der in einen Innenraum geht, müsse mit einem Impfdurchbruch rechnen. Das Risiko dürfe man nicht unterschätzen.

Viele Kneipen in Köln bleiben am 11.11. für Karnevalsveranstaltungen geschlossen*, kündigten die Wirte an. Lauterbach lobte die Entscheidung: „Jede abgesagte Karnevalsveranstaltung im Innenraum ist eine gute Veranstaltung. Denn sie schützt Leben.“ (iwe) *24RHEIN.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant