Start erstmals rechtsrheinisch

Rosenmontagszug 2023 im Kölner Karneval: Strecke, Ablauf, Neuerungen

  • Johanna Werning
    VonJohanna Werning
    schließen

Der Rosenmontagszugs 2023 bekommt eine neue Route: Der Umzug findet auf beiden Rheinseiten statt. Start ist in Deutz und das Ende in der Südstadt.

  • Am 20. Februar 2023 findet der Rosenmontagszug statt.
  • Die Zugstrecke ist eine absolute Premiere: Er startet in Deutz, über die Deutzer Brücke geht es in die Altstadt. Ziel ist der Chlodwigplatz.
  • Rund 12.000 Teilnehmer hat der Rosenmontagszug 2023

Köln – Der Rosenmontagszug im Kölner Karneval ist legendär. Unzählige Jecken aus Köln und Umgebung zieht es jedes Jahr zum Umzug durch die Kölner Stadt. Auch Touristen reisen dafür extra an. Durchschnitt verfolgen mehr als eine Million Menschen das bunte Karnevalstreiben in der Südstadt und am Hauptbahnhof Köln. Auch in der Jubiläumssession 2023 soll es den beliebten Umzug am Rosenmontag geben. Jedoch in neuer Form, mit neuer Route – eine Premiere in 200 Jahren.

Der Rosenmontagszug 2023 findet auf beiden Rheinseiten statt (Archivbild)

Rosenmontagszug 2023 auf beiden Rheinseiten – Laufrichtung des Zugweges umgedreht

Zum ersten Mal in der Geschichte des Kölner Karnevals gibt es den Rosenmontagszug auch auf der „Schäl Sick“ im Kölner Stadtteil Deutz. Bisher ging die rechte Rheinseite in Köln immer leer aus. 2023 soll der Rosenmontagszug dann allerdings auf beiden Rheinseiten stattfinden. Das teilte das Festkomitee Kölner Karneval auf einer Pressekonferenz mit. Dafür hat Zugleiter Holger Kirsch die Laufrichtung des Zugweges umgedreht. 

Als Aufstellbereich für die 12.000 Teilnehmer ist das Areal rund um die Kölner Messe vorgesehen. „Für die Karnevalsgesellschaften bietet der neue Aufstellbereich mit der Anlaufstelle im Kölner Tanzbrunnen bessere Möglichkeiten bezüglich der Toiletten- und Gastronomieversorgung. Mit dieser Lösung sind wir sehr glücklich, so können alle entspannt in den Zug starten“, so Kirsch. 

Von da geht es dann über die Deutzer Freiheit und die Deutzer Brücke in Richtung Altstadt. Damit wird die bisherige Route umgedreht. „Linksrheinisch behält der Rosenmontagszug rund 85 Prozent seiner altbekannten Strecke und verlängert sich voraussichtlich nur um rund 100 Meter. Durch die Altstadt geht es am Dom vorbei, über die Kölner Ringe und schließlich die Severinstraße hinunter Richtung Clodwigplatz, der sonst als Startpunkt für den Zoch dient“, so das Festkomitee Kölner Karneval. Auch die Schull- und Veedelzöch 2023 verlaufen somit auf beiden Rheinseiten.

Die Zugstrecke für den Rosenmontagszug 2023

„Zugteilnehmer und Besucher erleben den Zoch vor dem wunderbaren Rheinpanorama und mit dem Kölner Dom im Hintergrund“, erklärte Kirsch weiter. „Das werden einzigartige Bilder, die dem Kölner Rosenmontagszug einen tollen zusätzlichen Höhepunkt bescheren werden. Zugleich schlagen wir symbolisch die Brücke zwischen den linksrheinischen und den rechtsrheinischen Jecken, denn der Karneval lebt ja in allen kölschen Veedeln.“

Rosenmontagszug am 20. Februar 2023

► Gestartet wird am Bahnhof Deutz. Anlaufstelle für die Karnevalsgesellschaften ist im Kölner Tanzbrunnen

► Über die Deutzer Freiheit und die linke Seite der Deutzer Brücke geht es dann in die Kölner Altstadt.

► Hier verläuft der Rosenmontagszug auf rund 85 Prozent seiner altbekannten Strecke – jedoch in anderer Richtung.

► Durch die Altstadt geht vorbei am Kölner Dom zu den Kölner Ringen und zur Severinsstraße. Am Chlodwigplatz wird der Umzug beendet.

► Die neue Strecke ist rund 100 Meter länger als üblich.

Kölner Karneval: Besonderes Opening beim Rosenmontagszug 2023

„Der erste richtige Zug nach zwei Jahren und gleichzeitig der erste Zug, der auf beiden Rheinseiten laufen wird – als Zugleitung haben wir hier eine Mammutaufgabe vor uns. Aber die Vorfreude ist riesengroß und ich bin sicher, wir werden an Rosenmontag etwas ganz Besonderes erleben“, betont Zugleiter Holger Kirsch. „Wir haben uns für die Jecken noch die eine oder andere Überraschung einfallen lassen.“

Vor allem das Opening hat es in diesem Jahr in sich: Eine neue Version der Kölnhymne „Zo Fooss noh Kölle jonn“, interpretiert von Micky Brühl selbst, Holger Kirsch sowie Michael Kokott in der Leitung von gleich drei Chören. 

Neue Regeln für Rosenmontagszug 2023: Reiter dürfen nicht zu schwer sein

Die Vorbereitungen für den Kölner Rosenmontagszug 2023 laufen auf Hochtouren. In Köln sind laut Festkomitee Kölner Karneval 270 Pferde angemeldet. Für die Reiter und Pferde gelten beim Zoch 2023 neue, strenge Regeln. Unter anderem heißt es, dass Pferde „idealerweise am Anfang oder am Ende des Zuges“ zu positionieren seien – und nicht vor oder hinter einer Musikkapelle. 

Auch für die Reiter gilt beim Kölner Karneval 2023 ein Alkohol-, Rauch- und Handyverbot. Sie müssen viele Reitstunden nachweisen und dürfen nicht zu schwer sein. Maximal 15 Prozent des Pferdegewichts dürfen die Reiter wiegen. Im Durchschnitt wiegt ein Pferd 420 Kilogramm. Der Durchschnittsreiter dürfte somit lediglich 63 Kilogramm wiegen.

Kölner Karneval: Rosenmontagszug 2023 mit zahlreichen Ehrengästen – darunter die Maus

Neben den Pferden gibt es beim Rosenmontagszug 2023 auch wieder zahlreiche Ehrengäste: Auch die Maus aus der „Sendung mit der Maus“ wird auf dem Kinderwagen der Roten Funken mitfahren. Vorher wird die Maus laut WDR standesgemäß eingekleidet: Sie bekomme bei der Stamm-Schneiderin der Funken eine traditionelle Narrenkappe – das sogenannte Krätzchen – angepasst.

Kölner Karneval: Rosenmontagszug 2023 startet in Deutz – einmalige Sache

Doch der Karnevalszug in Köln-Deutz soll eine einmalige Sache bleiben – nur für die Jubiläumssession. Wie beim Umzug 2022 soll es ab 2024 für die Jecken wieder am Chlodwigplatz in der Südstadt losgehen. Neu ist die Idee des Umzugs auf beiden Rheinseiten jedoch nicht. Bereits seit Langem werden Stimmen laut, den Umzug auf beiden Seiten stattfinden zu lassen. Die Jubiläumssession macht es jetzt möglich. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. Dieser Text wird laufend aktualisiert

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion