1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

Karneval Düsseldorf: Diese Corona-Regeln gelten 2022

Erstellt:

Von: Oliver Schmitz

Karnevalsauftakt in Düsseldorf
In Düsseldorf wird der Karneval vor allem in der Altstadt eingegrenzt. (Archivbild) © Federico Gambarini/dpa

Beim Karneval 2022 in Düsseldorf gelten besondere Corona-Regeln. Vor allem die Altstadt ist als Brauchtumszone eingeschränkt. Alle Infos im Überblick.

Düsseldorf – Der Karneval in Nordrhein-Westfalen muss auch 2022 mit starken Einschränkungen leben. Kurz vor knapp hat das Land die genauen Corona-Regeln für die Karnevalstage bekannt gegeben. Die Stadt Düsseldorf hat einen Tag später die weiteren Regeln für die Landeshauptstadt ergänzt. Doch wie sehen die Schutzmaßnahmen genau aus? Der Überblick für den Düsseldorfer Karneval:

Düsseldorf: Strenge Corona-Regeln für Karneval – alle Infos im Überblick

Düsseldorf Karneval 2022: Feierverbot in der Altstadt? Wann welcher Bereich betroffen ist

Ob in Köln, Bonn oder Düsseldorf – der Karneval kann vor allem in den NRW-Großstädten nur mit strengen Corona-Regeln stattfinden. Während sich die Domstadt sogar dafür entschied, während der Session 2022 ganz Köln zur „Brauchtumszone“ zu erklären, bleibt es in Düsseldorf bei der Altstadt. Dafür gelten dort aber besonders strenge Corona-Regeln. Im Bereich der üblichen Glasverbostzone gilt nicht nur 2G+, sondern auch etliche Verbote: keine Bühnen, keine Großveranstaltungen, keine Bierwagen und keine laute Musik.

Konkret davon betroffen ist der Bereich zwischen Schulstraße und Ratinger Straße sowie zwischen Rathausufer und Heinrich-Heine-Allee. Und das vom Karnevalsdonnerstag (24. Februar, 8 Uhr) bis Veilchendienstag (1. März, 5 Uhr). Am Karnevalssonntag gehört auch noch die Königsallee dazu. Die Regeln sind zum Großteil in der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes festgelegt.

Karneval Düsseldorf 2022: Straßenkarneval in Altstadt nicht gewünscht

„Tatsächlich geht es bei den vom Land vorgesehenen Brauchtumszonen nicht darum, Straßenkarneval zu ermöglichen, sondern Zusammentreffen von Närrinnen und Narren stärker zu reglementieren“, erklärte Oberbürgermeister Stephan Keller am Dienstag (9. Februar). Wer die unter anderem die 2G+-Regel in der Beschränkungszone missachten, dem „droht ein saftiges Bußgeld“, ergänzte Rechts- und Ordnungsdezernent Christian Zaum.

Und auch die Polizei Düsseldorf findet harte Worte: „Es gibt da offenbar missverständliche Deutungen. Die Brauchtumszone ist keine Einladung zum Feiern“, sagte Polizeidirektor Dietmar Henning am Dienstag, 22. Februar in Düsseldorf. In der Zone würden besondere Auflagen gelten und kontrolliert. 

Das Comitee Düsseldorfer Carneval hatte eine große Entscheidung bereits vor geraumer Zeit gefällt. Der Rosenmontagszug in Düsseldorf wurde auf Mai verlegt. (os) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Unabhängig informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant