1. 24RHEIN
  2. Köln

E-Scooter Köln: Neue Regeln, mehr Parkverbote – und regelmäßig Roller-Tauchen im Rhein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Oliver Schmitz

Auf dem Bahnhofsplatz vor dem Dom abgestellter E-Roller des Unternehmens Circ.
Die E-Scooter-Nutzung in Köln läuft in Zukunft unter neuen Spielregeln. (Archivbild) © Ralph Peters/Imago

E-Scooter in Köln: Stadt und Verleiher haben sich auf neue Maßnahmen zur Nutzung der Roller geeinigt – ein Überblick.

Köln – Unfälle und Verschmutzungen: E-Scooter sorgen in Köln schon länger für viel Ärger. Trotz diverser Diskussionen um Einschränkungen wie ein Nachtverbot, gab es kaum Fortschritt – bis jetzt. Die Stadt hat sich gemeinsam mit den Verleihern auf einen Maßnahmenkatalog geeinigt, um die Probleme den E-Scootern in den Griff zu bekommen. Neben festen Abstellbereichen und somit auch Verbotszonen wurde auch ein neuer Termin zur Bergung der Roller im Rhein vereinbart. Dort wurden im Juni rund 500 E-Scooter entdeckt.

E-Scooter in Köln: Die neuen Maßnahmen im Überblick

E-Scooter in Köln: Neue Maßnahmen sollen „schnellstmöglich“ kommen

Um endlich einige Entscheidungen in der E-Scooter-Debatte zu fällen, hatte sich Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker für Donnerstag (22. Juli) zu einem gemeinsamen Termin mit Vertretern der Anbieter verabredet. Das Ergebnis: Die fünf Maßnahmen, die „schnellstmöglich“ umgesetzt werden sollen. Außerdem will man sich jetzt öfters sehen. Heißt: Die Stadt Köln geht wohl nicht davon aus, dass sich der Ärger mit den E-Scootern schnell verschwindet. Markus Greitemann, Stadt-Dezernat für Mobilität: „Wir werden die Umsetzung sehr genau beobachten und bei Bedarf nachjustieren.“

E-Scooter im Rhein: Bergung Anfang September

Eine der Maßnahmen ist die Ende Juni abgesagte Bergung von E-Scootern aus dem Rhein. Diese soll nun Anfang September nachgeholt werden. Die Verleiher haben dafür der Stadt einen konkreten Plan vorgelegt. Zunächst solle ein Sonarschiff den Rhein „zeitnah“ nach E-Scootern scannen. Anschließend sollen Bautaucher und ein Baggerboot die Roller bergen. Diese Bergungsaktionen sollen anschließend in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden.

E-Scooter Köln: Konkrete Abstellflächen

Für die Scooter-Nutzer am wichtigsten ist wohl der Plan konkrete Bereiche auszuweisen, in denen die E-Scooter ausschließlich abgestellt werden dürfen. Schon in den kommenden zwei Wochen soll dazu ein Pilotprojekt in der Altstadt (Kolumbaviertel) starten. Anschließend sollen die Abstellbereiche nach und nach auf weitere Stadtgebiete ausgeweitet werden.

Ergänzend zu der den Abstellbereichen soll es auch konkrete Parkverbotszonen in der Nähe von Gewässern, Brücken und Grünanlagen geben. Dies umfasst unter anderem die Bereiche entlang der beiden Rhein-Seiten, an Weihern, dem Grüngürtel und viele mehr. Die ganz genauen Verbotszonen werden aktuell von der Stadtverwaltung erarbeitet. Bereits jetzt ist es in Fußgängerzonen verboten E-Scooter abzustellen. Auch für die Rheinufer gibt es diese bereits.

Köln: Falsch geparkte E-Scooter müssen innerhalb von 6 Stunden entfernt werden

Die Verleiher müssen zukünftig auch schneller auf falsch geparkte E-Scooter reagieren. Statt zuvor 24 Stunden, haben diese nun 6 Stunden Zeit die Fahrzeuge zu entfernen. Zu guter Letzt haben die Stadt Köln und die Verleiher eine gemeinsame Informationskampagne geplant, die auf Fehlverhalten der Nutzer sowie die Einhaltung der Regeln abzielt. Dabei soll es vor allem um die Folgen für betrunkene Fahrer gehen.

E-Scooter in Köln: Nachtverbot doch noch im Gespräch?

Die Stadt und die E-Scooter-Verleiher haben bereits weitere Gespräche geplant, um die vereinbarten Regeln „konstant zu überprüfen, zu bewerten, nachzusteuern und offene Fragen zu klären“. Diese sollen zukünftig einmal pro Woche stattfinden. Folgende Maßnahmen-Ideen sollen dabei besprochen noch besprochen werden:

Entgegen der vorherigen Vermutungen ist das Nachtverbot für E-Scooter damit wohl noch nicht vollständig vom Tisch. Dieses könnte womöglich für gewissen Stadtteile wohl doch noch eingeführt werden. Auch in Düsseldorf ist das Nachtverbot für die Roller weiterhin ein Thema. (os)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant