1. 24RHEIN
  2. Köln

11.11. in Köln: Welche KVB-Bahnen anders fahren – mehrere Stationen gesperrt

Erstellt:

Jecken beim Auftakt des Kölner Karnevals auf dem Heumarkt in Köln
Die Haltestelle „Heumarkt“ könnte am 11.11. bei zu hohem Besucheraufkommen gesperrt werden. © Christoph Hardt/Imago

In Köln wird heute am 11.11. Karneval gefeiert. Das bunte Treiben wirkt sich auch auf den Betrieb der KVB aus. Gesperrt ist unter anderem die Station Rathaus.

Köln – Heute ist es so weit: In Köln* wird wieder gefeiert, geschunkelt und getrunken. In der ganzen Stadt werden nun wieder Jecken durch die Straßen ziehen – das wirkt sich auch auf die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) aus. Bereits einige Tage zuvor teilte das Unternehmen mit, dass einige Haltestellen am 11.11. gesperrt sein werden.

Gesperrt sind heute unter anderem auch wichtige Verkehrspunkte. Auch der Heumarkt, wo sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Jecke zum gemeinsamen Feiern verabreden*, könnte gesperrt werden – gegen 13 Uhr jedoch wurde die Haltestelle noch angefahren, im Vergleich zu den vergangenen Jahren ist es dort aktuell erstaunlich leer.

Karneval Köln am 11.11.: KVB-Station Heumarkt kann noch gesperrt werden

„Die Haltestelle Rathaus wird ab 7 Uhr gesperrt. Die Stadtbahnlinien der KVB-Linie 5* fahren dann in beiden Fahrtrichtungen ohne Fahrgastwechsel zwischen den Haltestellen Dom/Hbf* und Heumarkt“, erklärt die KVB eine Woche vor den Festivitäten, die am Heumarkt besser nicht ausufern sollten.

Denn: „Sollte es im Veranstaltungsbereich Altstadt zu voll werden, wird auch die Haltestelle Heumarkt auf Anweisung der Polizei gesperrt.“ In diesem Fall würden die Bahnen der Linien 1, 7 und 9 ohne Halt bis zum Neumarkt bzw. zur Deutzer Freiheit durchfahren, die Linie 5 würde dann vom Dom* zum Reichensperger Platz umgeleitet.

Karneval Köln: Sperrung KVB-Station Heumarkt am 11.11. – Umleitungen

11.11. in Köln: KVB-Station Zülpicher Platz wird gesperrt – Linien 9, 12 und 15 umgeleitet

Auch im Bereich der Zülpicher Straße, seit Jahren eine der beliebtesten Feier-Meilen zu Karnevalszeiten, müssen sich Jecke auf Veränderungen einstellen. Demnach kann man, wenn man mit den Linien 12 und 15 zum Zülpicher Platz möchte, dort ab 8:30 Uhr nicht mehr aussteigen; stattdessen halten die angesprochenen Linien nur noch an den Haltestellen Barbarossaplatz und Rudolfplatz. Von dort aus muss der Weg zur „Zülpi“, wie die Straße von Kölnerinnen und Kölnern genannt wird, zu Fuß angetreten werden, ist jedoch von beiden Haltestellen aus in weniger als zehn Minuten erreichbar.

Die KVB-Linie 9 fährt bis um 8:30 Uhr noch den normalen Linienweg auf der Zülpicher Straße und wird dann ab 8:30 Uhr in beiden Fahrtrichtungen über die Aachener Straße/Gürtel (Linie 1) und Dürener Str./Gürtel (Linie 13) bis zur Endhaltestelle Sülz-Hermeskeiler Platz umgeleitet. Zwischen den Haltestellen Zülpicher Straße/Gürtel und Universitätsstraße wird zudem ab 8:30 Uhr ein Pendelbusverkehr (Linie 109) eingerichtet.

Kölner Karneval: Zülpicher Platz wird eingezäunt – für mehr Sicherheit

Um die Sicherheit der tausenden, feiernden Menschen zu gewährleisten, wird die Gleistrasse zwischen Zülpicher Platz und Barbarossaplatz eingezäunt, um eine ungehinderte Durchfahrt der Linien 12 und 15 zu gewährleisten. Dadurch sollen wohl unter anderem Vorfälle wie 2018, als ein 32-jähriger Polizist am Chlodwigplatz zwischen zwei Bahnwagons geriet und tödlich verunglückte, vermieden werden.

Einen Schock mussten Karnevalisten am Abend vor dem Sessionsauftakt verkraften. Der designierte Prinz Sven Oleff wurde positiv auf Corona getestet*. Alle öffentlichen Auftritte des Kölner Dreigestirns* wurden abgesagt. (mo) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Der Artikel wurde zuletzt am 10. November aktualisiert.

Auch interessant