Die Vorfälle im Überblick

Feuerteufel in Köln unterwegs: Polizei ermittelt nach Brandanschlägen auf Autos und Mültonnen

+
Die Polizei ermittelt nach mehreren Bränden in Köln wegen Brandstiftung. (Symbolbild)
  • schließen

Müssen Anwohner in Köln um ihre Autos bangen? Offenbar haben es ein oder mehrere Brandstifter in der Domstadt aktuell auf Mülltonnen und Pkws abgesehen. Die Vorfälle im Überblick.

Köln – In der Domstadt treibt offenbar ein Feuerteufel derzeit sein Unwesen. Wie die Polizei berichtet, soll es in Köln am Sonntag, 18. April, und Montag, 19. April, mehrere Brandanschläge auf Autos und Mülltonnen gegeben haben. Am heutigen Dienstag ist zudem ein Wohnwagen abgebrannt. Auch hier vermutet die Polizei Brandstiftung. Zudem wurde dort ein Mann beobachtet, der sich schnell vom Tatort entfernte.

Ob es sich bei den Fällen um einen oder mehrere Täter handelt oder ob die Vorfälle miteinander in Zusammenhang stehen, ist bislang noch nicht geklärt.

Feuerteufel in Köln: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung – die Vorfälle im Überblick

Die Polizei berichtete von mehreren Brandstiftungen, bei denen innerhalb weniger Tage in Köln mehrere Gegenstände in Brand gesetzt wurden. Ein Überblick, wo der oder die Täter zugeschlagen haben:

  • Mülheim: In der Nacht zum Sonntag (18. April) und in der Nacht zum Montag (19. April) brannte es an der Deutz-Mülheimer Straße an der Hauswand eines Mehrfamilienhauses gleich dreimal. Am Sonntag hatten die Anwohner das Feuer zum Glück bemerkt und konnten eine Großmülltonne löschen. In der darauffolgenden Nacht brannte diese jedoch dann beim zweiten Mal vollständig aus. Zudem wurden zwei weitere Mülltonnen durch das Feuer zerstört. Am Gebäude entstand ein leichter Schaden. An dieser Adresse hatte es übrigens auch in der Woche davor schon gebrannt.
  • Westhoven: Unbekannte schlugen am Sonntag ebenfalls in Köln-Westhoven am Ziegeleiweg zu. Dort zündeten die Brandstifter gegen 2 Uhr morgens zwei Autos an, die vollständig durch das Feuer zerstört wurden. Vier weitere Fahrzeuge, die in der unmittelbaren Nähe standen, wurden ebenso beschädigt.
  • Weiden: Wenige Stunden vor den Bränden in Westhoven meldete ein Anwohner um 0:27 Uhr in Köln-Weiden einen angezündeten Mercedes Citan, der auf einem öffentlichen Parkplatz an der Lübecker Straße/Ecke Potsdamer Straße stand. Das Auto brannte ebenfalls komplett aus.
  • Deutz: Fast zeitgleich zu dem Brand in Weiden informierte die Feuerwehr die Polizei über ein Feuer in einem Lagerbereich des Hauptgebäudes des Tanzbrunnens in Deutz. Dort hatten die oder der Feuerteufel unter anderem Mülltonnen und eine Müllpresse angezündet. Es entstand ein erheblicher Sach- und Gebäudeschaden, so die Polizei.
  • Raderthal: In der Nacht zum Dienstag, 20. April, haben in Köln erneut Feuerteufel zugeschlagen. Wie die dpa berichtet, hat ein bisher unbekannter Täter nach ersten Erkenntnissen einen Altglascontainer in Brand gesetzt. Das Feuer ging dann auf ein Wohnmobil über. Wie die Polizei berichtet, haben Zeugen eine verdächtige Person auf einem Roller gesehen. Ein Polizeisprecher sagte gegenüber 24RHEIN, der Vorfall habe sich in Raderthal in der Hitzelerstraße ereignet. Ob die Brandstiftung in Raderthal jedoch mit den Bränden in Deutz, Weiden, Westhoven und Mülheim in Verbindung steht, könne er nicht sagen, so der Sprecher.

Es werden nun dringend Zeugen gesucht, die in den Tatnächten verdächtige Personen bemerkt haben oder Hinweise zum Tatgeschehen geben können. Sie werden gebeten, sich unter der Nummer 0221 229 0 oder per Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de bei den Ermittlern zu melden.

Feuerteufel in Köln: Jugendliche setzten in Nippes und Frechen mehrere Gegenstände in Brand

Immer wieder mal kommt es in Köln zu Brandstiftungen. So wurde im vergangenen Jahr eine 16-jährige Schülerin festgenommen, die im Stadtteil Nippes mehrere Fahrzeuge in Brand gesetzt hatte. In Frechen wurde vor Kurzem ein 17-Jähriger von der Polizei festgenommen. Er gestand, einen Wohnwagen, eine Grillhütte sowie eine Mülltonne angezündet zu haben.

Auch in Hürth gab es kürzlich einen Brandanschlag auf fünf Autos, die auf einem Firmengelände geparkt waren. Bei dem Vorfall brannten vier der Fahrzeuge komplett aus, eines wurde schwer beschädigt. (nb mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion