1. 24RHEIN
  2. Köln

ISS-Astronaut macht spektakuläre Weltraum-Bilder von Köln und schickt ein „Alaaf“ an alle Jecken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johanna Werning

Eine Fotografie aus dem All, die Deutschland bei Nacht zeigt.
Der Astronaut Thomas Pesquet fotografiert Deutschland aus dem All. © ESA/NASA - T. Pesquet

Astronaut Thomas Pesquet ist derzeit auf der ISS. Dabei hat der Franzose Weltraum-Bilder von Köln gemacht. Zur Domstadt hat er nämlich eine besondere Verbindung.

Köln – Tagtäglich werden in und um Köln unzählige Bilder gemacht – egal ob vom Kölner Dom, dem Colonius oder dem Aachener Weiher. Doch die wohl spektakulärsten Aufnahmen stammen jetzt von Thomas Pesquet. Der Franzose ist jedoch nicht in Köln, er überflog die Domstadt in rund 400 Kilometern Höhe. Pesquet ist nämlich Astronaut und derzeit in der internationalen Raumstation ISS. Und von dort grüßt er Deutschland anlässlich des 3. Oktobers, dem Tag der Deutschen Einheit.

Köln: ISS-Astronaut Thomas Pesquet macht Weltraum-Bilder und grüßt die Jecken

Eine vergrößerte Weltraumaufnahme der Stadt Köln bei Tag.
Der ISS-Astronaut Thomas Pesquet veröffentlicht Bilder von Köln, die aus dem Weltraum fotografiert worden sind. Auf diesem Bild sind unter anderem der Kölner Dom und der Aachener Weiher zu erkennen. © ESA/NASA - T. Pesquet

Dabei veröffentlicht der ISS-Astronaut, der seit dem 23. April im Weltraum ist, auch Fotos von Köln. Entstanden sind die Aufnahmen bereits im Juni. Und dank des Zoom-Objektivs sind sogar Details wie der Aachener Weiher, der Media-Park und der Rhein bei Köln zu erkennen. Doch dabei bleibt es nicht. Der französische Astronaut erklärt auch noch weitere Details – und hat an die Jecken eine ganz besondere Botschaft: „Also, the cathedral towers so much over the rest of the city that you see its shadow. Alaaf.“ (dt.: Außerdem ragt die Kathedrale so stark über dem Rest der Stadt, dass ihr Schatten zu sehen ist). Und tatsächlich: Schaut man ganz genau hin, ist auch der Kölner Dom zu sehen.

ISS-Astronaut Pesquet macht Weltraum-Bilder von Köln – besondere Verbindung zur Stadt

Eine Luftaufnahme von Köln, die den Rhein und Flughafen Köln-Bonn zeigt.
Eine Luftaufnahme von Köln, die den Rhein und Flughafen Köln-Bonn zeigt. © ESA/NASA - T. Pesquet

Aber wieso kennt sich der Astronaut überhaupt so gut mit Köln und dem Kölner Karneval aus? Tatsächlich hat er eine ganz besondere Verbindung zur Stadt. Thomas Pesquet verbrachte selbst einige Zeit in Köln. Denn seine Ausbildung zum Astronauten machte er in Köln – genauer gesagt im Europäischen Astronautenzentrum (EAC), in der Nähe des Flughafens Köln-Bonn. Rund ein Jahr wurde er in der Rheinmetropole ausgebildet, bis er im November 2010 offiziell zum Astronauten ernannt worden ist.

Die Gegend, die auf dem zweiten Bild zu sehen ist, dürfe der 43-Jährige also nur allzu gut kennen: Immerhin zeigt die Aufnahme nicht nur den Flughafen, sondern gleich den gesamten Stadtbezirk Köln-Porz.

ISS-Mission: Weitere Weltall-Bilder von Deutschland sollen folgen

Eine Aufnahme aus dem Weltraum mit mehreren Sternen und Himmelskörpern.
Der ISS-Astronaut Thomas Pesquet macht Bilder von Köln aus dem All (Symbolbild). © APress/Imago

Auch der deutsche Astronaut Matthias Maurer wurde in Köln zum Astronauten ausgebildet. Derzeit befindet sich der 51-Jährige jedoch in den USA und bereitet sich auf seinen ISS-Einsatz vor. Denn bereits in einem Monat wird Maurer gemeinsam mit Pesquet die Mission „Alpha“ durchführen – und das ein oder andere Weltraum-Foto von Deutschland machen. „Ich bin sicher, er wird viele schöne Bilder von Deutschland machen, daher überlasse ich ihm das im nächsten Monat“, so Astronaut Thomas Pesquet weiter.

Europäisches Astronautenzentrum (EAC)

Das EAC wurde 1990 gegründet und befindet sich in Köln-Porz. Hier werden Astronauten ausgebildet und auf ihre Missionen vorbereitet. Insgesamt hat das Zentrum 100 Mitarbeiter. Frank De Winne leitet seit 2012 das EAC.

(jw) Mehr News auf der 24RHEIN-Homepage. Tipp: Täglich informiert, was in Köln passiert – einfach unseren kostenlosen 24RHEIN-Newsletter abonnieren.

Auch interessant