1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

Weiberfastnacht Köln: 25.000 im Zülpicher Viertel – Ordnungsamt angegriffen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mick Oberbusch

Karnevalisten feiern auf der Zülpicher Straße.
In Köln wurden die Straßen im Zülpicher Viertel an Weiberfastnacht voller und voller. Die Stadt schloss am frühen Nachmittag erst Zugänge. © Thomas Banneyer/dpa

Die Stadt Köln hat eine Bilanz zu Weiberfastnacht (24. Februar) veröffentlicht. Etwa 25.000 Menschen feierten zur Spitze im Zülpicher Viertel, sonst war es ruhig.

Köln – Der Auftakt des Kölner Karneval 2022 wurde extrem vom Ukraine-Konflikt überschattet – dennoch versammelten sich trotz Krieg auch in diesem Jahr wieder zehntausende Karnevals-Jecke auf den Straßen von Köln, um an Weiberfastnacht den Start in die neue Session zu zelebrieren. Diesbezüglich hat die Stadt Köln am Karnevalsfreitag eine Bilanz zum bunten Treiben in der Domstadt veröffentlicht.

Karneval Köln: Polizei zieht Gesamtbilanz zu Weiberfastnacht – fast 150 Maßnahmen durchgeführt

Am meisten los war zum Auftakt in den Straßenkarneval zweifellos im Zülpicher Viertel. „Während in der Altstadt und in der Südstadt kaum etwas los war, feierten Tausende meist junge Menschen im Zülpicher Viertel“, so die Stadt. Über die Situation im Zülpicher Viertel sprach Stadtdirektorin Blome am Nachmittag auf einer Pressekonferenz. Die Vorfälle im Zülpicher Viertel in Zahlen:

Zülpicher Viertel an Weiberfastnacht: Feststellungen des Ordnungsdienstes zwischen 8 und 1 Uhr

Zülpicher Straße Köln: Frauen sexuell belästigt, dann Ordnungsamt angegriffen - 3 Verletzte

Um 12 Uhr hatte die Stadt erste Zugänge ins beliebte Party-Viertel geschlossen und Feiernde, die dort hinwollten, zu den Entlastungsflächen auf den Wiesen an der Uni-Mensa umgeleitet. Gegen 16 Uhr feierten im Zülpicher Viertel laut Stadt etwa 15.000, meist junge Menschen, etwa 10.000 hielten sich auf den Entlastungsflächen im Bereich der Uniwiese auf. Wegen Böen um 100 Stundenkilometer wurden die Feiernden am Nachmittag aufgefordert, das Gelände zu verlassen.

Bei einem Widerstand im ohnehin bereits eingezäunten Zülpicher Viertel wurden zudem laut Stadt drei Mitarbeitende des Ordnungsdienstes verletzt. „Ein Mitarbeiter musste im Krankenhaus behandelt werden und ist dienstunfähig. Mehrere Frauen hatten Mitarbeitende des Ordnungsdienstes um Hilfe gebeten, weil sie sich sexuell belästigt fühlten. Als der Mann daraufhin von den Mitarbeitenden angesprochen wurde, schlug er um sich und prügelte auf die Ordnungskräfte ein.“ Ein Mitarbeiter sei dadurch so schwer verletzt worden, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Die anderen beiden trugen Schürfwunden davon. Der Mann wurde vorläufig festgenommen, ihn erwarten mehrere Strafanzeigen. Die Polizei berichtete zudem, dass einem Feiernden (31) während einer Schlägerei von einem anderen Jeck (26) ein Stück vom Ohr abgebissen wurde.

Weiberfastnacht 2022: In der Altstadt von Köln war wenig los

Weiberfastnacht Köln: Alles ruhig in Südstadt und Altstadt – „im Vergleich ziemlich leer“

In der Altstadt blieb es an Weiberfastnacht im Vergleich zu früheren Jahren ziemlich leer. Zahlreiche Gaststätten wurden kontrolliert, aber keine Verstöße festgestellt. In der Südstadt blieb es am ersten Karnevalstag ebenfalls leer. Lediglich am Chlodwigplatz und in einem Teil der Severinstraße hatten sich zahlreiche Feiernde versammelt. Für kurze Zeit wurde die Severinstraße für den Verkehr gesperrt. (mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert.

Auch interessant