1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Blutkonserven für Corona-Patienten weiterhin knapp – akuter Appell zum Blutspenden

Erstellt: Aktualisiert:

Mehrere Menschen liegen auf Liegen, um in Essen Blut zu spenden.

Die Kliniken in Köln richten einen wichtigen Appell an die Bürger: Sie rufen zur Blutspende auf. © Rupert Oberhäuser/Imago

Weil es zu wenig Blutkonserven gibt, richten die Kliniken der Stadt Köln einen wichtigen Appell an die Bevölkerung.

Update vom 24. Mai, 10:52 Uhr: Die Blutkonserven in NRW sind weiterhin knapp, der Bedarf sei aber unverändert hoch. Das teilte der Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) West, Stephan David Küpper, der dpa mit. Auch in Köln sind die Blutspenden weiterhin Mangelware.

Seit der Verschärfung der Corona-Maßnahmen im Oktober gebe es wieder zu wenig Spender, sagte der Ärztliche Direktor Prof. Horst Kierdorf. „Wir haben auf unseren Intensivstationen aber noch immer viele Covid-19-Patienten, die infolge ihrer Therapie einen erhöhten Bedarf an Blutkonserven haben.“ Hinzu kämen Krebs- und Unfallpatienten, die Spenderblut benötigten. Darum appelliere man weiterhin, Blut zu spenden.

Größtes Problem für das DRK ist nach Angaben von Sprecher Küpper, dass seit Beginn der Corona-Krise feste Spendetermine in Firmen, Universitäten oder Berufskollegs wegfielen. Solche Termine machten ansonsten 15 Prozent des Gesamtaufkommens aus und müssten nun durch zusätzliche öffentliche Termine aufgefangen werden. (dpa/lnw)

Köln: Blutkonserven für Corona-Patienten knapp – akuter Appell zum Blutspenden

Erstmeldung vom 17. Mai: Köln – Die Kliniken der Stadt Köln richten einen dringenden Appell an die Bevölkerung. Der Hintergrund ist dramatisch: Auf den voll belegten Intensivstationen der Krankenhäuser in Holweide und Merheim werden die Blutkonserven knapp. Sowohl Covid-19-Erkrankte als auch Krebs-Patienten und Unfall-Opfer sind unter anderem auf die Blutkonserven im Rahmen der intensivmedizinischen Behandlung angewiesen. Die Situation auf den Kölner Intensivstationen ist bereits seit Wochen angespannt.

Corona in Köln: Kliniken bitten um Blutspende – Blutkonserven werden knapp

„Wir rufen darum dringend zur Blutspende auf!“, wird Prof. Dr. Horst Kierdorf, Ärztlicher Direktor der Kliniken Köln in einer Pressemitteilung zitiert. Und: „Eine Blutspende ist schon zwei Tage nach einer Covid-19-Impfung problemlos möglich. Es sind in Köln und der Region bereits viele unter 60-jährige geimpft, diese möchten wir gerne zur Blutspende ermuntern!“. Die Corona-Lage in Köln schien sich in den vergangenen Tagen zu entspannen, der 7-Tage-Inzidenzwert sank für mehrere Tage. Doch bereits am Montag stieg der Wert erneut über die wichtige Marke 100. Eine konstante Entspannung ist damit noch nicht in Sicht.

Blutspende in Köln

Für Fragen rund um das Thema Blutspende bieten die Kliniken Köln eine Hotline unter der Nummer 0800/8907 3721 an. Weitere Informationen gibt es zudem unter www.spendeblut.de.

Kliniken Köln: Blutspenden-Zentralen im Überblick

Die Kliniken in Köln sind aufgrund der starken Auslastung der Intensivstationen und der angespannten Corona-Lage auf Blutspenden angewiesen. Wer sein Blut spendet, erhält dafür eine Aufwandsentschädigung. Erstspender erhalten bei den Kliniken Köln einen Gutschein im Wert von 10 Euro von der Mayerischen Buchhandlung. Auch wer öfter zur Blutspende kommt, wird bedacht. Ab der zweiten Spende gibt es eine Aufwandsentschädigung von 25 Euro.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant