1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

11.11. Köln: OB Reker über Karneval – „War richtig, heute zu feiern“

Erstellt: Aktualisiert:

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei der Sessionseröffnung.
Karneval trotz Corona: Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei der Sessionseröffnung. © Rolf Vennenbernd/dpa

In Köln wird Karneval gefeiert: Trotz hoher Corona-Zahlen kommen tausende Menschen zusammen, um zu feiern. Die Stadt zieht erste Bilanz.

Zusammenfassung, 14:35 Uhr: Auf einer Pressekonferenz im Historischen Rathaus haben Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Polizeipräsident Uwe Jacob Stellung zu den Feierlichkeiten rund um den 11.11. in Köln bezogen. Demnach sei es laut der Oberbürgermeisterin „richtig, heute zu feiern“. „Ich bin der festen Überzeugung, dass uns eine Absage wie im vergangenen Jahr diesmal nicht gelungen wäre. Der 11.11. ist ein wichtiger Bestandteil von Köln. Die Menschen hätten sich ein vollständiges Verbot nicht mehr gefallen lassen, das wäre auch rechtlich nicht mehr möglich gewesen“, so die OB.

Polizeipräsident Uwe Jacob erklärte, es seien über 1100 Polizeibeamte im Einsatz – die Lage sei allerdings weiterhin sehr ruhig. „Die Corona-Regeln der Stadt funktionieren. Wir sehen keinen Anhaltspunkt, dass wir nachjustieren müssten.“ Auf der Zülpicher Straße hätten einige Karnevalisten versucht, ohne 2G-Nachweis reinzukommen. „Das waren aber nur Einzelfälle“, so Jacob, einschreiten müssen habe man nicht.

OB Reker zu Karnevalsfeier in Köln am 11.11.: „Wir haben eine andere Situation als im letzten Jahr“

Update, 14:30 Uhr: Reker weiter: „Wir haben eine andere Situation als im letzten Jahr. Wir haben eine Vielzahl an Menschen, die geimpft sind und die lassen wir auf die Flächen bis sie voll sind - und das sind sie noch lange nicht.“ Am Chlodwigplatz seien derweil nur zehn Prozent der Menschenmenge von 2019 gekommen. „Da ist ganz wenig los“, so die OB.

Update, 14:28 Uhr: Reker zur spontanen Verschärfung bezüglich Kneipen: „Keiner wird dazu gezwungen, sein Lokal zu öffnen. Außerdem gab es viele Veranstalter, die schon vorher 2G hatten. Jeder Gastwirt ist verantwortlich dafür, was in seiner Gaststätte passiert.“

Reker zu Feierei am 11.11. in Köln: „Eine Absage wie im vergangenen Jahr wäre uns diesmal nicht gelungen“

Update, 14:24 Uhr: Henriette Reker: „Ich bin der festen Überzeugung dass uns eine Absage wie im vergangenen Jahr diesmal nicht gelungen wäre. Der 11.11. ist ein wichtiger Bestandteil von Köln. Die Menschen hätten sich ein vollständiges Verbot nicht mehr gefallen lassen, das wäre auch rechtlich nicht mehr möglich gewesen.“

Update, 14:23 Uhr: Jacob zu den Corona-Regeln: „Die Corona-Regeln der Stadt funktionieren. Wir sehen keinen Anhaltspunkt, dass wir nachjustieren müssten.“ Auf der Zülpicher Straße hätten einige Karnevalisten versucht, ohne 2G-Nachweis reinzukommen. „Das waren aber nur Einzelfälle“, so Jacob.

Polizeipräsident Uwe Jacob zu Feierlichkeiten am 11.11. in Köln: „Keine größeren Zwischenfälle“

Update, 14:21 Uhr: Auf der Zülpicher Straße würde mittlerweile hochprozentiger Alkohol getrunken. Dennoch gibt es „keine größeren Zwischenfälle, sodass wir nicht einschreiten mussten.“ In Einzelfällen macht sich jedoch Unmut breit, „weil Leute die strengeren Regelungen nicht kannten.“ Erste Ausgleichsflächen im Zülpicher Viertel seien bereits geöffnet worden.

Update, 14:19 Uhr: Auch Polizeipräsident Uwe Jacob gibt eine erste Einschätzung. Er spricht von einem „sehr ruhigen 11.11.“, die Flächen seien aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht so ausgelastet wie befürchtet. Mehr als 1100 Beamte seien im Einsatz, am Heumarkt und auf der Zülpicher Straße habe man die Auslastung erreicht.

Reker zu Feierlichkeiten: „Ich kann ruhigen Gewissens sagen, dass es richtig war, heute zu feiern“

Update, 14:16 Uhr: Reker: „Wir gewinnen heute Erfahrungswerte für die Session. Wir haben überlegt, ob wir es machen sollen, oder nicht, feiern aber heute in einem vertretbaren Rahmen.“ Sie sagt allerdings auch: „Wir müssen damit rechnen, dass sich die Lage zum Abend hin noch verändert. Ich kann ruhigen Gewissens sagen, dass es richtig war, heute zu feiern.“

Update, 14:15 Uhr: „Es ist kein 11.11., wie man ihn sonst kennt“, erklärt die OB, die Lage sei „sehr ruhig und übersichtlich.“ Etwa so viele Menschen, wie das Rheinenergie-Stadion fasst, seien in der Stadt, also ca. 50.000. „Am Heumarkt sind 70 bis 80 Prozent der Fläche belegt, am Alter Markt sind es 50 Prozent. Die Menschen feiern locker miteinander“, so Reker, die ihrerseits den Mottoschal der Session trägt.

Update, 14:12 Uhr: Oberbürgermeisterin Henriette Reker betritt das Rathaus zum Start der Pressekonferenz. Gleich geht es los.

Köln – Es ist eine besondere Situation in Köln: Tausende Menschen kommen auf teils engem Raum zusammen, um den 11.11. zu feiern. Für den Kölner Karneval gelten strenge Corona-Regeln. Wie ist der Tag verlaufen bisher? Die Stadt zieht ab 14:15 Uhr eine erste Bilanz. Oberbürgermeisterin Henriette Reker informiert gemeinsam mit Polizeipräsident Uwe Jacob. 24RHEIN berichtet live. Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant