Abkühlung für die heißen Tage

Köln sprudelt wieder – „Wasser marsch“ bei den Zierbrunnen

+
imago0054279560h.jpg
  • schließen

Köln gilt als Stadt mit den 1.000 Brunnen. Ganz so viele sind es zwar nicht, dennoch dauert es mehrere Tage, bis alle Brunnen für den Sommer betriebsbereit sind.

Köln – Der Sommer steht vor der Tür. Die Stadt macht aktuell die Domstadt wetterfest. Schon bald können sich die Kölnerinnen und Kölner bei den unzähligen Brunnen Abkühlung verschaffen. Wie die Stadt mitteilt, heißt es aktuell „Wasser marsch!“ – und diesem Jahr ist die Brunnensaison ziemlich besonders. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Neben dem Taubenbrunnen, der Domfontäne und dem Petrusbrunnen wird unter anderem auch der Heinzelmännchenbrunnen in der Nähe des Kölner Doms fit gemacht. In den nächsten Tagen sollen die über 60 weiteren Brunnen in Köln folgen.

Köln: Brunnensaison eröffnet – „es hat noch nie so viel Freude gemacht“

In Köln werden die Brunnen für den Sommer fit gemacht. (Archivbild)

Bis November können dann die Wasserspiele im gesamten Stadtgebiet wieder bestaunt werden. Immerhin laden die einzelnen Brunnen auch in diesem Jahr wieder dazu ein, die Füße im kühlen Nass zu tauchen und das „La dolce vita“ in der Domstadt bei einem Kölsch oder einem Kölscheis zu genießen.

Vor allem in diesem Jahr sei die startende Brunnensaison besonders schön. „Es hat noch nie so viel Freude gemacht, die Brunnensaison zu eröffnen wie in diesem Jahr. Jetzt können die Menschen wieder raus und sich treffen. Das Anschalten der Brunnen ist ein wunderschönes Symbol für Leben, Bewegung und Spaß“, so Manfred Kaune, Leiter des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen, der auch entschieden hat, die Brunnen bis Ende November sprudeln zu lassen.

Köln: 66 Brunnen sprudeln wieder – doch das ist ein großer und teurer Aufwand

Doch das sei viel Arbeit. Jeder einzelne Brunnen muss zunächst wieder fit gemacht werden, sodass die Menschen in Köln ihre 66 Brunnen genießen können, ergänzt Petra Rinnenburger, geschäftsführende technische Betriebsleiterin der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln. Das gehe auch ins Geld. Die Gesamtkosten für den Betrieb der Kölner Zierbrunnen belaufen sich auf 520.000 Euro jährlich, heißt es weiter.

Unterstützt wird der Brunnenbetrieb von Sponsorinnen und Sponsoren. Doch auch ohne finanzielle Spritze kann man sich an den Kölner Brunnen beteiligen. Aktuell sucht die Stadt wieder nach Patinnen und Paten, die die Brunnen instand halten. Unter anderem müssen dann mögliche Schäden gemeldet werden. Interessierte, „die eine Patenschaft übernehmen wollen, melden sich bei Sandra Winter vom Amt für Landschaftspflege und Grünflächen telefonisch unter 0221 221-27607 oder per E-Mail an sandra.winter@stadt-koeln.de“, teilt die Stadt Köln mit.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. (jw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion