1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Venloer Straße könnte Einbahnstraße werden – und das bei Tempo 20

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Die verkehrsreiche Venloer Straße in Köln.
Nach mehreren Unfällen soll die Venloer Straße sicherer werden. (Archivbild) © APress/Imago

Der Verkehr in Köln wird ausgebremst: Die Venloer Straße in Ehrenfeld könnte zur Einbahnstraße werden. Auch ein Tempo-20-Limit soll kommen.

Köln – Die Venloer Straße in Köln ist lang: Sie führt auf rund 8.536 Metern vom Friesenplatz über Ehrenfeld bis nach Rommerskirchen. Dabei ist sie nicht nur als eine der längsten Straßen Kölns bekannt. Sie gilt auch als eine der gefährlichsten Straße – zumindest für Radfahrerinnen und Radfahrer. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen. Die Bezirksvertretung Ehrenfeld will nun dagegen vorgehen und beschließt weitreichende Maßnahmen: Tempolimit und Umbau zur Einbahnstraße.

Köln: Umbauarbeiten an der Venloer Straße – das soll sich ändern

Köln: Radfahrkonzept Ehrenfeld soll Stadt „menschengerechter“ machen

Das geht aus dem Beschluss der Sitzung der Bezirksvertretung Ehrenfeld hervor. Gemeinsam wurde dem Radverkehrskonzept Ehrenfeld zugestimmt. Bezirksvertreterin Bettina Tull (Grüne) sieht darin eine „Runde Sache“. „Ehrenfeld könne somit zu einem Leuchtturm für den Radverkehr ausgebaut werden.“

Bezirksvertreterin Bossinger (SPD) geht einen Schritt weiter. Sie sieht mit dem Beschluss einen wichtigen Meilenstein: „Von einer autogerechten Stadt hin zu einer menschengerechten.“ Derzeit rüstet Köln auf: Die Domstadt will fahrradfreundlicher werden. Zuletzt wurden an der Aachener Straße die Radfahrstreifen ausgebaut.

Köln: Radfahrkonzept Ehrenfeld – weitreichende Folgen für Venloer Straße

Dabei hat die Verabschiedung des Radfahrkonzeptes Ehrenfeld weitreichende Veränderungen für die Venloer Straße zwischen der Äußeren und der Inneren Kanalstraße. Die Venloer Straße wird in eine Einbahnstraße umgewandelt. Zwischen Ehrenfeldgürtel und Innerer Kanalstraße verläuft der Verkehr auf der Venloer Straße stadteinwärts. Zwischen Ehrenfeldgürtel und Äußerer Kanalstraße verläuft die Venloer Straße als Einbahnstraße hingegen stadtauswärts.

Dabei gilt der gesamte Bereich als „verkehrsberuhigter Geschäftsbereich“ mit Tempolimit 20. Zusätzlich sollen besondere Platzflächen gebaut werden. In diesen sogenannten „Begegnungszonen“ dürfen sich Fußgänger, Radfahrer und PKW-Fahrer nicht gegenseitig behindern oder gefährden. Als mögliche Bereiche auf der Venloer Straße kommen dafür die Platzbereiche am Barthonia-Forum, der Bahnhof Ehrenfeld, der Bereich vorm Bürgerzentrum und der Alpener Platz.

Das städtische Vorhaben dürfte vor allem einem prominenten Kölner gefallen: Jan Böhmermann beschwerte sich schon häufiger über die Venloer Straße und ihren „Durchgangsverkehr“. Auch der ADFC klagte bereits über die Gefahren für Radfahrer.

Venloer Straße: Köln soll Änderungen in den nächsten ein bis drei Jahren umsetzen

Doch wann die Venloer Straße fahrradfreundlicher wird, ist noch nicht klar. Mit dem Beschluss der Bezirksvertretung gilt das vorgelegte Radfahrkonzept lediglich „als Handlungsrahmen für die zukünftigen Verkehrsplanungen im Stadtbezirk“. Wann die Maßnahmen umgesetzt werden, ist damit noch nicht beschlossen. Die Verwaltung wird nun jedoch damit beauftragt, „das Fahrradstraßennetz sowie die im Gutachten vorgeschlagenen Verbesserungen“ in den nächsten ein bis drei Jahren umzusetzen.

Radfahrkonzept Ehrenfeld – weitreichende Änderungen für Köln

Zusätzlich ist es geplant, dass das Radfahrkonzept Ehrenfeld auf den Kölner Fahrradgürtel eingeht. Dabei soll auf dem Melatengürtel, dem Ehrenfeldgürtel und dem Parkgürtel jeweils eine Fahrspur pro Richtung in eine 2,50 Meter breite Fahrradspur umgewandelt werden. „Dazu wird zunächst mit provisorischen Mitteln die jeweils äußere Fahrspur abgetrennt und ausschließlich für den Fahrradverkehr und an den Haltepunkten für den ÖPNV freigegeben. Entlang der gesamten Ehrenfelder Gürtelstrecke ist Tempo 30 anzuordnen“, so der Beschluss weiter.

Damit das Vorhaben umgesetzt werden kann, soll noch in diesem Jahr entsprechende Beschlussvorlagen vorgelegt werden. Außerdem soll ein Rad-Highway die Veedel verbinden. Mit dem Rad könnte man dann ungefährlich von Mülheim bis Ehrenfeld radeln.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. (jw)

Auch interessant