1. 24RHEIN
  2. Köln

Coronavirus in Köln: Stadt hebt Maskenpflicht, Verweil- und Alkoholkonsumverbot auf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Bei fallenden Inzidenzzahlen und steigenden Temperaturen drängen sich viele Menschen in der Kölner Einkaufszone Schildergasse.
Noch tragen die Menschen in der Schildergasse in Köln eine Maske. Das könnte sich voraussichtlich am 29. Juni jedoch ändern. (Symbolbild) © Christoph Hardt/ Imago

Ab dem 29. Juni gelten in Köln nun weitere Corona-Lockerungen. So darf in Hotspots unter anderem auch wieder Alkohol getrunken werden.

Update vom 29. Juni: Mitte Juni hat es der Krisenstab angekündigt, nun ist es tatsächlich eingetreten. Am Dienstag, 29. Juni, sind die Regelungen der Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht sowie zum Alkohol- und Verweilverbot außer Kraft gesetzt worden. Hintergrund für die Lockerung der städtischen Corona-Regeln ist, dass die Inzidenz in Köln noch immer niedrig ist. Am Dienstag lag der Wert nun bei 8,6 (Stand: 29. Juni, Quelle: RKI).

Erstmeldung vom 18. Juni:

Köln – In Köln liegt die Inzidenz aktuell noch immer stabil unter 35. Am Freitag, 18. Juni, wurden sogar nur noch 12 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen gemeldet. Das weckt nicht nur beim Kölner Krisenstab große Hoffnung. Statt nach den Krawallen am vergangenen Wochenende über weitere Verschärfungen nachzudenken, könnten bald Lockerungen der Corona-Regeln kommen. Das bestätigte ein Stadtsprecher 24RHEIN.

Köln: Alkoholverbot und Maskenpflicht entfallen bald

Die derzeit gültige Allgemeinverfügung läuft am 28. Juni aus – und soll nicht mehr verlängert werden. Das entschied der Krisenstab am Freitag. Damit würden ab Dienstag, 29. Juni Alkoholverbot und Verweilverbot wegfallen. Auch die Maskenpflicht in Fußgängerzonen oder anderen Bereichen im öffentlichen Raum wäre hinfällig.

„Voraussetzung für diese Entscheidung ist, dass das Infektionsgeschehen so niedrig bleibt, wie heute“, so der Stadtsprecher. Das heißt: Die weitere Entwicklung der Inzidenz muss abgewartet werden. Bleibt die Inzidenz also vergleichbar niedrig, kommen die Lockerungen. Sollte es wieder zu einem Anstieg der Zahlen kommen, könnten die Lockerungen dann auf der Kippe stehen. Auch wenn jedoch am 29. Juni die Allgemeinverfügung außer Kraft gesetzt wird: Die Corona-Schutzverordnung NRW gelte weiterhin, sagte der Stadtsprecher. Bis dahin gilt also weiterhin Maskenpflicht und Alkoholverbot in einigen Bereichen der Stadt.

Köln: Allgemeinverfügung soll nicht verlängert werden

In der Allgemeinverfügung der Stadt Köln sind Regelungen festgehalten, die über die Corona-Schutzverordnung NRW hinausgehen. Zum Beispiel ist man laut der Allgemeinverfügung dazu verpflichtet, in Fußgängerzonen und anderen bestimmten Bereichen in Köln eine Maske zu tragen. Ab dem 29. Juni wäre diese Regel dann hinfällig.

Ein Überblick, was in Köln dann wieder erlaubt wäre:

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant