1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

Traditionskorps „Jan von Werth“ rettet Kult-Kneipe – und übernimmt selbst

Erstellt:

Von: Johanna Werning

Ein Kellner beim Befüllen der Biergläser in Köln.
„Jan von Werth“ feiert die Wiedereröffnung ihrer Kultkneipe „Zum Jan“ (Symbolbild) ©  Ralph Peters/Imago

Um ihre Stammkneipe „Zum Jan“ zu behalten, stehen die Karnevalisten vom Traditionskorps „Jan von Werth“ in Köln künftig selbst hinter dem Zapfhahn.

Köln – Das Gasthaus „Zum Jan“ ist die Stammkneipe des Kölner Traditionskorps „Jan von Werth“. Doch vor rund einer Woche hat die Stadt Köln die Kult-Institution in der Nähe des Neumarkts (Köln-Innenstadt) überraschend geschlossen. Für die Jecken unvorstellbar. Immerhin ist die Kneipe in der Thieboldsgasse das Stammquartier der Karnevalsgesellschaft. Also musste eine Lösung her: Kurzerhand übernahm das Reiter-Korps Anfang der Woche selbst den Betrieb.

Köln: „Jan von Werth“ rettet Kult-Kneipe und übernimmt Zapfhahn selbst

Gasthaus Zum Jan
AdresseThieboldsgasse 137, 50676 Köln
Öffnungszeiten:Dienstag bis Sonntag: 17 bis 23 Uhr

„Nur gut eine Woche hat es gedauert, bis das Reiter-Korps die Gaststätte ‚Zum Jan‘ in der Thieboldsgasse wieder öffnen kann“, teilen die Karnevalisten am Montagabend, 7. Februar, mit. Bereits ab Dienstag gibt es dort wieder jede Menge Kölsch. Damit das jedoch gelingen konnte, wurde kräftig mit angefasst. Unterstützung gab es von der IG Kölner Gastro und von Kölner Wirten. „Es war schon klasse, in dieser schwierigen Situation so viel Zuspruch und auch konkrete Hilfe angeboten zu bekommen“, freut sich Korpskommandant Frank Breuer.

Und auch die Stadtverwaltung hat geholfen, so „Jan von Werth“ weiter. Immerhin „war die Gemengelage nicht einfach zu lösen, umso dankbarer ist man im Reiter-Korps für die Zusammenarbeit, auch über Ämtergrenzen hinweg, die zu der schnellen Wiedereröffnung geführt hat.“

Köln: Kult-Kneipe von „Jan von Werth“ übernommen – „Volldampf in die heiße Phase“

„Alle Reservierungen haben Bestand, der Betrieb wird ganz normal fortgesetzt und wir können mit Volldampf in die ‚heiße Phase‘ der Session starten“, freut sich der Korpskommandant der Karnevalsgesellschaft. „Da die Stammmannschaft im ‚Jan‘ an Bord geblieben ist, bleibt jedoch alles beim Alten“, freuen sich die Karnevalisten.

Und das sei wichtig: Denn „viele Stammtische und Karnevalsvereine hatten die Gaststätte und auch das Kasino für Veranstaltungen gebucht und waren in Sorge, diese kurzfristig absagen zu müssen“, erklärt das Traditionskorps im Kölner Karneval weiter.

„Gerade in der heutigen Zeit sind kleine Säle, wie das Kasino der Gaststätte stark nachgefragt, können doch dort kleine Veranstaltungen coronakonform gut durchgeführt werden.“ Umso schöner, dass die kurzfristige Wiedereröffnung so schnell gelungen ist. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant