1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

Karneval Köln: Menschenmassen feiern auf Zülpicher – Polizei greift ein

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch, Luisa Funck, Isabel Wetzel, Johanna Werning

Polizisten beim 11.11. im Zülpicher Viertel.
Am 11.11. in Köln ist der Ansturm auf rund um den Zülpicher Platz und die Zülpicher Straße groß. © Thomas Banneyer/dpa

Kölner Karneval am 11.11.: Die Lage am Zülpicher Platz spitzt sich zu. Tausende Menschen feiern dort. Die Stimmung wird „immer aggressiver“.

Update, 22:23 Uhr: Die Polizei Köln zieht eine erste Bilanz: 57 Strafanzeigen, darunter Körperverletzungen und Sexualdelikte, sowie 75 Platzverweise. Für 18 Personen endet der Kölner Karneval mit einer Nacht in Polizeigewahrsam. Um „aufkeimende Auseinandersetzungen“ zu unterbinden und Eskalationen zu verhindern, griff die Polizei „frühzeitig und konsequent“ ein.

Karneval Köln: Ansturm auf Zülpicher Straße – Stadt Köln zieht erste Bilanz

Update, 20:45 Uhr: Im Zülpicher Viertel wurde eine Mitarbeiterin des Ordnungsdienstes verletzt, das gab die Stadt Köln in der ersten Bilanz bekannt. Nachdem das Team wegen lauter Außenbeschallung eine Wohnung aufgesucht hatte, quittierten die Bewohner den Besuch mit Flaschen- und Dosenwürfen. Eine der Dosen traf die Mitarbeiterin am Kopf. Trotz Verletzung setzte sie ihren Dienst fort. Der Randalierer wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen. Dennoch sei der 11.11. bislang „ruhig“ verlaufen, so die Bilanz.

Karneval Köln: Ansturm auf Zülpicher Straße am 11.11. – „immer aggressiver“

Update, 19:53 Uhr: Rund um die Zülpicher Straße herrscht noch immer „eine starke Auslastung“, wie ein Polizeisprecher auf 24RHEIN-Anfrage bestätigt. Wie die Polizei Köln erwartet habe, steige nun auch das Konfliktpotenzial. „Morgens gehen die Leute erst los, abends werden sie dann immer aggressiver“, so der Polizeisprecher. Neben verschiedenen Delikten habe die Polizei bereits auch Menschen in Gewahrsam genommen.

11.11. in Köln: Ordnungsamt verstärkt Präsenz auf der Zülpicher – wohin zieht es die Feiermeute?

Update, 16:53 Uhr: Das Ordnungsamt stockt auf, ein großer Trupp marschiert in Richtung Zülpicher Straße. Ob sich da noch jemand traut, über den Zaun zu klettern?

Junge Menschen feiern in dem 2G Bereich um den Zülpicher Platz.
Die Zülpicher Straße in Köln ist dicht: Hier feiern tausende Menschen den 11.11. © Henning Kaiser/dpa

Update, 16:49 Uhr: Kurzes Lage-Update aus der Stadt: An der Zülpicher Straße sind die Eingänge immer noch weitestgehend dicht, ob und wann noch einmal geöffnet wird ist fraglich. Am Aachener Weiher ist auch noch nicht viel los, was die Frage aufwirft, wohin die feiernde Meute als nächstes zieht. Einige dürfte es möglicherweise nochmal in Privatwohnungen ziehen, dort kommt man schließlich in den meisten Fällen am einfachsten an Alkohol. Dass sich das Geschehen später jedoch noch weiter in die Innenstadt verlagert, darf auch nicht ausgeschlossen werden.

11.11. in Köln: Stickerautomat nahe der Zülpicher Straße – noch alles ruhig am Aachener Weiher

Update, 16:34 Uhr: Auf der Zülpicher Straße, Höhe Dasselstraße, kommen Automaten zum Einsatz, an denen Jecke ihren Impfpass einscannen können. Der Automat spuckt dann einen Sticker aus, den man sich aufs Kostüm kleben kann und dann als Nachweis über Impfung gilt. Jeder Karnevalist kann seinen Impfpass logischerweise nur einmal einscannen, einen zweiten Versuch, etwa für Freunde einen Sticker auszudrucken, bemerkt das Gerät sofort. Die Kölnerinnen und Kölner machen davon jedenfalls schon fleißig Gebrauch.

Impfpass-Scan-Automaten an der Zülpicher Straße
Auf der Zülpicher kann man seinen Impfpass in einem Automaten einscannen lassen. © 24RHEIN

Update, 16:16 Uhr: Nachdem die Zülpicher Straße weiterhin aus allen Nähten platzt und der Ton etwas rauher wird, ziehen einige Jecke bereits zum Aachener Weiher weiter, einem weiteren Karnevals-Hotspot in der Stadt. Noch sieht es dort allerdings ziemlich übersichtlich aus. Allerdings gibt es natürlich auch am Aachener Weiher einige Corona-Regeln.

Jecke am Aachener Weiher
Am Aachener Weiher ist die Situation im Gegensatz zur Zülpicher Straße noch sehr übersichtlich. © 24RHEIN

11.11. auf der Zülpicher in Köln: Zugänge gesperrt – erste Jecke klettern über die Zäune

Update, 16:07 Uhr: Der Aufforderung der Stadt, das Gebiet um die Zülpicher Straße zu meiden, findet scheinbar nicht überall Gehör. Demnach versuchen aktuell einige Feierwütige, über die Zäune am Zülpicher Wall zu klettern. Offiziell ist der Eingang weiterhin gesperrt.

Update, 15:47 Uhr: Wie eine Mitarbeiterin des Ordnungsdienstes gegenüber 24RHEIN vor Ort bestätigt, ist es an einem Zugang der Zülpicher Straße (Höhe Engelbertstraße) zu einigen „Ausbrüchen“ gekommen, wonach Menschen versucht hätten, den Kontrollpunkt am Einlass zu überlaufen. Dieser Zugang wurde gesperrt, bis der Druck von der Zülpicher Straße wieder etwas entlastet worden ist. Andere Zugänge seien allerdings noch offen. Dennoch gibt es für die Rettungskräfte offenbar immer mehr zu tun, mittlerweile sind auch zwei Rettungswagen mit Blaulicht vor Ort.

Feiernde Menschen am Zülpicher Platz, 11.11.
Am Zülpicher Platz gibt es weiterhin kein Durchkommen; Jecke werden gebeten, dem Bereich fern zu bleiben. © 24RHEIN

11.11. in Köln: Zülpicher Viertel „vollgelaufen“ – Stadt Köln fordert Jecke auf, Bereich zu meiden

Update, 15:37 Uhr: Das Zülpicher Viertel, wo seit den Morgenstunden tausende Jecke den Start in die neue Karnevalssession feiern, ist um 15:15 Uhr „vollgelaufen“, wie die Stadt mitteilt. Auch die bereits gegen 14 Uhr geöffneten Entlastungsflächen auf Höhe der Uniwiesen sind mittlerweile komplett ausgelastet. „Die Stadt Köln fordert alle Jecken auf, das Zülpicher Viertel nicht mehr anzusteuern“. Insgesamt kümmern sich am 11.11. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes der Stadt Köln sowie externe Kollegen um Sicherheit und Ordnung.

Menschen stehen in Köln auf der Uniwiese.
Am Zülpicher Platz herrscht dichtes Gedränge. Auch der Bereich rund um die Uniwiese ist inzwischen sehr voll. © 24RHEIN

Update vom 11.11., 15:15 Uhr: „Achtung Sicherheitsdurchsage. Die Zugänge sind geschlossen.“, ertönt es nun aus den Lautsprechern am Zülpicher Platz. Dennoch stehen die Menschen weiterhin an den Eingängen und versuchen reinzukommen.

Menschen stehen in einer Schlange.
Am Zülpicher Platz ist alles voll. Leute wurden nun darüber informiert, dass die Zugänge geschlossen sind. © 24RHEIN

Feiernde wurden nun aufgefordert, Entlastungsflächen aufzusuchen. Hinweisschilder dazu sind zum Beispiel an Laternenmasten angebracht.

Stadt Köln richtet Entlastungsflächen am Zülpicher Viertel ein – was bedeutet das?

Entlastungsflächen werden dann eingesetzt, wenn das Zülpicher Viertel ausgelastet ist, also dort zu viele Menschen auf zu engem Raum zusammenkommen. Die Flächen befinden sich im Bereich der Uni-Mensa.

11.11. am Zülpicher Platz in Köln: Leute versuchen, ohne 2G-Nachweis reinzukommen

Junge Menschen stehen im Bereich Zülpicher Straße und feiern den 11.11. in Köln.
Rund um den Zülpicher Platz in Köln wird Karneval gefeiert. © Oliver Berg/dpa

Update vom 11.11., 14:15 Uhr: Die Stadt Köln äußert sich aktuell in einer Pressekonferenz zum Kölner Karneval und zieht eine erste Bilanz. Das Zülpicher Viertel sei voll, dort wurde die Auslastung bereits erreicht, so Henriette Reker. „Man sieht, dass vor Ort hochzprozentiger Alkohol getrunken wird“. Erste Entlastungsflächen wurden rund um den Zülpicher Platz an der Uni Wiese eingerichtet und an der Zülpicher Straße verlängert.

Insgesamt gab es bisher außerdem keine größeren Zwischenfälle, bei denen ein Einschreiten nötig gewesen wäre. In Einzelfällen hätten Leute jedoch versucht, im Zülpicher Viertel ohne 2G-Nachweis reinzukommen, so Polizeipräsident Uwe Jacobs. Jacobs beschrieb den heutigen Tag insgesamt als „einen sehr ruhigen 11.11.“.

Köln: Karneval am 11.11. – So ist die Lage am Zülpicher Platz

Update vom 11.11., 11:55 Uhr: Party rund um den Zülpicher Platz. In der Zülpicher Straße gibt es kein Durchkommen mehr, tausende Menschen feiern ausgelassen den 11.11. Dicht an dicht stehen die Menschen dort und feiern. Wer dort feiern will, muss durch eine Kontrolle – wer geimpft oder genesen ist, darf rein und bekommt einen Stempel.

Für einige scheint es jedoch im Bereich Zülpicher Platz zu voll zu sein. „Man kommt kaum noch durch“, sagt eine Studentin. Sie berichtet, dass es sehr voll ist – und sich deswegen in Richtung Altstadt aufgemacht hat.

11.11. in Köln: Corona-Regeln für Karneval am Zülpicher Platz – alle Infos

Köln – Der 11.11. ist da. Tausende Jecken pilgern heute auf die Straßen, um den Start der Session zu feiern. Der Zülpicher Platz ist dabei jedes Jahr aufs Neue großer Hotspot für viele Jecken in und rund um Köln. Vor allem Studenten und Touristen versammeln sich zum Kölner Karneval im Kwartier Latäng, denn die Zülpicher Straße wird abgesperrt und zur Partymeile. Hier gibt es zahlreiche Bars und Clubs mit Karnevalsmusik und Tanzmöglichkeiten.

Straßenkarneval auf der Zülpicher Straße 2020 in Köln.
Die Zülpicher Straße ist Party Hot Spot im Kölner Karneval © Christoph Hardt/Imago

Karneval Köln: Zülpicher Straße als Party-Hotspot am 11.11.

Die Zülpicher Straße ist an Karneval jedes Jahr Magnet für viele Jecken. Viele Studenten, Touristen, aber auch Kölnerinnen und Kölner treffen sich hier zum Sessionsauftakt um 11:11 Uhr, um die fünfte Jahreszeit einzuläuten. Dichtes Gedränge, Bützje und Geschunkel sind hier Programm – und das bis in die Abendstunden.

Die zahlreichen Restaurants und Bars auf der Zülpicher Straße werden zu Partyclubs und spielen Kölsche Leeder. Möchte man dort rein, muss man allerdings früh genug vor Ort sein – denn der Andrang ist groß und die Bars schnell überfüllt. Doch wie viele Jecken dieses Jahr unter 2G zusammen kommen, wird sich noch zeigen. Einen Schock mussten Karnevalisten am Abend vor dem Sessionsauftakt verkraften. Der designierte Prinz Sven Oleff wurde positiv auf Corona getestet. Alle öffentlichen Auftritte des Kölner Dreigestirns wurden abgesagt.

Köln Karneval: Diese Corona-Regeln gelten am Zülpicher Platz

Dieses Jahr sieht alles ein bisschen anders aus, denn pandemiebedingt möchte die Stadt Köln sicheres Feiern gewährleisten. Wenige Tage vor dem 11.11. setzt die Stadt Köln Corona-Verschärfungen. „Die Stadt hat beim Land NRW beantragt, dass am 11.11. in Köln grundsätzlich 2G gelten soll“, so ein Pressesprecher der Stadt Köln auf Nachfrage von 24RHEIN. Konkret heißt das, dass in Gastro-Betrieben, in Teilen der Altstadt und rund um den Zülpicher Platz nur Geimpfte und Genesene erlaubt sind. Die 2G-Regelung gilt auch für Kneipen und Gaststätten, in denen Karneval gefeiert wird.

Eine Karte vom Altermarkt und vom Kwartier Latäng mit einer eingezeichneten Fläche, wo das 2G-Prinzip gilt.
Die Stadt legt für Teile der Altstadt und für das Kwartier Latäng eine 2G-Regel am 11.11. fest. © Stadt Köln

Kontrolliert wird an den Eingängen der Absperrungen. Das Ordnungsamt kontrolliert dabei die Einhaltung der Corona-Regeln rund um den Zülpicher Platz. Außerdem wurden Absperrgitter und Dixi-Klos überall im Kwartier Latäng aufgestellt.

Absperrgitter und Dixi-Klos stehen am Zugang zur Partymeile Zülpicher Straße in Köln.
Am Zülpicher Platz wurden die Absperrungen und Dixi-Klos bereits aufgestellt © Oliver Berg/dpa

Karneval Köln: Glas- und Bollerwagenverbot rund um den Zülpicher Platz

Neben den Zutrittsbeschränkungen unter 2G gilt seit einigen Jahren Glasverbot rund um den Zülpicher Platz. An den Eingängen zu der Partymeile werden also nicht nur die Immunisierungsnachweise kontrolliert, sondern auch Taschen und Jacken, um die Sicherheit der Feiermeute zu gewährleisten. Zudem ist es nicht erlaubt, Bollerwagen, Sackkarren oder ähnliche Gefährte mitzubringen.

11.11. in Köln: Weitere Hotspots

Nicht nur am Zülpicher Platz wird gefeiert. Auch an anderen Kölner Orten gibt es Karnevals-Hotspots.

Darum gibt es in Teilen der Altstadt ebenfalls ein 2G-Prinzip. Doch es gibt weitere Karnevals-Hotspots:

Möglicher Karnevals-Hotspot am Aachener Weiher

Möglicher Karnevals-Hotspot in der Südstadt

Möglicher Karnevals-Hotspot an den Kölner Ringe

11.11. am Zülpicher Platz: Keine Bühne an der Uni-Mensa

In diesem Jahr wird es am 11.11. keine Bühne an der Uni-Mensa geben. Statt einer Bühne richtet die Stadt dort sogenannte Entlastungsflächen ein, „die jedoch erst dann zum Tragen kommen, wenn das Zülpicher Viertel ausgelastet ist“. Dort wird es vorher keine Musik und keine Versorgung geben.

Köln Karneval: Straßensperrungen am 11.11. rund um den Zülpicher Platz

Ab 6 Uhr morgens werden die Straßen rund um den Zülpicher Platz gesperrt. 2G und Glasverbot gelten also im Bereich der Zülpicher Straße bis zum Hohenstaufenring, im angrenzenden Bereich bis zur Luxemburger Straße, dem Rathenauplatz und bis zur Uniwiese an der Unimensa. Weitere Straßen im Kwartier Latäng werden je nach Andrang von Feiernden im Laufe des Tages gesperrt. Dazu zählt zum Beispiel die Luxemburger Straße in Richtung stadtauswärts. (lf) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Update-Hinweis: Der Text wurde zuletzt am 10. November aktualisiert.

Auch interessant