1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

Wie es sich für das Dreigestirn anfühlte, mit 310.000 Menschen vor der Glotze PriPro zu feiern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Das Kölner Dreigestirn blickt vom Kölner Dom aus über die Stadt. (Screenshot)
Es war einer der emotionalsten Momente der PriPro: Das Dreigestirn blickt vom Kölner Dom aus über die Stadt. © WDR/PriPro op Jück

Statt großer Sitzung war die Prinzenproklamation in diesem Jahr ziemlich still – doch nicht weniger festlich. Das Kölner Dreigestirn berichtet von emotionalen Momenten.

Köln – Auf dem Vierungsturm des Kölner Doms, hoch oben über der Stadt, stehen drei Kölsche Arm in Arm: Ganz allein blicken Prinz Sven I., Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie über die Rheinmetropole und lauschen – sie lauschen den Klängen der Bläck Fööss-Hymne „Du bes die Stadt“. Dieser emotionale Moment ist nur dem Kölner Dreigestirn 2021 gewidmet. Sprachlos und andächtig genießen sie die Aussicht und die musikalischen Klänge der „Domstädter“. Wer die Ausstrahlung der corona-conformen Prinzenproklamation am Sonntagabend im WDR verfolgte, war spätestens da den Tränen nah. Nicht anders erging es wohl dem Dreigestirn, als sie ihre aufgezeichnete Proklamation erstmalig als „Roadmovie“ sahen. Im Gespräch mit 24RHEIN erzählen Sven Oleff (Prinz), Gereon Glasemacher (Bauer) und Dr. Björn Braun (Jungfrau), wie sie am Sonntagabend ihre eigene Proklamation ein zweites mal erlebten.

Das Kölner Dreigestirn bei seiner Proklamation im Festsaal des Guerzenich
Jungfrau Gerdemie (Dr. Björn Braun), Prinz Sven I. (Sven Oleff) und Bauer Gereon (Gereon Glasemacher) sind die Regenten des Kölner Karnevals. © Festkomitee Kölner Karneval/Costa Belibasakis

Kölner Karneval: Proklamation des Kölner Dreigestirns 2021 – abgespeckt aber emotional

Auch Tage danach berührt dieser emotionale Moment Prinz Sven I.: „Da vergoss man schon das ein oder andere Tränchen“, sagt Prinz Sven I. Und Bauer Gereon fügt hinzu: „Das war wirklich Gänsehaut pur, kann man nicht anders sagen“.

Jungfrau Gerdemie hebt noch einen weiteren Höhepunkt hervor: Der Einzug in den fast menschenleeren Dom begleitet von Orgelklängen. Die Plaggenträger der dem Festkomitee angeschlossenen Gesellschaften standen dabei rechts und links im Gang des Doms. „Am Ende erwiesen uns sechs Altstädter in Uniform die Ehre und das war für mich sehr emotional, da wir in dieser Session unsere Kameraden in Uniform in dieser Anzahl wohl nicht mehr sehen werden und die ganzen schönen Momente einer Session gerne mit ihnen geteilt hätten“, fügt die Jungfrau hinzu.

Fakten zur Prinzenproklamation des Kölner Dreigestirn 2021

Kölner Dreigestirn ist vom Ersatzfilm gerührt – „Vieles war für uns auch als Überraschung geplant“

Für das Kölner Dreigestirn waren die Dreharbeiten ziemlich aufregend. „Wir wussten ja selbst nicht, was da genau auf uns zukommt. Vieles war für uns auch als Überraschung geplant“, erzählt Prinz Sven I. Aufgrund von Corona hätten die drei im Vorfeld nur grob gewusst, wie die Drehtage ablaufen würden – „daher war ich voller Vorfreude und gespannt, was genau gemacht und wie alles ablaufen wird“, sagt Jungfrau Gerdemie.

Karneval Köln: Dreigestirn verfolgt eigene Proklamation auf der Couch

Am Sonntag konnte das Dreigestirn die eigene Proklamation dann selbst vor dem eigenen Fernseher verfolgen. „Ich war schon ein wenig angespannt und nervös“, gibt Prinz Sven I. zu. Immerhin habe man ja das Ergebnis von drei Drehtagen gemeinsam mit den Zuschauern gesehen. Und natürlich stelle man sich dann die Frage: „Wie wird das?“, fügt Jungfrau Gerdemie hinzu. So saß jeder drei dann samt Partnerin auf der heimischen Couch und erlebte die Prinzenproklamation gemeinsam mit Hunderttausenden Fernsehzuschauern. Dazu gab es ein Gläschen Wein (Prinz Sven I.), kalte Ente, verschiedene Snacks (Bauer Gereon) und kölsche Leckereien mit Kölsch (Jungfrau Gerdemie).

Passend zum diesjährigen Motto des Kölner Karnevals „Nur zesamme sin mer Fastelovend“ war das „Trifolium“ nicht alleine. Denn rund 310.000 Jecken haben die „PriPro op Jück“ im WDR ebenfalls im TV verfolgt.

Kölner Karneval: Einschaltquoten der Prinzenproklamation

PriPro im TVZuschauerMarktanteil
17.01.2021310.0006,7 Prozent
12.01.2020370.0005,9 Prozent
13.01.2019400.0005,4 Prozent
07.01.2018470.0004 Prozent

Unter den Zuschauern waren nicht nur Kölner, die die Proklamation des Kölner Dreigestirns verfolgten. Tränen-Kölner, Herzens-Kölner: Jecke aus der ganzen Welt sahen sich die emotionale Prinzenproklamation an.

„Viele Karnevalisten haben sich zurückgemeldet und gesagt: Das war echt mal was anderes! Einige wünschen sich in Zukunft sogar einen Mix aus den beiden Formaten“, sagt Bauer Gereon. Heißt: Eine Mischung aus klassischer Proklamation im Gürzenich, kombiniert mit anderen Beiträgen. „Die Reaktionen waren, schon während die Sendung noch ausgestrahlt wurde, bereits überwältigend“, erzählt Prinz Sven I. „Viele haben uns gratuliert und sich bedankt, dass sie ein wenig Normalität erfahren haben und wir ihnen zumindest für ein paar Minuten ein bisschen Freude ins heimische Wohnzimmer gebracht haben.“ 

Das ist die PriPro

Auch interessant