1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: 2000 Menschen feiern Party im Grüngürtel – Polizei rückt an

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Menschen sonnen sich und liegen auf einer Wiese im Inneren Grüngürtel in Köln.
Das sonnige Wetter trieb die Menschen am Samstag in Köln nach draußen – doch teilweise wurden die Corona-Regeln nicht eingehalten. (Archivbild) © Ying Tang/Imago

Sonniges Wetter sorgte in Köln für teils ausgelassene Stimmung. Im Grüngürtel feierten 2.000 Menschen – bis Polizei und Ordnungsamt anrückten.

Köln – Am Wochenende hatten die Mitarbeiter des Ordnungsamts und die Polizei Köln allerhand zu tun. So versammelten sich am Samstag zum Beispiel einige Fans anlässlich des Relegationsspiels des 1. FC Köln gegen Holstein Kiel auf den Kölner Ringen, um dort gemeinsam zu feiern. Nicht immer wurden dabei Corona-Regeln eingehalten. Aber auch das warme und sonnige Frühlingswetter trug dazu bei, dass die Kölnerinnen und Kölner in Scharen in die Parks und Grünflächen strömten. Wie Stadtsprecher Robert Baumanns gegenüber 24RHEIN mitteilte, kam es etwa im Inneren Grüngürtel zu zwei größeren Ansammlungen von etwa 2.000 Personen.

Coronavirus in Köln: Ordnungsamt und Polizei werden zu „Tanzfeier“ im Grüngürtel gerufen

„Am Samstag kam es zu zwei größeren Vorfällen im Inneren Grüngürtel. Das Ordnungsamt und die Polizei wurden dort im Bereich Aachener Straße und Venloer Straße zu einer mutmaßlichen Tanzparty gerufen“, so Stadtsprecher Baumanns gegenüber 24RHEIN. Die Einsatzkräfte seien dort auf Ansammlungen von insgesamt 2.000 Menschen gestoßen, so Baumanns weiter. „In beiden Fällen wurde auch ein DJ-Pult aufgestellt.

Übrigens gelten in Parks und Grünflächen derzeit noch strenge Regeln. So ist Grillen, Shisha rauchen und der Konsum von Alkohol dort untersagt.

Corona-Verstoß in Köln? 2000 Menschen versammelten sich im Grüngürtel – „Eingreifen war nicht notwendig“

Als die Einsatzkräfte dort anrückten, löste sich die Ansammlung der Menschen in kleinere Gruppen auf. Abstände konnten somit eingehalten werden, ein Eingreifen war deshalb nicht notwendig.“ Die DJs erhielten jedoch jeweils Ordnungswidrigkeitsverfahren, so Baumanns weiter. Insgesamt, so die Einschätzung des Stadtsprechers, hielten sich jedoch die meisten Bürger noch an die Corona-Regeln. Schließlich trägt die Einhaltung der Corona-Regeln auch zu niedrigeren Inzidenzwerten bei. Aktuell liegt dieser nun bei 42,2. Ab Montag gelten in Köln übrigens weitere Lockerungen. Zum Beispiel wird dann die Ausgangssperre außer Kraft gesetzt, zudem dürfen Gastronomen ihre Gäste wieder im Außenbereich bewirten.

Neben Köln war außerdem auch in Düsseldorf einiges los. Dort gilt in der Altstadt und an der Rheinuferpromenade aufgrund von Corona-Verstößen an Pfingsten bis zum 11. Juni ein Alkohol- und Verweilverbot. NRW-Innenminister Herbert Reul verschaffte sich am Samstagabend einen Eindruck über die Einhaltung der Maßnahmen.

So lief das Wochenende in Köln: Illegale Corona-Party in Rodenkirchen – Gäste konnten flüchten

Etwas später, in der Nacht zum Sonntag, 30. Mai, wurde zudem in Rodenkirchen eine illegale Corona-Party in einem Waldgebiet gemeldet. Etwa 200 Personen hatten daran teilgenommen, wie die Polizei mitteilte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte konnten die Gäste flüchten, jedoch ließen einige von Ihnen Gegenstände, wie zum Beispiel Bekleidung und Taschen, zurück. Die Polizei stellte diese sicher und ist nun damit beschäftigt, die Teilnehmer der Party ausfindig zu machen.

Zwei Verantwortliche im Alter von 27 und 32 Jahren konnten jedoch noch vor Ort gestellt werden. Sie waren für die Beseitigung des Mülls, den Abbau der Musikanlage und den Abtransport von Fahrzeugen verantwortlich, so die Polizei weiter. Zudem wurden in einem Rucksack Drogen gefunden, hieß es. (nb)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage

Auch interessant