1. 24RHEIN
  2. Köln

Coronavirus: Neue Quarantäne-Regeln an Schulen und Kitas in Köln – ein Überblick

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Schülerinnen und Schüler einer fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
Auch in Köln sollen nur noch die Schüler und Kita-Kinder in Quarantäne, die mit Corona infiziert sind. Doch es gibt Ausnahmen. (Symbolbild). © Philipp von Ditfurth/dpa

In Köln müssen künftig nur noch die Kita-Kinder und Schüler in Quarantäne, die mit Corona infiziert sind. Zuvor wurde diese zum Teil für ganze Klassen angeordnet.

Köln – In Köln gibt es künftig neue Corona-Regeln für Schüler und Kinder, die die Kindertagesstätte besuchen. Denn das Land hat nun eine neue Quarantäne-Vorschrift für Schulen und Kitas in Nordrhein-Westfalen beschlossen. Konkret heißt das: Ab sofort müssen nur noch die Schüler und Kita-Kinder in Quarantäne, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. In Ausnahmefällen können aber auch enge Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt werden – doch es gibt Optionen, dies zu umgehen. Ein Überblick, was Eltern und ihre Kinder nun beachten müssen.

Köln: Schüler und Kita-Kinder müssen nur noch in Quarantäne, wenn sie mit Corona infiziert sind

Schüler und Kita-Kinder, die also mit Corona infiziert sind, müssen fortan in Quarantäne. Doch was passiert mit den übrigen Klassenkameraden oder Kita-Kindern? In der Vergangenheit wurde die Quarantänepflicht sogar für eine ganze Klasse angeordnet, weil sich einer der Schüler in Köln mit der Delta-Variante infiziert hatte. Hat sich das nun geändert?

Corona: Quarantäne kann auch für enge Kontaktpersonen gelten – abweichende Regeln in Schulen und Kitas

Die Antwort ist: Ja. Denn künftig soll wirklich nur das Kind für einen Zeitraum von 14 Tagen in Quarantäne geschickt werden, dass auch positiv auf Corona getestet wurde. Die ganze Klasse oder Kita-Gruppe muss dagegen nicht zwangsläufig in Quarantäne. Enge Kontaktpersonen können in Schulen jedoch ausnahmsweise trotzdem unter Quarantäne gestellt werden. Eine Option bleibt den Kindern jedoch: Denn ihre Quarantäne kann durch einen negativen PCR-Test vorzeitig nach frühestens fünf Tagen beendet werden, teilt die Stadt Köln mit.

In Kitas gilt dagegen eine andere Regelung: Dort können enge Kontaktpersonen weiterhin die Einrichtung besuchen, vorausgesetzt sie nehmen an den täglichen Corona-Testungen teil.

Quarantänepflicht bei Kita-Kindern und Schülern: Diese Ausnahmeregelungen gibt es

Wenn ein Schüler als enge Kontaktperson angegeben wurde und in Quarantäne geschickt wird, kann sich diese nach frühestens fünf Tagen durch einen negativen PCR-Test beendet werden.

Wenn ein Kita-Kind als enge Kontaktperson angegeben wurde, kann die Quarantäne umgangen werden, indem das Kind an den täglichen Corona-Testungen teilnimmt. Das Vorlegen eines PCR-Tests ist nicht erforderlich.

Coronavirus in Köln: 2.460 Kontaktpersonen aus Schulen und Kitas aktuell in Quarantäne

Nach Angaben der Stadt gibt es in Köln aktuell etwa 634 infizierte Schüler. Zudem gibt es etwa 65 infizierte Mitarbeiter. Bei den Kita-Kindern gibt es hingegen 86 aktuelle Corona-Fälle, beim Kita-Personal sind aktuell 35 Infektionen bekannt. Insgesamt befinden sich laut der Stadt Köln 2.460 Kontaktpersonen aus Schulen und Kitas in Quarantäne. Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant