1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Delta-Variante häufig bei Reiserückkehrern – Kontrollen möglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Blutprobe mit Coronavirus Delta-Variante B.1.617.2.
Seit Januar werden in Köln positive Corona-Befunde auf Virus-Varianten untersucht. (Symbolbild) © Christian Ohde/ Imago

In Köln breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus aus. Häufig seien Reiserückkehrer betroffen. Das Gesundheitsamt kontrolliert einen Teil der Einreisenden.

Köln – Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich auch in Köln weiter aus. Bislang wurden bereits 93 Fälle nachgewiesen (Stand: 9. Juli) Am 5. Juli war in Köln noch von 49 Fällen die Rede. Wie es heißt, hätten sich bei fast der Hälfte der Fälle Reiserückkehrer mit der Delta-Variante angesteckt. Angesichts der bevorstehenden Reisewelle in den Sommerferien könnte die Anzahl der Fälle nun noch weiter zunehmen. 24RHEIN hat nachgefragt, wie die Stadt sich nun darauf vorbereitet und wie die Ausbreitung der Virusvariante in Köln einzuschätzen ist.

Delta-Variante in Köln: Zahl steigt auch bei Reiserückkehrern

„In den letzten drei Tagen hat sich die Zahl der Delta-Fälle mit 41 neuen Fällen fast verdoppelt. 45 der bislang 93 Kölner Delta-Fälle sind Reiserückkehrer“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Abzuwarten bleibt nun, wie sich die Delta-Fälle weiter entwickeln. Im Hinblick auf die Reisewelle in den Sommerferien könnten die Zahlen jedoch weiter steigen. Daher stellt sich die Frage: Was macht die Stadt, um dagegen vorzugehen?

Eine Stadtsprecherin teilte dazu auf Anfrage von 24RHEIN mit: „Das Gesundheitsamt kontrolliert weiterhin alle Einreisenden aus Virusvariantengebieten und stichprobenartig die Einreisenden aus Hochinzidenz- und Risikogebieten. Bei Verdacht auf eine Nichteinhaltung der häuslichen Absonderungspflicht wird das Ordnungsamt beauftragt, Quarantänekontrollen durchzuführen. Ergebnisse werden an das Gesundheitsamt gemeldet und Verstöße geahndet.“ Eine Aufstockung des Personals sei jedoch nicht notwendig, so die Stadtsprecherin.

Coronavirus: Delta-Variante breitet sich auch in Köln aus

Zuletzt hatte sich auch der Kölner Politiker Karl Lauterbach in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ zur Ausbreitung der Delta-Variante geäußert. Ihm zufolge ist die Delta-Variante gefährlicher als die anderen Virus-Varianten. Die Wahrscheinlichkeit, auf der Intensivstation beatmet werden zu müssen, ist bei einer Ansteckung mti der Delta-Variante besonders hoch, so Lauterbach.

Auch in Köln liegen laut Angaben der Stadt derzeit einige Menschen, die mit der Delta-Variante infiziert sind, auf der Intensivstation. Wie hoch ihr Anteil an der Gesamtzahl der Intensivpatienten ist, sei jedoch unklar, so die Stadtsprecherin weiter.

Delta-Variante: Infektionen breiten sich in Köln langsamer aus als bundesweit

Zwar breite sich die Delta-Variante in Köln langsamer aus im bundesweiten Vergleich – dennoch sei man diesbezüglich auch in Köln sehr wachsam, so die Stadtsprecherin. „Bei vielen Betroffenen handelt es sich um Reiserückkehrer (etwa aus Indien, Russland, Afghanistan) und deren Angehörige. Das Gesundheitsamt behält die Fälle besonders im Auge, da sich in mehreren Ländern gezeigt hat, dass diese Variante das Potenzial hat, sich schnell auszubreiten und zur dominierenden Variante zu werden. Wie schnell sie sich ausbreiten kann, hängt maßgeblich davon ab, wie gut die nach wie vor geltenden Corona-Regeln eingehalten werden“, sagt die Sprecherin.

Übrigens: Kürzlich wurde in Köln sogar eine ganze Grundschulklasse in Quarantäne geschickt, da dort ein Mitschüler positiv auf die Delta-Variante getestet wurde. Die Eltern hatten beim Verwaltungsgericht gegen die Quarantäne geklagt, da Nachtestungen negativ ausfielen. Doch das Verwaltungsgericht hielt nun an der Quaränte fest.

Coronavirus in Köln: So viele Virus-Varianten wurden bislang in Köln gemeldet

Bislang sind es in Köln nun also schon 93 Delta-Fälle. Es darf dabei jedoch nicht von „aktuellen Fällen“ gesprochen werden. Denn wie es heißt, werden seit Januar positive Testergebnisse auf Virusvarianten untersucht. In die Zahlen fließen also auch Fälle mit ein, die im Winter oder im Frühjahr bereits gemeldet wurden. Insgesamt zeigt die Statistik außerdem, dass die Alpha-Variante in Köln am häufigsten nachgewiesen wurde. Danach folgt die Beta-Variante, anschließend die Delta-Variante. Ein Überblick:

Alpha-Variante12.531
Beta-Variante378
Delta-Variante93
Gamma-Variante14
Mutation der mutierten britischen Variante75

(nb)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln, Rheinalnd, NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant