1. 24RHEIN
  2. Köln

Corona: Kölner Gastro bedankt sich bei Gästen mit 168 Plakaten für Lockdown-Unterstützung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Barhocker stehen auf der Theke einer Gaststätte.
Die Kölner Gastro bedankt sich mit 168 Plakaten bei ihren Gästen für die Unterstützung während Corona. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Wegen Corona plagen die Wirte in Köln finanzielle Sorgen – doch auf ihre Gäste konnten sie stets zählen. Nun will die Kölner Gastro Danke sagen – mit 168 Plakaten.

Köln – Seit fast zwei Jahren kämpfen viele Gastronomie-Betriebe in Köln wegen des Coronavirus ums Überleben. Lockdown, Einschränkungen und strenge Corona-Regeln machen den lokalen Restaurants, Bars und Kneipen das Leben schwer. Doch während dieser nervenaufreibenden Zeit konnten die Gastronomen und Wirte sich stets auf eines verlassen: Ihre treuen Gäste. In einem emotionalen Post bedankte sich die IG Kölner Gastro nun bei allen Kölnerinnen und Kölnern, die sie während der Pandemie unterstützt haben.

Coronavirus: IG Kölner Gastro bedankt sich bei Gästen für Unterstützung – Plakat-Aktion in der Innenstadt

„Die Pandemie zehrt an den Nerven und den finanziellen Ressourcen der Kölner Gastronomie. Und dennoch sind nicht nur unsere Mitglieder sehr dankbar für eure Treue und Wertschätzung“, heißt es in dem Instagram-Post der IG Kölner Gastro. Wie groß die Unterstützung der Gäste war, hat sich vor allem in Zeiten des Lockdowns gezeigt. Es wurden „Gutscheine fürs Lieblingscafé oder Restaurant gekauft, Briefe mit aufmunternden Worten geschrieben oder virtuelle Hocker über die Spendenaktion CHAIRity an die Lieblingsgastro gespendet. Kleine Gesten, große Unterstützung!“, so die IG Kölner Gastro.

Coronavirus: Kölner Gastro bedankt sich bei treuen Gästen – 168 Plakate auf Litfaßsäulen in der Innenstadt

Ihre Dankbarkeit will die IG Kölner Gastro nun mit der Dankes-Plakatkampagne „#immerfuereuchda“ zeigen. Dabei wurden sieben Gastronomiebetriebe wurden von Philipp Treudt fotografiert und von der Designagentur smile grafisch in Szene gesetzt. Auf insgesamt 168 Litfaßsäulen in der Kölner Innenstadt sind die fertigen Plakate für einen Zeitraum von zwei Wochen zu sehen.

Plakate in der Kölner Innenstadt
Die Kölner Gastro bedankt sich mit Plakaten bei ihren treuen Gästen für ihre Unterstützung während der Pandemie. Die Plakate sind auf 168 Litfaßsäulen in der Innenstadt zu sehen. © IG Kölner Gastro e.V. /Designagentur smile /Philipp Treudt

Kölner Gastro mit Appell: „Kommt essen und trinken und überzeugt diejenigen, die noch Sorge haben“

Gegen Ende des Posts richtet die IG Kölner Gastro noch einen Appell an ihre Gäste. „Kommt weiter essen und trinken und überzeugt diejenigen, die noch Sorge haben. Wir sind für euch da. Auch in schwierigen Zeiten“, heißt es in den letzten Zeilen. Damit wollen die Betriebe zeigen: Corona ist noch nicht vorbei. Denn auch weiterhin sind die Wirte auf die Unterstützung der Gäste angewiesen. Essen gehen ist in Köln derzeit übrigens weiterhin möglich, doch auch in der Gastro gibt es bestimmte Corona-Regeln. So müssen die Gäste entweder vollständig geimpft oder genesen sein.

Hilferuf der Gastronomie in Köln: „Umsatzrückgänge zwischen 40 und 70 Prozent“

Noch Anfang Dezember sendete die Kölner Gastro einen Hilferuf. „Wir müssen an dieser Stelle Alarm schlagen und dieser Hilferuf darf nicht ungehört bleiben“, schrieb die IG Kölner Gastro in ihrem emotionalen Brief. Die Gastro-Branche in Köln drohe zu „kollabieren“. Vielen Betrieben stehe das Wasser bis zum Hals. „Fast alle unsere Betriebe verzeichnen Umsatzrückgänge zwischen 40 und 70 Prozent.“

Die Situation sei sehr dramatisch. Vor allem in den letzten Tagen hätte es laut der IG Gastro einen starken Umsatzeinbruch gegeben. „Das ist katastrophal! Hinter der Gastronomie stecken Menschen, die Familien haben.“ (nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant