1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Stadt sucht Wahlhelfer – und lockt mit Corona-Impfangebot

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Mehrere Wahlfhelfende zählen die Stimmen bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz aus.
Kölner, die bei der Bundestagswahl helfen, bekommen ein Impfangebot (Symbolbild) © Sascha Ditscher/Imago

Am 26. September findet die Bundestagswahl statt. Die Stadt Köln sucht dafür noch Wahlhelfer. Mit Impfangeboten und „Erfrischungsgeld“ soll es klappen.

Köln – Die Bundestagswahl steht vor der Tür. Dabei wird am 26. September unter anderem entschieden, ob Armin Laschet (CDU) auf Bundeskanzlerin Merkel folgt. Doch damit Bürgerinnen und Bürger bei der Bundestagswahl ihre Stimmen abgeben können, werden pro Wahllokal mehrere Wahlhelfer benötigt. Zuständig für die Organisation der Wahlen ist die Kommune selbst. In Köln stehen die unzähligen Wahllokale bereits fest – nur die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer werden noch benötigt. Die Stadt lockt darum mit zeitnahen Impfterminen.

Köln: Stadt sucht Wahlhelfer – und lockt mit Impfangebot

„Für Wahlhelfer*innen, die noch keine Impfung erhalten haben, wird die Stadt Köln in Abhängigkeit der vorhandenen Impfstoffmenge ab 28. Juni 2021 ein Impfangebot für Wahlhelfende ermöglichen“, teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Die Stadt beruft sich dabei auf das Bundesgesundheitsministerium. Schon im März listete das Bundesgesundheitsministerium in Impfgruppe 3 der priorisierten Personen („Schutzimpfungen mit erhöhter Priorität“) auch Wahlhelfer auf.

Denn die Helferinnen und Helfer sollen vor dem Coronavirus geschützt sein. Bereits ab dem 28. Juni soll den Wahlhelfenden ein Impfangebot gemacht werden. „Bei Interesse können sich die ernannten Wahlhelfer*innen mit dem formalen Ernennungsschreiben“ bei der Stadt melden. Im Anschluss wird dann ein Impfangebot erstellt. Das Impfangebot gilt jedoch nur für Personen, die noch keine Impfung erhalten haben. Personen, die bereits eine erste Impfung über die KVNO oder eine Arztpraxis bekommen haben, können nicht „umschwenken“, so die Stadt weiter. Seit Samstag, 26. Juni, können übrigens alle Impfwilligen in Köln einen Termin buchen.

Köln: Stadt sucht 3000 weitere Wahlhelfer

Das zusätzliche Impfangebot der Stadt gilt auch für Personen, die sich erst jetzt als Wahlhelfer eintragen. Insgesamt plant die Stadt bei der Bundestagswahl am 26. September den Einsatz von rund 8000 Wahlhelferinnen und Wahlhelfern. 5000 Freiwillige haben sich bereits gemeldet. „Rund 3000 Engagierte fehlen noch. Vor allem für die Auszählung der Briefwahl in der Koelnmesse“ werden noch Personen gesucht, so die Stadt weiter.

Köln: So kann man Wahlhelfer werden – der Überblick

Köln: Stadt sucht Wahlhelfer – finanzielle Entlohnung

Neben dem Impfangebot erhalten Wahlhelfer in Köln auch eine finanzielle Entlohnung. Sowohl für die verbindliche Schulung als auch für den Einsatz am Wahltag gibt es ein sogenanntes „Erfrischungsfeld“. Bei der Schulung erhalten Wahlvorsteher 70 Euro. Schriftführer und Beisitzer bekommen bei ihrer Schulungsteilnahme 50 Euro. Für den Einsatz am Wahltag selbst erhalten die Wahlvorsteher und Schriftführer 60 Euro. Der Beisitzende erhält 50 Euro. Außerdem gibt es eine Werbeprämie. Das teilt die Stadt Köln mit. Zusätzlich veröffentlicht sie eine Liste mit allen Wahllokalen auf der Internetseite der Stadt Köln.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. (jw)

Auch interessant