1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

Kölner Karneval: Altstädter vergrößern sich – Wagenhalle und Tanzzentrum in Fühlingen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla, Ralf Heinen, Bürgermeister in Köln, Dom- und Stadtdechant Msgr. Robert Kleine und die Altstäder machen den feierlichen Spatenstich in Köln Fühlingen.
Die Altstädter bauen in Köln Fühlingen eine Wagenhalle und ein Trainingszentrum © 24RHEIN

Die Altstädter Köln vergrößern sich. Dafür zieht der Karnevalsverein teilweise in den Kölner Norden. In Fühlingen entstehen eine neue Wagenhalle und ein Trainingszentrum.

Köln – Eine Jungfrau, die den Messdiener spielt: Das gibt es nur im Kölner Karneval, genauer gesagt bei der Karnevalsgesellschaft Altstädter Köln e.V.. Denn am Mittwoch (15. September) zelebriert das Traditionskorps aus Köln einen feierlichen Spatenstich. Dom- und Stadtdechant Monsignore Robert Kleine darf dabei natürlich nicht fehlen und segnet – unterstützt von Jungfrau Gerdemie – das Bauvorhaben in Fühlingen.

Immerhin wollen die Altstädter dort gemeinsam mit dem Architekten Anton Harff in den nächsten zwei Jahren drei Gebäude errichten: Eine große Wagenhalle, ein Trainingszentrum mit zusätzlichem Platz für die Kleiderkammer und Archiv sowie ein Gebäude mit Wohnungen und einer Gewerbefläche.

Kölner Karneval: Altstädter mit großem Bauprojekt – das ist geplant

Neue Wagenhalle für Altstädter Köln: „Wir brauchen viel Platz für die Zukunft“

Ein Bauhelm steht auf einem Spaten vor einem Bagger.
In Köln-Fühlingen wird ein neues Trainingszentrum und eine Wagenhalle für die Altstädter Köln gebaut © 24RHEIN

Die Altstädter haben Großes vor – und zwar in einer besonderen Zeit: Denn der Kölner Karnevalsverein stellt nicht nur zum zweiten Mal in Folge das Kölner Dreigestirn. Die Altstädter feiern in der Karnevalssession 2022 auch ihr hundertjähriges Bestehen. „Wir brauchen viel Platz für die Zukunft“, erklärt Präsident Hans Kölschbach bei dem Spatenstich für das Bauprojekt. Platz für die Rosenmontagsfahrzeuge, die Kleider, das Archiv und für den Tanzcorps.

Bereits im Herbst 2022 soll die Wagenhalle stehen und das ist für die Karnevalsgesellschaft auch ziemlich wichtig. „Wenn man einen so anständigen Fuhrpark hat, braucht man auch die passende Wagenhalle.“ Zwar sei die bisher angemietete Halle nicht schlecht, doch sie „platzt aus allen Nähten“, so der Altstädter-Präsident weiter. „Es wurde immer enger, enger und enger.“

Kölner Karneval: Altstädter bekommen Tanzhalle mit Hebefigur-freundlichen Decken

Mit dem neuen Bauvorhaben ist das künftig kein Problem mehr. Immerhin ist das Grundstück rund 3000 Quadratmeter groß. Genug Platz für die Wagenhalle aber auch für die beiden anderen Gebäude. Während in einem Wohnhaus zwei Wohnungen unterkommen sollen, bietet das zweite Gebäude eine neue Unterkunft für das Archiv, ein Trainingszentrum und die Kleiderkammer.

Gerade die Tanzhalle soll dabei ein echtes Schmuckstück werden. Mit besonderem Boden und sechs Meter hohen Decken. Hebefiguren à la Gerdemie Basseng sollten dann kein Problem werden. Das Tanzzentrum, das 2023 fertiggestellt werden soll, dürfte mit den Hebefigur-freundlichen Decken ganz nach Bassengs Geschmack sein.

Spatenstich bei den Altstädtern: Trainingshalle und Wagenhalle auch für andere Vereine

Für das große Bauprojekt zieht es die Altstädter extra in den Kölner Norden. Hier gibt es nicht nur Platz, sondern auch viele Vereine, die noch eine Trainingsunterkunft suchen. „Wir wollen auch anderen Vereinen helfen. Wir hoffen, dass zukünftig jeden Tag was los ist“, erklärt Präsident Kölschbach weiter. Abends Karneval und morgens Sportkurse lautet die Devise. „Ich denke da an Schwangerschaftskurse und Yogakurse.“

Und auch die Ehrengäste, die sich den feierlichen Spatenstich in Köln-Fühlingen nicht entgehen lassen wollen, sind vom Altstädter-Konzept begeistert. „Das ist ein Zeichen des Miteinanders und genau das macht Köln aus“, erklärt Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla (CDU). Gemeinsam mit Ralf Heinen, Bürgermeister in Köln, Dom- und Stadtdechant Monsignore Robert Kleine und den Altstädtern macht die Bundestagsabgeordnete den ersten Spatenstich. (jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Rheinland & NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant