1. 24RHEIN
  2. Köln

Corona in Köln: Wie bekommt man einen Impf-Termin?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Ein Arzt zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von Moderna auf.
Seit dem 7. Juni gilt die Freigabe der Corona-Impfstoffe (Symbolbild). © Oliver Berg/dpa

Nach der Aufhebung der Impfpriorisierung kann sich jeder gegen das Coronavirus impfen lassen. In Köln gibt es verschiedene Möglichkeiten, einen Termin zu bekommen.

Köln – Seit Anfang Juni können sich alle Kölnerinnen und Kölner gegen das Coronavirus impfen lassen – zumindest theoretisch. Denn auch wenn die Vergabe der Impfstoffe nicht mehr an die Impfpriorisierung gebunden ist, sind freie Termine noch immer Mangelware. Dabei gibt es gleich mehrere Möglichkeiten, in Köln geimpft zu werden.

Corona in Köln: Diese Impfangebote gibt es in der Domstadt

Zuständig für die Impfungen in Köln sind die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO), die Stadt und teilweise sogar größere Firmen, die Impfaktionen für ihre Arbeitnehmer organisieren. Dabei wird mit unterschiedlichen Impfstoffen geimpft. In Köln sind die Impfstoffe Biontech, Moderna, Johnson & Johnson und Astrazeneca im Einsatz.

Köln: So bekommt man einen Termin im Impfzentrum

Einen Impftermin im Impfzentrum kann telefonisch unter den Nummern 0800 116 117 01 und 116 117 oder online gebucht werden. Ab Samstag, 26. Juni, können sich wieder alle Personen impfen lassen. Das teilt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann in einer Pressekonferenz mit. „Erstimpfungen sind in Impfzentren wieder möglich. Wir haben bewusst nochmal priorisiert. Das gilt bis Samstag.“

„Ab Samstag wird das Terminportal verändert und dann können alle Menschen einen Impftermin buchen, die einen möchten. Auch Termine in Nachbarimpfzentren sind möglich. Für die nächste Woche können wir rund 150.000, in der Woche darauf rund 220.000 Impfungen in den Impfzentren anbieten“, so Laumann weiter. Aufgrund von Impfstoffmangel wurden zuletzt nur eingeschränkt Erstimpfungen in Köln Deutz durchgeführt. Wie die Stadt Köln mitteilt, können sich alle Kölnerinnen und Kölner ab 16 Jahren impfen lassen. Ab 8 Uhr ist das Buchungstermin am Samstag, 26. Juni, dafür freigeschaltet.

Köln: So bekommt man einen Termin in einer Arztpraxis

Alternativ kann man auch Kölner Arztpraxen auf Eigeninitiative anfragen, ob Termine für eine Corona-Impfung frei sind. Allerdings ist auch hier der Impfstoff derzeit knapp.

Es gibt jedoch Online-Angebote wie sofort-impfen.de. Bei dem Portal können sich Impfwillige und Arztpraxen unter ihrer jeweiligen Postleitzahl anmelden. Sobald in einer Praxis eine Impfdosis übrig bleibt, können sich die Ärztinnen und Ärzte mit Impfinteressenten aus ihrer Umgebung vernetzen. Diese erhalten dann eine E-Mail mit allen Informationen zur Impfvergabe und können entscheiden, ob sie den freien Termin wahrnehmen möchten.

Corona in Köln: Sonder-Impfaktionen in sozialen Brennpunkten

Auch die Stadt Köln bietet verschiedene Impfaktionen für Bewohnerinnen und Bewohner an. Dabei stehen vor allem Kölner, die in sozialen Brennpunkten leben, im Vordergrund. Nach Impfungen in Chorweiler und Meschenich folgen im Juni weitere Sonder-Impfaktionen in Gremberg/Humboldt und Mülheim.

Köln: Betriebsärzte impfen gegen das Coronavirus

Seit der Impffreigabe Mitte Juni dürfen auch Betriebsärztinnen und Betriebsärzte gegen das Coronavirus impfen. Neben den Impfzentren und den Hausarztpraxen bilden sie die dritte Säule im Kampf gegen die Pandemie. Organisiert wird die Aktion dann vom Betrieb selbst. Doch auch hier ist der Andrang groß. Das bestätigt der Vorsitzende des Betriebsärzte-Regionalverbandes Nordrhein-Nord, Thomas Meier, gegenüber der dpa. „Das ist wie bei den Tickets für ein Madonna-Konzert. In zwei Minuten ist alles weg.“

Köln: Impfwillige müssen Geduld aufbringen

Auch wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, müssen Impfwillige trotz Freigabe Geduld mitbringen. Erst wenn es mehr Impfstoff gibt, ist es leichter, einen Termin zu bekommen. Das bestätigt auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. „Sobald wieder ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, werden wir auch wieder Termine für Erstimpfungen freigeben. Wir beobachten die Impfzahlen daher jeden Tag sehr genau.“

Mittlerweile ist in NRW knapp jeder zweite mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft (Quelle: Robert-Koch-Institut, Stand: 8. Juni). Rund 23,4 Prozent des Bundeslandes gelten am 8. Juni als vollständig geimpft. (jw)

Update-Hinweis: Der Artikel wurde am 25. Juni ergänzt. Neuerung: Impftermine in Impfzentren für alle Personen möglich.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant