1. 24RHEIN
  2. Köln

Halloween-Wochenende in Köln: Polizei zieht „erschreckende Bilanz“

Erstellt:

Ein Polizeiauto kontrolliert einen Wagen an einer Ampel.
Bei Kontrollen am Halloween-Wochenende erwischte die Polizei gleich mehrere alkoholisierte Autofahrer (Symbolbild). © Christoph Hardt / Future Image / Imago

Alkoholfahrten und beschlagnahmte Führerscheine: Nach einem ereignisreichen Halloween-Wochenende zieht die Polizei Köln Bilanz. Den „Rekord“ stellte ein Radfahrer auf.

Köln – Das Halloween-Wochenende sorgte in Köln nicht nur für schaurige Kostüme, sondern offenbar auch für gruselige Zustände auf den Straßen. Die Polizei zog jetzt eine nach eigenen Angaben „erschreckende Bilanz“.

Köln: Zahlreiche Alkoholfahrten am Halloween-Wochenende

Demnach stoppte die Polizei über das Wochenende 17 Autofahrer und zwölf E-Scooter-Fahrer, die entweder alkoholisiert waren oder unter Drogen standen. „Das lange Halloween-Wochenende wird einigen Verkehrsteilnehmern in unangenehmer Erinnerung bleiben“, bilanziert ein Polizeisprecher die Kontrollen.

Bei den Autofahrern hätten die Alkoholtests demnach „in vielen Fällen“ die 1,5 Promille überschritten. Doch nicht nur das: Fünf Autofahrer hatten zudem auch überhaupt keinen Führerschein. „Für einen 21 Jahre alten Mann endete die Alkoholfahrt durch Junkersdorf mit einem Mietfahrzeug in der Nacht zu Samstag (30. Oktober) nach Beleidigungen und Drohungen sogar in einer Zelle“, berichtet der Polizeisprecher weiter.

Köln: Radfahrer mit „Alkoholrekord“ am Halloween-Wochenende

Viel besser sieht die Bilanz auch bei den E-Scootern nicht aus. Dort seien neun Männer auf den E-Rollern mit mehr als 1,1 Promille „absolut fahruntüchtig unterwegs“ gewesen. Sieben davon mussten auch direkt den Führerschein abgeben. Immerhin blieben diese neun Fahrten unfallfrei. Es gab aber auch noch drei Stürze auf E-Scootern unter Alkoholeinfluss. Die Fahrer, alle im Alter von 21 oder 22 Jahren, mussten danach sogar im Krankenhaus behandelt werden.

Den „Alkoholrekord“ stellte dafür ein 42-jähriger Radfahrer auf. Er fuhr in Schlangenlinien und auf einem gestohlenen Damenrad über den Auenweg in Deutz einer Polizeistreife fast in die Arme. Der folgende Alkoholtest ergab sage und schreibe 2,3 Promille. Hier folgte neben einer Blutprobe auch gleichzeitig eine Festnahme. (bs/ots) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant