1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Städtische Teststellen bieten keine Schnelltests mehr an – doch es gibt Ausnahmen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Medizinisches Personal führt bei einer Frau einen Corona-Test durch.
Ab dem 11. Oktober soll es in den städtischen Testzentren in Köln keine Schnelltests mehr geben. (Symbolbild). © Jens Büttner/dpa

In Köln soll es nun grundsätzlich keine Schnelltests mehr in städtischen Teststellen geben. Nur bestimmte Personen erhalten die Tests weiterhin – und das kostenlos.

Köln – Seit März kann man sich in Köln mindestens einmal pro Woche mit einem Schnelltest auf das Coronavirus testen lassen. Doch bald ist damit nun Schluss. Denn ab dem 11. Oktober sind die Coronatests nun nicht mehr gratis. Die Stadt Köln geht sogar noch einen Schritt weiter: Denn wie es in einer Pressemitteilung heißt, werden städtischen Teststellen nun grundsätzlich keine Antigentests mehr anbieten. Nur bestimmte Personen erhalten die Antigentests weiterhin, wie zum Beispiel Schwangere oder Minderjährige. Sie müssen dafür außerdem nichts bezahlen.

Coronavirus Köln: Antigentests müssen künftig bezahlt werden – für diese Personen bleiben sie kostenlos

Die städtische Teststelle in Meschenich schließt zum 11. Oktober, das städtische Testzentrum am Hauptbahnhof Köln (Breslauer Platz) bleibt noch bis zum 31. Oktober geöffnet, so die Stadt weiter. Dort und im Infektionsschutzzentrum im Gesundheitsamt werden ab dem 11. Oktober nur noch PCR-Tests durchgeführt. Antigentests erhalten nur noch bestimmte Personen. Sie müssen dafür außerdem kein Geld zahlen:

Coronavirus in Köln: In welchen Bereichen braucht man noch einen negativen Test?

Fest steht: Für Menschen, die nicht geimpft und nicht genesen sind und die auch nicht zu den Personen gehören, für die es weiterhin kostenlose Schnelltests gibt, kann es künftig richtig teuer werden. Denn in vielen Bereichen muss nach wie vor ein Test vorzeigt werden. Ein Überblick, wo man einen Test braucht:

Hinweis: In manchen Fällen wurde jedoch auch schon eine 2G-Regelung angeordnet – zum Beispiel hat sich die Kneipe „Lotta“ in der Südstadt dafür entschieden. Dort dürfen in der Innengastro nur noch geimpfte und genesene Personen Platz nehmen. Negative Corona-Tests werden im Innenbereich dagegen nicht mehr akzeptiert.

Strenge Regeln gibt es in Köln übrigens zum Teil am 11.11. Denn bei den Altstädter-Veranstaltungen gilt in der kommenden Karnevalssession die 2G-Regel. Das heißt: Nur Geimpfte und Genesene dürfen mitfeiern. Es gibt jedoch auch Ausnahmen.

(nb) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant