1. 24RHEIN
  2. Köln

Corona in Köln: Erster Stadtteil mit Inzidenz über 700

Erstellt:

Von: Nina Büchs

Wolken über dem Dom in Köln.
Die Fallzahlen in den Kölner Stadtteilen sind zum Teil stark gestiegen. Schon bald treten Verschärfungen, wie etwa die Schließung von Clubs und Diskotheken in Kraft. (Symbolbild) © Federico Gambarini/dpa

In Köln hat die Inzidenz einen neuen Rekordwert erreicht. Doch auch in manchen Stadtteilen sind die Werte in die Höhe geschossen.

Köln – In Köln hat die Inzidenz mit 454,1 einen neuen Rekordwert erreicht (Stand: 3. Dezember). In der Pressekonferenz zur Corona-Lage nannte Dr. Nießen, Leiter des Gesundheitsamts für den rasanten Anstieg der Inzidenz mehrere Gründe. Zurückzuführen sei der hohe Wert unter anderem auf mehrere Infektionsgeschehen im Innenbereich. So hätten zum Beispiel private Partys, sowie Ausbrüche in Pflegeeinrichtungen die Zahlen in Köln in die Höhe getrieben. Doch auch in so manchen Stadtteilen ist die Inzidenz hochgeschnellt. Neue Corona-Hotspots gibt es nun in Bayenthal und in Ensen. Am stärksten betroffen ist derzeit jedoch der Stadtteil Lindweiler.

Coronavirus Köln: In diesen Stadtteilen ist die Inzidenz am höchsten

Lindweiler746,3
Ensen532,1
Bayenthal470,0
Esch/Auweiler429,4
Stand: 1. Dezember 2021, Quelle: Stadt Köln

Mit einer Inzidenz von 746,3 ist der Stadtteil Lindweiler derzeit der größte Corona-Hotspot in Köln. Auch in der Woche zuvor hatte dieser Stadtteil die höchste Inzidenz. Dort wurde am 24. November noch ein Wert von 516,6 gemeldet. Zudem gibt es in Ensen im Stadtbezirk Porz derzeit besonders viele Neuinfektionen. Dort verzeichnete die Stadt eine Inzidenz von 532,1 (Vorwoche: 363,4). Der Stadtteil Bayenthal ist mit 470,0 der drittgrößte Corona-Hotspot in Köln. In der Vorwoche lag der Wert bei 364,5.

Bei den Zahlen ist jedoch zu beachten, dass je kleiner die Einwohnerzahl ist, umso schneller auch die Inzidenz ansteigen kann. Denn der Wert wird auf 100.000 Einwohnende berechnet. Das könnte auch die hohe Inzidenz in Lindweiler erklären. Dort wohnen der Stadt Köln zufolge nur 3.484 Einwohner, insgesamt 26 Menschen wurden dort in den letzten Tagen positiv auf das Coronavirus getestet, 36 positiv Getestete befinden sich in Quarantäne.

Zum Vergleich: In Bayenthal wurden in den letzten sieben Tagen sogar 49 Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Da die Einwohnerzahl (10.426) dort aber deutlich höher ist, ist die Inzidenz mit 470,0 auch deutlich geringer.

Coronavirus Köln: Hier sind die Inzidenzwerte am niedrigsten

Eine Inzidenz von „0“ gibt es hingegen gar nicht mehr in Köln. Die geringste Inzidenz wurde mit 73,3 im Stadtteil Godorf gemeldet, gefolgt von Meschenich mit 74,8. Ein Überblick über die vier Veedel, die aktuell am wenigsten Neuinfizierte haben:

Godorf73,3
Meschenich74,8
Raderthal82,2
Libur89,4
Stand: 1. Dezember 2021, Quelle: Stadt Köln

Coronavirus: Inzidenz in Köln liegt über 450 – Corona-Regeln werden verschärft

Wegen der angespannten Lage werden nun auch in Köln die Corona-Regeln verschärft. So müssen unter anderem Clubs und Diskotheken in Köln ab Samstag wieder schließen. Zudem gilt beim Shoppen in vielen Geschäften eine 2G-Regel. Auf die Verschärfungen hatten sich Bund und Länder geeinigt.

Einige Verschärfungen im Überblick:

(nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Dieser Artikel wurde am 3. Dezember aktualisiert. Neuerung: Die Karte der Stadt Köln zu den Inzidenzen in den Stadtteilen wurde am Donnerstagabend nochmal aktualisiert. Die Inzidenzen wurden dabei nochmal auf den neuesten Stand gebracht.

Auch interessant