Impfung mit Moderna

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker gegen das Coronavirus geimpft

+
Henriette Reker wurde nun in Köln geimpft. (Archivbild)
  • schließen

Henriette Reker ist gegen das Coronavirus geimpft. Sie appellierte nochmals an die Kölner, Impftermine wahrzunehmen.

Köln – Das Coronavirus hält die Stadt Köln weiterhin in Atem. Wie dramatisch die Situation wirklich ist, zeigen nun auch die Kölner Kliniken und Krankenhäuser – dort droht womöglich bald eine Unterversorgung. Umso wichtiger ist es, die Impfungen im schnellen Tempo weiter fortzusetzen. Auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat dafür am Wochenende den Ärmel hochgekrempelt.

Köln: OB Reker wurde geimpft – Impfungen sind wichtig, um „in normales Leben zurückzufinden“

Nach Angaben der Stadt wurde Henriette Reker am Wochenende „aufgrund einer medizinischen Indikation“ geimpft. Sie erhielt eine überschüssige Restimpfdose des Herstellers Moderna. Dabei geht Reker, wie viele andere Kölner, mit gutem Beispiel voran. „Die Impfungen sind der beste Weg aus dieser Pandemie und helfen uns dabei, möglichst schnell wieder in ein normales Leben zurückzufinden“, appellierte Reker.

Köln: Impfzentrum erweitert Kapazitäten – weitere Astrazeneca-Impftermine für über 60-Jährige

Währenddessen schreiten die Impfungen in Köln weiter voran. Anfang des Monats hat das Impfzentrum nochmal an Geschwindigkeit zugelegt und den bisherigen Impf-Rekord gebrochen. So konnten dort täglich sogar 7.000 Kölnerinnen und Kölner geimpft werden. Zudem hat die Stadt eine Sonderlieferung des Impfstoffs Astrazeneca erhalten. In dieser Woche können damit nun mehr als 5.000 Menschen geimpft werden, die 60 Jahre oder älter sind. Termine müssen online über das System der Kassenärztlichen Vereinigung oder telefonisch gebucht werden (0800/116 117 01). Bislang wurden in Köln nun 144.790 Personen erstgeimpft und 63.492 zweitgeimpft, so die Stadt.

Coronavirus: Impfzentrum am Samstag nur eingeschränkt erreichbar – KVB-Stadtbahnlinien sind betroffen

Wer am Samstag im Impfzentrum einen Termin hat, könnte bei der Anfahrt jedoch auf Schwierigkeiten stoßen. Wie die Stadt mitteilt, ist das Impfzentrum am 17. April nur eingeschränkt erreichbar. Die Anfahrt von der Opladener Straße und dem Stadthaus-Tunnel ist jedoch über Umleitungen möglich. Auch die Zufahrt vom Messekreisel aus bleibt frei. Betroffen sind auch die Stadtbahnlinien 3 und 4 der KVB. So fahren die Bahnen aus Bocklemünd/Mengenich kommend lediglich bis zur Haltestelle „Suevenstraße“. Die aus Thielenbruch und Schlebusch kommenden Bahnen fahren bis zur Haltestelle „Koelnmesse“. Es werden an diesem Tag Ersatzbusse der Linie „103“ eingesetzt. Dafür wurden provisorische Haltestellen aufgebaut. (nb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion