1. 24RHEIN
  2. Köln

Corona in Köln: In diesem Stadtteil ist die Inzidenz besonders hoch

Erstellt:

Von: Jana Wehmann, Johanna Werning

Eine Maske liegt auf dem Rheinufer.
In Köln-Finkenberg liegt die Inzidenz bei 450 (Symbolbild). © Oliver Berg/dpa

Die Inzidenz in Köln bleibt hoch. Besonders betroffen ist ein Stadtteil in Porz. Dort liegt die Inzidenz mit 454,3 am höchsten. Dafür gibt es eine mögliche Erklärung.

Köln – Die Inzidenz in Köln hat in den vergangenen Wochen stark variiert. Während die 7-Tage-Inzidenz am 8. Dezember noch bei 391,1  lag, wurde sie wenige Tage später deutlich nach oben korrigiert. Schuld daran war eine Datenpanne. Nun liegt die aktuelle Inzidenz in Köln bei 289,1 (17. Dezember). Doch ein Blick auf die Kölner Stadtteile zeigt: In einzelnen Veedel liegt die Inzidenz deutlich höher. Allein drei Stadtteile liegen über der 400er-Marke.

Köln: So hoch ist die Inzidenz – Stadtteil in Porz am höchsten

Die Corona-Lage in Köln scheint sich nicht zu beruhigen. Im Gegenteil: Die Zahlen in den einzelnen Stadtteilen steigen. Während vergangene Woche lediglich Merkenich eine Inzidenz von über 400 hatte, haben sieben Tage später gleich insgesamt drei Stadtteile die Marke geknackt. So haben Finkenberg, Neubrück und Roggendorf/Thenhoven eine Inzidenz von über 400.

Corona in Köln: Hier ist die Inzidenz besonders hoch
Finkenberg454,3
Neubrück442,3
Roggendorf/Thenhoven418,6
Humboldt/Gremberg390,5
Brück389,9
Stand:15. Dezember

Corona Köln: Aber warum ist die Inzidenz in Köln-Finkenberg so hoch? Mögliche Erklärung 

Köln: Das ist der Stadtteil Finkenberg

Finkenberg ist flächenmäßig der zweitkleinste Stadtteil von Köln und befindet sich im Stadtbezirk Köln-Porz. Etwa 6900 Menschen leben in Finkenberg.

Die höchste Inzidenz in Köln verzeichnet der Stadtteil Finkenberg im Bezirk Köln-Porz. Dort liegt der Wert bei 454,3 – also deutlich höher als die durchschnittliche Kölner Inzidenz von 289,1. Aber warum ist die Inzidenz in Finkenberg so hoch? In dem Stadtteil leben 6968 Menschen. 31 Personen wurden in den letzten sieben Tagen positiv auf das Coronavirus getestet.

Je kleiner die Einwohnerzahl eines Stadtteils ist, umso schneller steigt auch die Inzidenz. Denn die Corona-Neuinfektionen beziehen sich auf jeweils 100.000 Einwohner. So kam es Anfang September dazu, dass Libur eine Inzidenz von fast 1.000 hatte.

Corona in Köln: In diesen Stadtteilen ist die Inzidenz sehr niedrig

Corona in Köln: Hier ist die Inzidenz besonders niedrig
Libur89,4
Heimersdorf96,6
Blumenberg113,3
Rondorf128,2
Volkhoven/Weiler133,4
Stand:15. Dezember

Während die Inzidenz in Finkenberg, Neubrück und Roggendorf/Thenhoven am höchsten ist, gibt es jedoch auch Stadtteile mit besonders niedrigen Werten. In Libur (Köln-Porz) und Heimersdorf (Köln-Chorweiler) liegt die Wochen-Inzidenz sogar noch unter 100.

Mit 89,4 ist Libur dieses Mal jedoch der Inzidenz-Retter. Dort hat sich in den vergangenen sieben Tagen lediglich eine Person mit dem Coronavirus angesteckt. Drei Personen finden sich in Libur derzeit noch in Quarantäne. (jw/jaw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln und NRW passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant