1. 24RHEIN
  2. Köln

Gertrud Vogel (92) als erste Kölnerin gegen Coronavirus geimpft – Inzidenz in Köln sinkt zum Jahresende weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christian Beissel

Die 92 Jahre alte Gertrud Vogel wird geimpft
Gertrud Vogel wird in einem Altenheim in Köln geimpft © Henning Kaiser/dpa

Lange wurde gewartet, jetzt ist der Impfstoff in Köln. Zuerst wurden Bewohner eines Altenheimes in Köln-Riehl geimpft – und auch im Allgemeinen sinkt die Inzidenz-Zahl für die Stadt.

Update vom 30. Dezember, 15:14 Uhr: Das Robert-Koch-Institut hat eine neue Inzidenzzahl für Köln bekannt gegeben. So liegt diese aktuell bei 107,1, wobei immer wieder betont wird, dass während der Feiertage im Allgemeinen weniger getestet wurde. Damit liegt die Zahl für Köln deutlich unter der für Gesamt-NRW (132,5) und ist auch im Vergleich zum Vortag noch einmal deutlich gesunken (114,7). Die Stadt wies dennoch am Dienstag darauf hin, dass nur noch etwa 10% der Intensivbetten frei seien und mahnte weiter zur Vorsicht.

Gertrud Vogel (92) als erste Kölnerin gegen Coronavirus geimpft – erster Pieks wurde gut vertragen

Update vom 29. Dezember, 16:30 Uhr: Insgesamt 180 Personen wurden am Sonntag des 27. Dezember 2020 in Köln geimpft – unter anderem Gertrud Vogel (92), die als allererste dran war. Wie die Stadt nun verkündete, wurde die Impfung von allen Anwesenden sehr gut vertragen. „Den 180 Impflingen geht es nach Angaben der Heimleitung sehr gut. Sie haben keinerlei Symptome, wie sie nach Impfungen manchmal auftreten können“, heißt es in einer Mitteilung. Bis Ende Dezember sollen voraussichtlich weitere rund 6.500 Impfdosen für Köln verfügbar sein. Wann genau das Impfzentrum in der Koelnmesse in Betrieb genommen wird, steht derzeit noch nicht fest.

Gertrud Vogel (92) als erste Kölnerin gegen Coronavirus geimpft – neue Zahlen machen Hoffnung

Update vom 29. Dezember, 10:45 Uhr: Ob es nun an feiertagsbedingt weniger Tests lag oder nicht: Der positive Trend im Kampf gegen die Corona-Pandemie hält auch in Köln weiter an. Zwei Tage vor Silvester gab die Stadt eine Wocheninzidenz von 114,7 an, einen Tag zuvor hatte diese mit 123,9 noch deutlich höher gelegen. Der Inzidenzwert gibt an, wieviele Menschen auf 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus infiziert haben. Insgesamt gibt es in Köln nun 25.393 bekannte Infektionen und 330 Todesfälle.

Kölns Impf-Oma Gertrud Vogel (92) – was sie so schnell wie möglich wieder unternehmen möchte

Erstmeldung vom 28. Dezember 2020: Köln – Sie ist schon 92 Jahre alt und war die erste Kölnerin, die am Sonntag gegen das Coronavirus geimpft wurde: Gertrud Vogel bekam den wichtigen Pieks in den Riehler Heimstätten. Sogar Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker war gekommen und sprach vom „schönsten verspäteten Weihnachtsgeschenk“. Die Krankenhäuser seien an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit, so Reker. Weiterhin forderte sie die „Rücksicht der Bürgerinnen und Bürger“ ein.

Gertrud Vogel: Bald wieder selbstständig einkaufen gehen

Für Gertrud Vogel verbindet sich mit der Impfung gegen das Coronavirus, möglichst bald wieder selbstständig einkaufen zu gehen. Am gestrigen Sonntag standen für ganz Köln erstmal nur 180 Impfdosen zur Verfügung, doch bis Ende des Jahres folgen noch weitere 8000. Jeder muss zwei Mal geimpft werden, im Abstand von 14 Tagen. Bis Februar könnten alle Menschen in Kölner Altenheim durchgeimpft sein, hat der Kölner Stadtanzeiger ausgerechnet. Auch in den anderen Städten im Rheinland wie zum Beispiel Düsseldorf konnte gestern mit der Impfung begonnen werden.

Die Stadt Köln stellt sich auch darauf ein, in der Kölner Messe bald möglichst viele Menschen impfen zu können, entsprechende Vorbereitungen in derzeit ungenutzten Messehallen laufen auf Hochtouren. Im Gespräch ist außerdem ein weiteres Impfzentrum im Rheinenergie-Stadion in Braunsfeld.

Robert-Koch-Institut meldet, der Inzidenzwert für Köln sinkt

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bewegt sich der Inzidenzwert für Köln in die richtige Richtung: Nach unten. Am Montag wurde er mit 123,9 angegeben, am Tag davor lag er bei 127,8. Er gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen angesteckt haben. Seit Heiligabend sind nun 15 Menschen an dem Coronavirus gestorben. Stand am heutigen Montag sind in Köln nur noch weniger als zehn Prozent der Intensivbetten frei.

Um Köln möglichst „durchzuimpfen“ müssen sich mindestens 700.000 Kölner dem kleinen „Pieks“ unterziehen, und das zwei Mal im Abstand von zwei Wochen. Das hat Kölns Gesundheitsdezernent Rau laut Express gesagt. Das dauere natürlich seine Zeit. (cb)

Auch interessant