1. 24RHEIN
  2. Köln
  3. Karneval

Höhner: 11.11. ohne Henning Krautmacher – „es wird ein harter Weg“

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Henning Krautmacher, langjähriger Frontmann der Höhner, wird am 11.11. nicht mehr mit seiner Band auftreten. Grund dafür ist eine Erkrankung seiner Frau.

Köln – Noch einmal so richtig Gas geben, die Zuschauerinnen und Zuschauer zum Feiern bringen und die Momente auf der Bühne genießen: Dies hatte sich Höhner-Frontmann Henning Krautmacher zum diesjährigen 11.11. in Köln vorgenommen. Doch daraus wird nun nichts: Nachdem er im Februar dieses Jahres erklärt hatte, zum Jahresende 2022 abtreten zu wollen, macht „Höhner-Henning“ schon jetzt Schluss – wenige Tage vor dem 11.11. und dem damit verbundenen Start der diesjährigen Jubiläumssession des Kölner Karnevals. An diesem Tag tritt die Band unter anderem am Heumarkt und auch am Tanzbrunnen auf.

Henning Krautmacher
geboren5. März 1957 in Leverkusen
KindOliver Krautmacher
EhepartnerinAnke Krautmacher (verh. 2011)
BandHöhner (bis 2022)

Henning Krautmacher (Höhner) hört schon vor dem 11.11. auf – „Mein Platz ist an der Seite meiner Frau“

Henning Krautmacher winkt
Höhner-Frontmann Henning Krautmacher, hier bei einem Auftritt im Juni 2022, macht schon früher als geplant Schluss. © Uwe Anspach/dpa

Der Grund dafür ist ein trauriger: Seine Ehefrau Anke, mit der er seit 2011 verheiratet ist, ist schwer krank und muss sich in den kommenden Wochen und Monaten einer Chemotherapie unterziehen. „Mein Platz ist jetzt an der Seite meiner Frau. Sie hat eine langwierige, belastende Chemotherapie vor sich“, so Krautmacher. „Es wird ein harter Weg, den wir gemeinsam beschreiten wollen.“ Sich um seine Ehefrau zu kümmern, ist dem 65-Jährigen deutlich wichtiger als ein letzter Ritt durch den Kölner Karneval – dennoch wird es Höhner-Fans sicher schmerzen, ihren langjährigen Star künftig nicht mehr auf der Bühne zu sehen.

Höhner: Henning Krautmacher steigt aus – kein letzter Auftritt im Kölner Karneval

„Wir haben noch viele Ziele, die wir erreichen möchten“, erklärt Henning, ergänzt: „Wir wollen zum Beispiel den Jakobsweg noch zu Ende gehen, und wir waren auch noch nie in Griechenland.“ Für einen Ersatz haben die Höhner bereits vorgesorgt, seit über einem Jahr ist Patrick Lück Teil der Band und war ohnehin als designierter Henning-Nachfolger auserkoren. „Die interne Übergabe hat längst stattgefunden“, sagt Chef-„Hohn“ Krautmacher selbst. Ein letztes Mal am 11.11. wäre er sicherlich dennoch gerne aufgetreten. Doch aktuell gibt es Wichtigeres. (ots/mo) Fair und unabhängig informiert, was in NRW passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant