1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

11.11. in Köln: Strenge Corona-Regeln – verlagert sich das Party-Problem deswegen?

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Eine Polizistin geht in Köln an Karnevalisten vorbei.
Trotz verschärften Corona-Regeln kann es am 11.11. in Köln zu größeren Ansammlungen kommen (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Am 11.11. in Köln gelten verschärfte Corona-Regeln. In die Party-Hotspots an Karneval dürfen nur Geimpfte und Genesene. Wo könnte stattdessen gefeiert werden?

Köln – Seit Wochen freuen sich die Jecken auf den 11.11., um den Kölner Karneval zu feiern. Kurzzeitig drohte der Sessionsauftakt doch noch ins Wasser zu fallen. Der Grund: Steigende Coronazahlen in Köln. Aktuell liegt die Inzidenz bei 192 (Quelle: Robert-Koch-Institut). Kurzerhand wurden darum die Corona-Regeln für den 11.11. in Köln verschärft. Nur noch Geimpfte und Genesene dürfen an den Hotspots rund um Altstadt und Zülpicher Platz, in Kneipen und in Diskotheken feiern.

Karneval Köln: Schärfere 2G-Regeln – verlagert sich das Problem?

Doch für die Polizei Köln ist schon vorab klar, dass sich dadurch das Problem lediglich verlagern könnte. Darauf bereiten sich die Polizeikräfte bereits vor. Statt Zülpicher Platz oder Altstadt dürfte es für viele dann einfach an anderen Stellen in Köln „Alaaf“ heißen. „Wir gehen davon aus, dass die Leute, die wegen 2G nicht hereinkommen, woanders hingehen“, erklärt ein Polizeisprecher am Mittwoch. „Das werden wir aber im Blick haben.“ Es stellt sich allerdings die Frage, wohin es die Karnevalsfans ziehen wird.

Klar ist nur, dass Jecken, die die 2G-Regeln nicht erfüllen, in einigen Bereiche der Stadt gar nicht erst feiern dürfen. Wer weder genesen noch geimpft ist, darf nicht in Kneipen, Bars, Diskotheken oder in die abgesperrten Bereiche am Heumarkt und am Zülpicher Platz. Ob ganze Gruppen dann einfach vor den Kneipen feiern oder in andere Bereiche ziehen, zeigt sich am 11.11..

Interessant dürfte auch sein, was passiert, wenn Kneipen niemanden mehr hereinlassen. Oder aber Jecken feststellen, dass ihre Lieblingskneipe gar nicht erst geöffnet ist. Wird dann in den Straßen gefeiert? Wo zieht es die Gruppen hin? So oder so: Möglichkeiten gibt es genug.

Karneval Köln: Party-Hotspots – Südstadt, Ringe oder Aachener Weiher?

Ganz vorne mit dabei: Der Aachener Weiher. Bereits in den vergangenen Monaten kam es hier immer wieder zu wilden Partynächten. Doch die blieben nicht immer harmlos. Aggressive Feiernde bewarfen mehrmals Polizeikräfte mit Flaschen. Um die Krawalle und Ausschreitungen am Aachener Weiher zu beenden, stellte die Stadt Köln schließlich Flutlichter auf.

Und auch die Südstadt ist rund um den Chlodwigplatz mit ihren unzähligen Kneipen und Bars ein beliebtes Karnevalsziel. Bereits in den vergangenen Jahren kamen Jecken hier auf ihre Kosten. Ob es in der Südstadt in diesem Jahr zu großen Ansammlungen vor den Gastro-Betrieben kommt, bleibt abzuwarten. Erste Gastro-Betriebe zogen dennoch bereits Konsequenzen – und machen am 11.11. gar nicht erst auf.

Eine dritte Möglichkeit: Die Kölner Ringe. Immer wieder wird hier groß gefeiert – sowohl am Wochenende als auch zur Karnevalszeit. Dabei geht es nicht immer friedlich zu. Häufig kam es hier bereits zu Polizeieinsätzen. Im Juni wurde ein 23-Jähriger vor einer Cocktailbar mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt.

Karneval Köln: Stadt verschärft Corona-Regeln am 11.11.

Wohin genau es die Jecken zieht, die weder geimpft noch genesen sind, wird sich am 11.11. in Köln zeigen. Per Allgemeinverfügung hat die Stadt Köln die verschärften Corona-Regeln festgelegt. Für einige Bereiche von Köln gilt 2G – so auch im beliebten Viertel rund um den Zülpicher Platz.

„Dies betrifft die von der Stadt Köln bereits definierten Bereiche Altstadt und Zülpicher Viertel, alle Karnevalsveranstaltungen und Karnevalsfeiern in Kneipen und Gastronomie sowie die Veranstaltungen der Oberbürgermeisterin im Historischen Rathaus“, so die Stadt.

Karneval Köln: Die Corona-Regeln am 11.11. im Überblick

Einen Schock mussten Karnevalisten bereits am Abend vor dem Sessionsauftakt verkraften. Der designierte Prinz Sven Oleff wurde positiv auf Corona getestet. Alle öffentlichen Auftritte des Kölner Dreigestirns wurden abgesagt. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant