1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Ordnungsamt-Kontrollen in Außengastronomie werden ausgesetzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Gäste genießen die Sonne in der Außengastronomie der Bars und Lokale der Kölner Altstadt.
Die Außengastro-Kontrollen vom Ordnungsamt Köln sollen ausgesetzt werden. Das hat der Stadtrat entschieden (Symbolbild) © IMAGO/Christoph Hardt

In Köln werden die strengen Vorgaben für Außengastro-Möbel vorerst ausgesetzt. Stattdessen sollen Gastronomie, Stadt und Politik besser zusammenarbeiten.

Köln – Es war das Aufreger-Thema der vergangenen Wochen in Köln: strenge Regeln rund um Möbel und Dekoration in der Außengastronomie in Köln, festgelegt im sogenannten Gestaltungshandbuch. Die Rede war von „Regelwirrwarr“ und zu strengen Kontrollen der Außenbereiche von Restaurants und Cafés in Köln.

Köln: Ordnungsamt soll Kontrollen in Außengastronomie einstellen

In der Sitzung des Rats der Stadt Köln am Montag, 20. Juni, wurde mehrheitlich ein Änderungsantrag von den Grünen, der CDU und Volt beschlossen. Das Vorhaben: Die entsprechenden Regeln und Kontrollen durch das Ordnungsamt in Köln werden zunächst ausgesetzt. Außerdem sollen neue Regelungen zur Gestaltung bis zum Beginn der Außengastronomie-Saison 2023 festgelegt werden. Das Besondere dabei: Die Maßnahmen sollen gemeinsam von Vertreterinnen und Vertreter der Verwaltung, der Politik, der Behindertenvertretungen und der Gastronomieverbände erarbeitet werden.

Die gemeinsame Erarbeitung von Regeln für die Außengastronomie sei der richtige Schritt, erklärte der Bezirksbürgermeister von Köln-Innenstadt, Andreas Hupke (Grüne), zuletzt im Gespräch mit 24RHEIN. Und auch Manfred Richter, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kölner Rat sagt: „Die Konflikte zwischen Ordnungsamt und Gastro-Betreiber*innen in den vergangenen Wochen haben klar gezeigt, dass wir mit den unkonkreten Vorgaben aus dem Gestaltungshandbuch nicht weiterkommen. Alle Beteiligten müssen nun an einen Tisch kommen und breit akzeptierte Regeln für die Außengastronomie entwickeln.“

Köln: „Stadt bekommt einen Teil seiner Seele zurück“

Und was sagen die Gastronomen zum neuen Ratsbeschluss? „Der Rat der Stadt Köln kippt die Gastronomie-Regeln des Gestaltungshandbuches. Wir haben da mit viel Energie für gekämpft und Überzeugungsarbeit geleistet. Danke an den Rat der Stadt Köln. Ihr gebt der Stadt damit einen Teil seiner Seele zurück“, schreibt die IG Gastro noch am Montagabend auf Facebook. (jw) Fair und unabhängig informiert, was in NRW und Köln passiert – hier unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant