1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Gastronomie bekommt mehr Platz – auf Parkplätzen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Der Außenbereich des „Johann Schäfer“. Tische und Stühle stehen auf der Straße.
Die Außengastro bekommt wieder mehr Platz (Archivbild) © 24RHEIN

Nach der Corona-Zwangspause bekommen Gastro-Betriebe in Köln mehr Platz. Tische und Stühle dürfen auf Straßen und Gehwegen gestellt werden.

Köln – Was gibt es Schöneres, als an lauen Sommerabenden das Feierabendbier zu genießen und mit Freunden das Wochenende einzuläuten? Seit Anfang Juni ist das in Köln endlich wieder möglich. Doch die Plätze sind begrenzt – auch wegen des Coronavirus. Die Stadt ermöglicht den Gastronomen mehr Platz für zusätzliche Tische, Stühle und Sonnenschirme.

Corona in Köln: Außengastro bekommt mehr Platz

Denn auch wenn die Außengastro öffnen darf, gelten besondere Corona-Regeln in Köln. So gilt im Außenbereich zwar keine Maskenpflicht, die einzelnen Tische müssen jedoch genügend Abstand haben: Zwischen den einzelnen Gästen müssen mindestens 1,5 Meter eingehalten werden, heißt es unter anderem in der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Zusätzlich brauchen Gasto-Betriebe, die in Köln einen Außenbereich eröffnen wollen, eine Erlaubnis der Stadt.

Köln: Außengastro bekommt mehr Platz – wenn die Voraussetzungen es zulassen

Damit die Bars, Kneipen und Restaurants in der Domstadt nach der Corona-Zwangspause wieder durchstarten können, erstellt die Stadt auf Antrag eine Genehmigung zur „temporär erweiterten Außengastronomie“. Das bedeutet, dass Parkbuchten und Elemente von Straßen und Gehwegen zu Teilen der Außengastronomie genutzt werden können. Außerdem können weitere Markisen und Sonnenschirme aufgestellt werden. Die Genehmigung gilt bis zum 31. Dezember 2021.

Damit Gastwirte ihren Außenbereich ausweiten können, müssen jedoch besondere Voraussetzungen erfüllt werden. Den Antrag für die „temporär erweiterte Außengastronomie“ muss jeder Gastrobetrieb selbst ausfüllen. Nur wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, darf die „Die Außengastronomie auf öffentlichem Straßenland“ geöffnet werden, so die Stadt weiter.

Köln: Voraussetzungen für die erweiterte Außengastronomie

Köln: Biergärten und Außengastro nach Corona-Zwangspause geöffnet

Seit Anfang Juni können die Biergärten und Restaurants in Köln ohne Corona-Test besucht werden. Bereits am ersten Tag nach der Corona-Zwangspause nutzen viele Kölnerinnen und Kölner das Angebot und genossen ihr Kölsch bei bestem Wetter. Die Lockerungen der Stufe 1 kommen für die Gastwirte zum perfekten Zeitpunkt – pünktlich zum EM-Start. Dem Public Viewing in Köln steht somit nichts im Wege.

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren. (jw)

Auch interessant