1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

Kölner Karneval 2022: Rosenmontagszug im Stadion? Der aktuelle Stand

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Karnevalisten ziehen beim Kölner Rosenmontagszug über den Chlodwigplatz.
Der Rosenmontagszug 2022 soll einer vorigen Absage zum Trotz dennoch in Köln stattfinden ‒ wenn auch anders als bislang gewohnt (Archivbild). © Christoph Hardt/Imago

Nach der Absage des Rosenmontagszugs 2022 in traditioneller Form grübeln Karnevalisten über eine Alternative. Nun scheinen die Stadion-Pläne konkreter zu werden.

Köln – Die Absage des Kölner Rosenmontagszugs 2022 kam für die Jecken nicht wirklich überraschend – schon im Vorjahr war der große Umzug der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Doch im Gegensatz zum Vorjahr will man am Rosenmontag 2022 (28. Februar) nicht vollständig auf karnevalistisches Treiben verzichten, nachdem bereits etliche Veranstaltungen der Session 2022 abgesagt wurden. Deshalb wurde schon nach Bekanntwerden der Nachricht, dass der „Zoch“ nicht in gewohntem Maße stattfinden könne, fieberhaft nach einer Alternative gesucht. Von den Vorschlägen im Umlauf scheint sich nun einer zu konkretisieren: Demnach könnte der Rosenmontagszug in diesem Jahr als Rosenmontagsfest tatsächlich im RheinEnergie-Stadion stattfinden.

Kölner Rosenmontagszug 2022 im RheinEnergie-Stadion? Zugleiter Kirsch vorsichtig optimistisch

24RHEIN erreichte Zugleiter Holger Kirsch – und der zeigte sich für die Alternative in der Heimstätte des 1. FC Köln vorsichtig optimistisch. „Wir müssen natürlich auch mit unseren Planungen beginnen. Deshalb haben wir jetzt in einem Schreiben die Bereitschaft der Mitglieder erfragt, ob sie auf dieses Format Lust hätten.“ Denn: Sollte ein Rosenmontagsfest im Stadion stattfinden, könnten die Gesellschaften wohl nicht in vollem Umfang erscheinen und müssten einige wenige Mitglieder auswählen, die daran teilnehmen dürfen. Das könnte für Zoff innerhalb der Gesellschaften sorgen – doch das Festkomitee Kölner Karneval (FK) hofft darauf, dass die Freude über ein karnevalistisches Event größer wäre, als die Bedenken.

Der Kölner Rosenmontagszug – Event mit langer Tradition

Der Kölner Rosenmontagszug ist der größte Karnevalsumzug in Deutschland und gilt als Höhepunkt des Kölner Karnevals. Wie der Name schon sagt, findet er normalerweise jedes Jahr an Rosenmontag statt und wird vom Festkomitee Kölner Karneval organisiert. Der seit 1823 veranstaltete „Zoch“ ist auch der älteste der großen deutschen Rosenmontagszüge. An dem in der Regel etwa acht Kilometer langen Umzug nehmen kostümierte Fußgruppen, Musikkapellen und -bands, Reiter, Festwagen und Unterstützungsfahrzeuge teil. Der Zugweg ist etwas über sieben Kilometer lang. Auf den Straßen harren derweil Jecke aus, die sich über von den Wagen geworfene „Kamelle“ (Süßigkeiten) oder „Strüßjer“ (Blumensträuße) freuen.

„Wir halten den Plan, den Rosenmontagszug in welcher Form auch immer zu feiern, für eine umsetzbare Variante. Wir sind bereits in Gesprächen mit dem WDR, der das Event dann übertragen würde, und auch den Kölner Sportstätten. Die unterstützen uns in dieser Angelegenheit sehr, da kann ich jetzt schonmal einen riesigen Dank für aussprechen“, so Kirsch weiter. Zudem könne man dann dem Dreigestirn am Rosenmontag „doch noch ein kleines Geschenk“ machen. Bislang waren Prinz Sven I. (Sven Oleff), Bauer Gereon (Gereon Glasemacher) und Jungfrau Gerdemie (Dr. Björn Braun) aus bekannten Gründen sämtliche Großveranstaltungen vorenthalten geblieben. Kürzlich wurden die drei im Rahmen einer WDR-Übertragung erneut proklamiert.

Karneval 2022: „Zoch“ am Rosenmontag im Rheinenergie-Stadion? Kramp: „Wir würden es versuchen“

Ausschlaggebend dafür, ob die Stadion-Party am Rosenmontag dann wirklich stattfinden kann, bleibt allerdings die Corona-Situation. Dessen ist sich auch Michael Kramp, Kommunikations-Chef beim FK, bewusst. „Natürlich müssen wir weiterhin darauf achten, wie sich die Infektionslage entwickelt, es sind ja noch sechs Wochen bis Rosenmontag. Wenn der 1. FC Köln aber in den kommenden Wochen wieder vor Publikum spielen darf, könnte das Event im Stadion durchaus eine Möglichkeit sein – dann würden wir es wohl auch versuchen“, erklärt er im Gespräch mit 24RHEIN.

Konkret ist noch nichts, aber die Planungen sind zumindest schon ein Stück fortgeschritten. Für viele Karnevalistinnen und Karnevalisten nach zwei Jahren, wenn überhaupt, eingeschränkter Feierei wohl nicht die schlechteste Nachricht. (mo) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant