1. 24RHEIN
  2. Köln

Köln: Krisenstab erlässt Lockerungen – diese Regeln gelten aktuell

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nina Büchs

Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizei überwachen im Grüngürtel die die Einhaltung der Coronamaßnahmen.
Wer sich in Köln nicht an die Corona-Regeln hält, riskiert eine Anzeige vom Ordnungsamt. Wir zeigen, was aktuell erlaubt ist. (Symbolbild) © Henning Kaiser/dpa

Der Kölner Krisenstab hat am Montag über mögliche Lockerungen beraten. Unter anderem wurde die Ausgangssperre angepasst. Die Corona-Regeln im Überblick.

Köln – Die Inzidenz in Köln ist nach dem absinkenden Trend der vergangenen Tage nun erstmals seit dem 5. Mai wieder gestiegen und liegt am Montag (17. Mai) bei 105,3. Noch am Vortag wurde in Köln eine Inzidenz von 89,9 gemeldet. Ob es trotz der aktuellen Entwicklung Lockerungen geben wird, wurde am Montag (17. Mai) in der Sitzung des Kölner Krisenstabs thematisiert. Ein Überblick was seit der Neuerung erlaubt ist.

Coronavirus in Köln: Krisenstab tagt – Allgemeinverfügung wird nicht vollständig verlängert

Auf der Sitzung des Krisenstabs wurde über das weitere Vorgehen beraten, wie Stadtsprecher Benedikt Mensing schon im Vorfeld gegenüber 24RHEIN mitteilte. Denn trotz sinkender Inzidenz sei die Lage auf den Intensivstationen noch immer angespannt. Die Allgemeinverfügung der Stadt galt nur noch bis zum 17. Mai und seit dem Nachmittag des 17. Mais ist klar: Sie wird nicht in vollem Umfang verlängert. In einer Pressemitteilung gab die Stadt Köln bekannt, dass unter anderem die nächtliche Ausgangssperre gelockert wird.

Corona in Köln: Lockerung der Ausgangssperre greift

Ab dem 18. Mai greift in Köln die nächtliche Ausgangssperre der Bundes-Notbremse. Das bedeutet, dass die Ausgangssperre – wie es die Regelung von Bund und Ländern vorsieht – statt ab 21 Uhr künftig erst ab 22 Uhr gilt. Zusätzlich ist es Personen erlaubt, alleine bis 24 Uhr spazieren oder joggen zu gehen.

Corona in Köln: Geschäfte dürfen wieder öffnen – Click & Meet ab dem 19. Mai

Auch für die Geschäfte gelten ab Dienstag (18. Mai) erste Lockerungen. Statt Click & Collect heißt es dann Click & Meet. „Ab Mittwoch, 19. Mai 2021, ergibt sich auf Grundlage der Bundes-Notbremse eine Lockerung für Geschäfte, die nicht der Grundversorgung dienen, da die Inzidenz den Grenzwert von 150 an fünf aufeinander folgenden Werktagen unterschritten hat“, erklärt die Stadt Köln. Für die Shoppingtour mit Termin benötige man jedoch einen negativen Corona-Test, so die Stadt weiter.

Neuerungen gibt es auch für die Buchhandlungen in Köln: „Ein Besuch ist mit negativem Corona-Test ohne Termin möglich“, teilt die Stadt mit und beruft sich dabei ebenfalls auf die Bundesnotbremse.

Was regelt die Allgemeinverfügung?

Bei der Stadt Köln sind unter anderem das Verweilverbot, das Verbot von Straßendarbietungen, Verhaltensvorschriften für allgemein zugängliche Grünanlagen in der Allgemeinverfügung geregelt. Bis zum 17. Mai zählte auch noch die Ausgangsbeschränkung ab 21 Uhr dazu.

Köln: Inzidenz nimmt immer weiter ab – wann öffnet die Außengastronomie?

Zwar nimmt die Inzidenz in Köln seit Tagen rapide ab, dennoch liegt der Wert bislang noch nicht stabil unter 100. „Sinkt die Inzidenz an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 100, tritt die Notbremse ab dem übernächsten Tag außer Kraft“, so die Stadt weiter. Damit bleiben weiterhin also auch die Außengastronomie, Museen und Freizeitanlagen, wie Kletterparks oder Minigolfanlagen, geschlossen. Anders sieht das übrigens im Kölner Umland aus. Denn da die Inzidenz im Rhein-Sieg-Kreis schon seit mehreren Tagen unter 100 liegt, soll dort am kommenden Samstag auch die Außengastronomie wieder öffnen können.

Der Kölner Zoo öffnete hingegen am Sonntag, 16. Mai, wieder für Besucher – allerdings bleiben die Tierhäuser geschlossen. Für den Besuch im Kölner Zoo ist unter anderem ein negativer Corona-Test nötig. „Der Öffnung des Zoos hatte der Krisenstab bereits am Wochenende zugestimmt“, so die Stadt Köln weiter. Aktuell dürfen jedoch nur die Außenbereiche des Zoos geöffnet werden.

Coronavirus in Köln: Diese Regeln gelten aktuell

Dennoch gelten weiterhin viele Corona-Regeln in Köln, die eingehalten werden müssen – unter anderem auch für Parks und Grünanlagen:

Übrigens: Wer in Köln vollständig geimpft oder genesen ist, muss sich nicht mehr an alle Regeln halten. Für diese Personen entfällt unter anderem auch die Ausgangssperre. Um Freiheiten wieder zurückzuerlangen, muss jedoch eine Immunisierung nachgewiesen werden können. So sollte zum Beispiel ein Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Corona-Impfung vorgezeigt werden. (nb)

Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren

Dieser Artikel wurde am 18. Mai mit der aktuellen 7-Tage-Inzidenz und die neuesten Regelungen des Kölner Krisenstabs ergänzt.

Auch interessant