1. 24RHEIN
  2. Köln

Unten Autos, oben Strom: Bekommen Kölner Autobahnen Solardächer?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Ein Abschnitt der Autobahn A4 vor dem Kreuz Köln-West mit dem Colonius und dem Kölner Dom.
Können die Autobahnen in Köln für die Stromproduktion genutzt werden?erste Ideen gibt es bereits. (Archivbild) © Christoph Hardt/Imago

Die Autobahnen in Köln könnten mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden. Mithilfe der Solardächer würde Strom produziert werden. Wie realistisch ist die Idee?

Köln – Auf den Autobahnen in Köln sind täglich unzählige Fahrzeuge unterwegs und stoßen jede Menge CO₂ in die Luft – nicht gerade umweltfreundlich. Doch kann man die Autobahn nicht auch anders nutzen? Zum Beispiel, um dort mithilfe von Solardächern grünen Strom zu erzeugen? Immerhin nehmen die Autobahnen rund um Köln eine große Fläche ein. Doch werden Solardächer über den Autobahnen in Köln bald Realität? Das wünschen sich unter anderem die Fraktion von FDP, Linke und Fraktion im Rat der Stadt Köln.

Köln: Solardächer auf Autobahnen, um grünen Strom zu erzeugen

Es solle nun geprüft werden, ob Photovoltaikanlagen über den Kölner Autobahnen angebracht werden können. Diesen Wunsch formulieren die Fraktionen in einem Antrag an die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Genauer heißt es, „den Einsatz von Photovoltaikanlagen an, neben und über Autobahnen zu prüfen.“ Als Vorbild dienen bereits erprobte ausfahrbare „PV-Jalousie-Systeme“ über Kläranlagen unter dem Einsatz von flexiblen Stahlseiltragelementen und wetterabhängiger Algorithmus-Steuerung, so die FDP-Fraktion, die Linke-Fraktion und die Fraktion-Fraktion.

Solardächer auf der Autobahn in Köln bald Realität?

Viel Raum für großflächige Photovoltaik-Anlagen gibt es in der Domstadt am Rhein laut den Kölner Fraktionen nicht. Warum dann nicht die Autobahn, als eine der größten zusammenhängenden Flächen des Kölner Stadtgebiets nutzen? „An den Kölner Autobahnkreuzen, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Braunkohlerevieren, treffen sich die akuten Herausforderungen der regionalen ‚Energiewende‘ mit trans-europäischen Verkehrsströmen. Die großflächig versiegelten Flächen der Autobahn bieten sich einer Mehrfachnutzung an und sind dringend, im Sinne des Klimanotstandes, für eine regenerative Stromerzeugung in Betracht zu ziehen“, so die Forderung der Kölner Parteien.

Köln: Solardach auf der Autobahn? Das sind die Vorteile

Neben der umweltfreundlichen Stromerzeugung könnte die Stromerzeugung auf der Autobahn weitere Vorteile haben. So könnte der Lärmschutz verbessert, aber auch die Sonneneinstrahlung reduziert werden.

Der Vorschlag ist aber nicht komplett neu. Denn eine ähnliche Idee, mit Solardächern über den Kölner Autobahnen grünen Strom zu erzeugen, gab es bereits von der Kölner Wählergruppe GUT Köln. Die Ratsgruppe GUT Köln im Rat der Stadt Köln, die bis zum 31. August von Karina Syndicus und Thor Zimmermann gebildet wurde, hat sich inzwischen aufgeteilt. Karina Syndicus wechselte mit zu „Die Fraktion“, während Thor Zimmermann ab dem 1. September Einzelmandatsträger ist.

Visualisierung Solarüberdachung auf der Autobahn in Köln.
Eine erste Idee, wie die Kölner Autobahnen mit Solardächern ausgestattet werden könnten, gab es bereits. © GUT Köln, Visualisierung: Kepler32

Ob der Antrag der Kölner Fraktionen nun weiter verfolgt und tatsächlich Realität werden könnte, ist abzuwarten. Besprochen werden könnte das Thema auf der nächsten Ratssitzung am 16. September. (nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant